Regierungen, Spanien

PHNOM PENH - Mit Appellen zu verstärkter Zusammenarbeit ist der Asien-Europa-Gipfel (Asem) zu Ende gegangen.

26.11.2021 - 15:21:04

Europa und Asien wollen enger kooperieren - Asem-Gipfel beendet. Offenheit, Multilateralismus und eine regelbasierte Ordnung seien entscheidend für die wirtschaftliche Erholung in der Corona-Krise, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag zum Abschluss des virtuellen Treffens der Staats- und Regierungschefs unter Vorsitz Kambodschas.

Zu den Asem-Partnern gehören 51 Länder sowie die Spitzen der Europäischen Union und des Südostasiatischen Verbandes Asean. Nach der UN-Generalversammlung ist es das größte Treffen von Staatenlenkern. Die informelle Gruppe repräsentiert 55 Prozent des Welthandels, 60 Prozent der Weltbevölkerung und 65 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung.

Europa und Asien müssten im Kampf gegen das Virus und im Klimaschutz kooperieren, sagte von der Leyen. "Wir müssen diese Probleme gemeinsam angehen." Die Europäische Union habe bereits 550 Millionen Impfdosen in die Asien-Pazifik-Region exportiert und werde diese Ausfuhren fortsetzen. "Wir müssen impfen, und wir müssen das Virus sequenzieren", sagte die Kommissionspräsidentin unter Hinweis auf die in Südafrika neu entdeckte Coronavirus-Variante (B.1.1.529).

Beim Ausbau der Infrastruktur und der angestrebten Konnektivität müsse die grüne Transformation im Mittelpunkt stehen. "Wir müssen Ehrgeiz im Klimaschutz in Aktionen umwandeln", sagte von der Leyen. "Wir müssen mehr tun, und wir müssen es gemeinsam tun." Unter dem rotierenden Vorsitz von Kambodscha hatten die Asem-Länder auf dem zweitägigen Gipfel ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Das Motto lautete "Stärkung des Multilateralismus für gemeinsames Wachstum".

Die indo-pazifische Region werde zunehmend wichtig für die Europäische Union, die bereits einer der führenden Investoren und einer der großen Kooperations- und Handelspartner Asiens sei, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel. "Wir sind stark miteinander verbunden, haben viele gemeinsame Interessen und solide Beziehungen." Mit den Partnern in Asien bemühe sich die EU, ein offenes und faires Umfeld für Handel und Invesitionen zu fördern. "Die regelbasierte internationale Ordnung bleibt eine strategische Priorität."

Vertreten sind in der Asem-Gruppe neben den 27 EU-Mitgliedern auch Norwegen, die Schweiz, Türkei und Großbritannien. Ferner nehmen Russland und Indien, die asiatischen Wirtschaftsriesen China, Japan und Südkorea sowie Australien und Neuseeland teil. Viele Asem-Partner wie etwa Gastgeber Kambodscha oder auch China sind nicht demokratisch und bekommen häufig auch Menschenrechtskritik aus Europa zu hören.

Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Systeme hob Chinas Regierungschef Li Keqiang in seiner Rede am Freitag hervor, dass das Recht aller Länder, seinen eigenen Entwicklungspfad zu wählen, respektiert werden müsse. Auch müssten alle Länder gleich behandelt werden - unabhängig von Größe, Stärke oder Wohlstand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boris Johnson will nicht zurücktreten. Entsprechende Forderungen des Oppositionschefs Keir Starmer von der Labour-Partei wies Johnson am Mittwoch entschieden zurück. "Ich leugne nicht, dass viele Leute mich aus allen möglichen Gründen aus dem Weg haben wollen", sagte der konservative Regierungschef während einer Fragestunde im Parlament. Zu der Affäre könne er sich wegen der laufenden Ermittlungen aber nicht äußern. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson will wegen der Affäre um mutmaßliche Lockdown-Partys in seinem Regierungssitz nicht zurücktreten. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 14:46) weiterlesen...

Weniger Demonstranten gegen Corona-Impfpflicht als erwartet. Insgesamt mehr als tausend Demonstranten versammelten sich am Nachmittag an verschiedenen Stellen außerhalb der Absperrungen der Polizei rund um das Reichstagsgebäude. BERLIN - An den angekündigten Demonstrationen gegen eine Corona-Impfpflicht im Berliner Regierungsviertel haben am Mittwoch zunächst deutlich weniger Menschen teilgenommen als erwartet. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 14:46) weiterlesen...

Baerbock warnt vor Spaltung in Verhandlungen mit Russland. "Unsere stärkste Waffe ist und bleibt unsere Einigkeit. Wir müssen den Druck, den wir gemeinsam aufgebaut haben, wirken lassen", sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch vor einem Gespräch mit ihrem niederländischen Amtskollegen Wopke Hoekstra in Berlin. Man müsse sich gleichzeitig gegen "alle Versuche von außen zur Wehr setzen, die das Ziel haben, uns zu spalten", fügte sie hinzu. BERLIN - Außenministerin Annalena Baerbock hat vor dem Hintergrund des Streits über Waffenlieferungen an die Ukraine vor einer Spaltung des Westens gewarnt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 14:42) weiterlesen...

RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz. BERLIN - Erstmals in der Corona-Pandemie sind binnen eines Tages mehr als 150 000 Neuinfektionen an das Robert Koch-Institut übermittelt worden. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben von Mittwochmorgen 164 000 Fälle in 24 Stunden, wobei Hamburg aus technischen Gründen keine Zahlen übermittelte. Am 19. Januar hatte die Zahl erstmals über 100 000 gelegen. Vor einer Woche waren es 112 323 erfasste Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz überschritt erstmals die Schwelle von 900: Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche mit 940,6 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 894,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 584,4 (Vormonat: 220,7). Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. RKI registriert Höchststände bei Neuinfektionen und Inzidenz (Wirtschaft, 26.01.2022 - 14:34) weiterlesen...

Ukraine-Botschafter nennt Schutzhelm-Lieferung 'reine Symbolgeste'. "Das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, es ist sogar kein Trostpflaster", sagte Botschafter Andrij Melnyk am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der ukrainische Botschafter in Berlin hat die von der Bundesregierung zugesagte Lieferung von 5000 militärischen Schutzhelmen zwar begrüßt, sie aber gleichzeitig als "reine Symbolgeste" kritisiert. (Boerse, 26.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Kretschmann lockert Corona-Regeln etwas (Berichtigung: 3G-Regel im Einzelhandel gilt bereits) (Boerse, 26.01.2022 - 14:15) weiterlesen...