Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

PITTSBURGH - Zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat Herausforderer Joe Biden mit einer Rede in der Industriestadt Pittsburgh eine neue Phase im Wahlkampf eröffnet und Präsident Donald Trump scharf attackiert.

31.08.2020 - 20:25:27

Biden geht in Offensive und macht Trump für Krisen verantwortlich. Der Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei warf Trump am Montag in einer knapp halbstündigen Ansprache Unfähigkeit und Scheitern vor - in der Corona-Krise wie in der Reaktion auf die anhaltenden gewaltsamen Proteste in amerikanischen Städten.

"Dieser Präsident kann die Gewalt nicht beenden", sagte Biden in einem Saal der Carnegie-Mellon-Universität vor Kameras, aber ohne Publikum. Er mache die Situation nicht besser, sondern immer schlimmer. Trump habe darin versagt, Amerika vor der rasanten Ausbreitung des Coronavirus zu schützen. Jetzt setze er auf "Law and Order", auf Recht und Ordnung, und betreibe eine Politik der Angst: "Je mehr Chaos und Gewalt, desto besser ist es für Trumps Wiederwahl."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waldbrände in Kalifornien weiten sich aus - Mindestens drei Tote. Mindestens drei Menschen seien beim sogenannten Zogg Fire im Norden Kaliforniens gestorben, teilte die Behörde Cal Fire am Montagabend (Ortszeit) in einem Twitter-Update mit. Sie seien südwestlich der Stadt Redding in den sich schnell fortbewegenden Flammen ums Leben gekommen, zitierte die Zeitung "Los Angeles Times" den zuständigen Sheriff Eric Magrini. Zehntausende Menschen mussten dem Bericht zufolge aus ihren Häusern fliehen. SAN FRANCISCO - Zwei seit Sonntag wütende Waldbrände haben im Norden des US-Bundesstaates Kalifornien Menschenleben gefordert und Zehntausende Anwohner zur Flucht gezwungen. (Boerse, 29.09.2020 - 09:50) weiterlesen...

Ziemiak zu Corona-Maßnahmen: 'Wir sind auch nicht die Spielverderber'. "Wir machen das ja nicht, weil wir jemanden ärgern wollen. Wir sind auch nicht die Spielverderber, sondern der Spielverderber ist das Virus", sagte Ziemiak im RTL/ntv-"Frühstart". BERLIN - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat den Kurs der Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus verteidigt. (Boerse, 29.09.2020 - 09:49) weiterlesen...

Deutschland: Öffentliche Schulden wegen Corona-Pandemie auf Höchststand. Die Summe betrug 2108,9 Milliarden Euro zum Ende des ersten Halbjahres 2020, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte. Dies sei der höchste ermittelte Stand in der Statistik seit Umstellung der Berechnungsmethode im Jahr 2010. Der Schuldenberg wuchs demnach im Vergleich zum Jahresende 2019 um rund elf Prozent oder 210,1 Milliarden Euro. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat die Schulden von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherung bei Banken und Privatunternehmen auf einen Höchststand steigen lassen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:43) weiterlesen...

Ifo-Institut: Eine Million weniger Kurzarbeiter. Von 4,7 Millionen im August sei sie auf 3,7 Millionen gesunken, teilten die Konjunkturforscher am Dienstag in München mit. Grundlage der Schätzung ist die Befragung von bundesweit 9000 Unternehmen für die monatliche Konjunkturprognose des Instituts. MÜNCHEN - Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist einer Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts zufolge im September weiter zurückgegangen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:37) weiterlesen...

WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus. (Im ersten Satz wurde präzisiert, dass es sich um Warnstreiks im Nahverkehr und nicht im Öffentlichen Dienst handelt.) WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:16) weiterlesen...

Umfrage: 71 Prozent der Deutschen wollen Werbeverbot an Schulen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov stimmten 71 Prozent der Befragten einer solchen Aussage zu (46%) oder eher zu (25%). 12 Prozent lehnten sie zumindest eher ab, 16 Prozent machten keine Angabe. BERLIN - Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Meinung, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in Schulen und im Unterricht verboten werden soll. (Boerse, 29.09.2020 - 09:12) weiterlesen...