Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

PHNOM PENH - Kambodschaner, die positiv auf das Coronavirus getestet werden und sich den Behörden entziehen, riskieren in dem südostasiatischen Land zwischen einem und fünf Jahren Haft.

12.04.2021 - 12:47:30

Kambodscha droht nicht auffindbaren Corona-Kranken mit Haft. Dies kündigte die Regierung am Montag an, nachdem Dutzende Menschen, deren Testergebnis positiv ausgefallen war, nicht mehr auffindbar sind. Wer an Covid-19 erkrankt, sich nicht behandeln lässt und das Virus weiter verbreitet, riskiert den Angaben zufolge sogar bis zu zehn Jahre Haft.

Die Regierung verhängte auch eine Impfpflicht für Beamte und Mitglieder der Streitkräfte. Vorausgegangen war ein Anstieg der Infektionszahlen, nachdem Kambodscha zuvor vergleichsweise sehr glimpflich durch die Krise gekommen war.

Das Land mit 16,5 Millionen Einwohner hat in den vergangenen Tagen stets mehrere hundert Neuinfektionen vermeldet, nachdem die Ansteckungsrate lange extrem niedrig war. Bislang haben sich rund 4500 Menschen mit dem Virus infiziert, 30 sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Getreidehändler sehen 'historische Preisausschläge' (technische Wiederholung) (Boerse, 16.05.2021 - 19:32) weiterlesen...

Porsche-Mitarbeiter können an bis zu 12 Tagen im Monat mobil arbeiten. Künftig sei es möglich, an bis zu zwölf Tagen im Monat mobil zu arbeiten, sagte ein Sprecher des Stuttgarter Automobilunternehmens am Sonntag. Betriebsrat und Geschäftsleitung hätten sich entsprechend geeinigt, bestätigte er einen Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ/Montag). STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche stellt seine Arbeitswelt deutlich um und gewährt Mitarbeitern mehr Möglichkeiten für mobiles Arbeiten. (Boerse, 16.05.2021 - 17:08) weiterlesen...

Brexit-Minister Frost: EU muss neuen Ansatz für Nordirland finden. In ihrer jetzigen Form sei die Vereinbarung nicht geeignet, um die anvisierten Ziele zu erreichen, schrieb Frost in der "Mail on Sunday". Großbritannien habe nicht vorhersehen können, dass die EU eine "puristische Sichtweise" in Bezug auf die durch das Abkommen vereinbarten Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Landes einnehmen werde. Er verwies zudem auf wachsende Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion. LONDON - Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU zum Umdenken beim Nordirland-Protokoll aufgerufen. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 17:02) weiterlesen...

Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Union lehnt Pläne ab. (Überschrift angepasst, fünfter Absatz mit Reaktionen von Union und Verband Deutscher Luftverkehrswirtschaft ergänzt) Baerbock will Aus für Kurzstreckenflüge - Union lehnt Pläne ab (Boerse, 16.05.2021 - 16:54) weiterlesen...

55 Ex-Piloten bei Deutscher Bahn seit Ende 2020 eingestellt. Seit Ende vergangenen Jahres seien rund 1500 Bewerbungen aus der Luftverkehrsbranche eingegangen, bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Sonntag in Berlin. Etwa 280 Job-Zusagen seien erteilt worden, darunter 55 an Ex-Piloten und -Pilotinnen sowie 107 an ehemalige Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen. Zahlreiche Airlines hatten unter anderem wegen der Corona-Krise tausende Mitarbeiter entlassen. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" berichtet. BERLIN - Wegen der coronabedingten Job-Krise bei Fluggesellschaften bewerben sich immer mehr Ex-Piloten bei der Deutschen Bahn. (Boerse, 16.05.2021 - 16:39) weiterlesen...

Luftverkehrsverband nennt Baerbock-Aussagen zu Flügen 'unzutreffend'. Baerbock stelle Behauptungen auf, die "unzutreffend" seien und einem Faktencheck nicht standhielten, erklärte der Verband am Sonntag in einer dreiseitigen Stellungnahme. Die Grünen-Politikerin hatte zuvor im Interview mit der "Bild am Sonntag" unter anderem angekündigt, Kurzstreckenflüge perspektivisch abschaffen zu wollen und für eine "klimagerechte Besteuerung von Flügen" geworben. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft hat mit Kritik auf die Ankündigungen von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zum Flugverkehr reagiert. (Boerse, 16.05.2021 - 16:24) weiterlesen...