Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

PITTSBURGH / BRÜSSEL - Nach den jüngsten Verstimmungen in der transatlantischen Partnerschaft haben EU-Vertreter die erste Sitzung eines neuen europäisch-amerikanischen Handels- und Technologierates als Erfolg gewertet.

29.09.2021 - 23:22:30

EU-Kommissionsvize: Handelsrat ist Meilenstein in Beziehung zu USA. "Der heutige Tag markiert ein neues Kapitel in unseren transatlantischen Beziehungen", schrieb EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis am Mittwoch nach den Gesprächen in der US-Stadt Pittsburgh auf Twitter. Die erste Sitzung des Rates sei "ein Meilenstein" im Verhältnis zwischen den USA und der EU. Beide Seiten hätten vereinbart, gemeinsam Standards und Regeln zu entwickeln, um Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher im 21. Jahrhundert zu unterstützen.

Dombrovskis hatte die Gespräche von europäischer Seite gemeinsam mit EU-Vizekommissionspräsident Margrethe Vestager geführt. Für die USA nahmen Außenminister Antony Blinken, Handelsministerin Gina Raimondo und die Handelsbeauftragte Katherine Tai teil. Blinken sprach auf Twitter nach dem Treffen von einer "anregenden Diskussion".

Beide Seiten veröffentlichten im Anschluss eine gemeinsame Erklärung, in der sie unter anderem das Ziel ausgeben, bei Technologiestandards und der Sicherung von Lieferketten mehr zusammenzuarbeiten und sich im Vorgehen gegen unfaire Handelspraktiken von Staaten wie China eng abstimmen. Insbesondere wollen sie Lieferengpässe bei Halbleitern durch stärkere Kooperation angehen. Zehn Arbeitsgruppen sollen in den kommenden Monaten konkrete Pläne zu den einzelnen Themen entwickeln.

Das Treffen folgte auf zuletzt heftige Verstimmungen zwischen den USA und Europa. Hintergrund ist das europäische Entsetzen darüber, dass Washington in den vergangenen Monaten hinter dem Rücken der EU mit Großbritannien und Australien einen neuen Sicherheitspakt für den Indopazifik-Raum aushandelte. Insbesondere die Regierung in Paris ist außer sich, weil die Allianz einen 56 Milliarden Euro schweren U-Boot-Vertrag Australiens mit Frankreich platzen ließ. Angesichts dessen hatte Frankreich in Frage gestellt, ob das Treffen in Pittsburgh überhaupt stattfinden sollte. Dem Text für die Abschlusserklärung stimmte das Land auch erst nach Korrekturen zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission will Digital-Paket für 'Metaverse' nicht aufschnüren. Das kündigte die für Digitales zuständige EU-Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin an. "Lieber 80 Prozent jetzt als 100 Prozent niemals", sagte Vestager. "Ich weiß, das klingt wie ein Werbeslogan. BERLIN - Die EU-Kommission will die beiden anstehenden großen Gesetzesvorhaben für eine Regulierung des digitalen Raums nicht kurzfristig um Bestimmungen für die von Facebook geplante virtuelle Welt "Metaverse" erweitern. (Boerse, 26.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Brexit: Brüssel und Paris verzichten auf mehrere Fisch-Lizenzen. Von rund 50 beantragten Genehmigungen kleinerer französischer Fischerboote für britische Gewässer werden rund ein Drittel nicht vergeben, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. BRÜSSEL/LONDON/PARIS - Im Brexit-Streit um die Erlaubnis für französische Boote, vor der britischen Küste zu fischen, verzichten die EU-Kommission und Paris auf mehrere Lizenzen. (Boerse, 26.10.2021 - 15:25) weiterlesen...

Erneuerbare Energien überholen in der EU erstmals Kohle & Co. Nach einem am Dienstag von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht lag der Anteil von Windkraft & Co an der Stromerzeugung 2020 bei 38 Prozent. Fossile Energieträger kamen hingegen nur noch auf 37 Prozent, Atomkraftwerke auf 25 Prozent. Die Treibhausgasemissionen konnten dem Bericht zufolge um rund 31 Prozent unter den Wert von 1990 gedrückt werden. Einen signifikanten Einfluss darauf hatte allerdings auch die Corona-Pandemie, die die Wirtschaftsaktivität und damit auch den Stromverbrauch einbrechen ließ. BRÜSSEL - In der EU wurde im vergangenen Jahr erstmals mehr Strom mit erneuerbaren Energien erzeugt als mit fossilen Brennstoffen wie Kohle und Gas. (Boerse, 26.10.2021 - 15:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Windkraftwerte weiter erholt - JPMorgan bleibt skeptisch. Allen voran schafften es die Papiere von Siemens Energy erreichten ein Monatshoch und auch Nordex und Vestas waren gefragt. FRANKFURT - Die Erholung der Windkraftaktien hat am Dienstag neuen Schwung bekommen. (Boerse, 26.10.2021 - 15:19) weiterlesen...

Was tun gegen hohe Energiepreise? Noch keine langfristige EU-Lösung. Bei einem Sondertreffen der zuständigen Minister forderten am Dienstag mehrere südliche Länder umfassende Reformen auf EU-Ebene. Deutschland und andere nördliche Staaten lehnen ein Eingreifen in den Markt hingegen ab. LUXEMBURG - Im Streit über den Umgang mit den dramatisch gestiegenen Energiepreisen in der EU verhärten sich die Fronten. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Energiepreise: EU-Minister weiter über Maßnahmen gespalten. "Es ist ein besonders wichtiges Problem für Europa, mitten im wirtschaftlichen Aufschwung, für das man außergewöhnliche Lösungen finden muss", sagte die spanische Energie-Staatssekretärin Sara Aagesen Muñoz vor einem Sondertreffen am Dienstag. Spanien fordert unter anderem eine Reform des Strom- und Gasmarktes. Der luxemburgische Energieminister Claude Turmes plädierte hingegen für nationale Notfallmaßnahmen. Die Energieminister und Staatssekretäre wollen in Luxemburg besprechen, was langfristig gegen Preisschwankungen getan werden kann. LUXEMBURG - Die EU-Energieminister sind sich über europäische Maßnahmen gegen die gestiegenen Energiepreise weiter uneins. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 10:49) weiterlesen...