Polen, Ende

Polen will beim Gipfeltreffen des Europäischen Rates am Donnerstag "lautstark" ein Ende des "unkontrollierten" Handels mit CO2-Emissionen fordern.

16.12.2021 - 07:15:49

Polen fordert Ende des unkontrollierten EU-Emissionshandels

Dies sei einer der letzten Momente, um die Dinge richtigzustellen, schreibt der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Es sei höchste Zeit, dem "politischen Greenwashing" Einhalt zu gebieten.

Das EU-Emissionshandelssystem hätte, so Morawiecki, ein System für den Handel mit CO2-Emissionen sein sollen, das einen wirtschaftlich vernünftigen und sozial akzeptablen Weg zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen biete. Die CO2-Zertifikate seien jedoch schnell zu Finanzinstrumenten in den Händen wohlhabender Investoren geworden. Das derzeitige Konzept des europäischen Emissionshandels sei anfällig für Spekulationsmechanismen und werde dazu benutzt, den Preis für Emissionen künstlich in die Höhe zu treiben: "Das ist kein Pessimismus, das sind traurige Tatsachen." Im Jahr 2016 habe der Preis für CO2-Emissionszertifikate bei rund sechs Euro pro Tonne gelegen. Jetzt sei er auf fast 90 Euro gestiegen. Das sei eine 15-fache Steigerung innerhalb von fünf Jahren. Wenn die EU dieser unkontrollierten Spekulation nicht Einhalt gebiete, könnten sich Planung und wirksame Umsetzung der Klimaziele als unmöglich erweisen, warnt der polnische Regierungschef. Europa bestehe nicht nur aus verschiedenen Sprachen und Kulturen, sondern auch aus unterschiedlichen Wirtschaften. Die Länder, die nach dem Zweiten Weltkrieg gegen ihren Willen der Sowjetunion unterworfen gewesen seien, hätten nicht die gleichen Entwicklungsperspektiven wie die Länder Westeuropas gehabt. Mittel- und Osteuropa seien also in doppelter Hinsicht betroffen. Der hohe Preis für CO2-Zertifikate führe zu einer wirtschaftlichen Destabilisierung, die wiederum die Umsetzung der EU-Klimapolitik behindere.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen meist mit Verlusten - Nur Moskau legt zu. Gegen die allgemein negative Tendenz konnte sich nur die Börse in Moskau stemmen. Der RTS-Index erholte sich dort um weitere 0,53 Prozent auf 1407,04 Punkte von einem Kurseinbruch zu Wochenbeginn, der mit dem Ukraine-Konflikt in Zusammenhang stand. Dies war schon der vierte Erholungstag in Folge. Am Vortag hatte er schon kräftige 5,7 Prozent zugelegt. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa sind am letzten Handelstag der Woche zumeist im Minus aus dem Handel gegangen. (Boerse, 28.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mehrheitlich höher. In einem Umfeld erholter Börsen auch in Westeuropa sowie den USA war der tschechische PX mit knappen Verlusten die einzige negative Ausnahme. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag überwiegend höher geschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 18:52) weiterlesen...

Rekord: Mehr als 57 000 Corona-Neuinfektionen in Polen. Innerhalb von 24 Stunden kamen 57 659 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Im selben Zeitraum starben 262 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner, also knapp halb so viele wie Deutschland. WARSCHAU - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen hat den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert erreicht. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:48) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mit deutlichen Zuwächsen. Vor der viel beachteten Zinsentscheidung der US-Notenbank am Abend befanden sich die Aktienmärkte in Europa und den USA nach den jüngsten Verlusten allesamt auf Erholungskurs. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch deutliche Zugewinne verbucht. (Boerse, 26.01.2022 - 18:52) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Lambrecht: Deutschland wird Ukraine 5000 Militärhelme liefern. Die sei ein "ganz deutliches Signal: Wir stehen an Eurer Seite", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch nach einer Sitzung des Verteidigungsausschusses in Berlin. Sie begrüßte, dass die Gespräche in dem Ukraine-Konflikt wieder in Gang kommen. "Wir arbeiten daran, dass wir diesen Konflikt mitten in Europa friedlich beilegen", sagte sie. BERLIN - Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat angekündigt, dass Deutschland der Ukraine 5000 militärische Schutzhelme liefern wird. (Boerse, 26.01.2022 - 13:49) weiterlesen...

Polen meldet Rekordwert: Mehr als 53 000 Corona-Neuinfektionen. Innerhalb von 24 Stunden kamen 53 420 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Im selben Zeitraum starben 276 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner, also knapp halb so viele wie Deutschland. WARSCHAU - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen hat einen Rekordwert erreicht. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:09) weiterlesen...