Regierungen, Russland

PHNOM PENH - Die Europäische Union will die Kooperation mit Asien ausbauen.

25.11.2021 - 11:20:26

Europas Kooperation mit Asien wichtig für Aufschwung. "Multilaterale Kooperation und insbesondere starke Beziehungen zwischen Europa und Asien sind entscheidend für unsere globale Erholung", sagte EU-Ratspräsident Charles Michel am Donnerstag zum Auftakt des Asien-Europa-Gipfel (Asem). Im Mittelpunkt des zweitägigen virtuellen Treffens stehen die Pandemie und die Wiederbelebung der Wirtschaft in der weltweiten Krise.

In der Gruppe der 51 Staaten mit den Spitzen der Europäischen Union und des Südostasiatischen Staatenverbandes Asean sieht Michel eine "einzigartige Plattform für politischen Dialog". Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wies auf die starken Handelsbeziehungen und die engen Verbindungen zwischen beiden Seiten hin. "Wir können so viel erreichen, wenn wir zusammenarbeiten."

Für die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es der letzte Asien-Europa-Gipfel. Auch nehmen Sloweniens Regierungschef Janez Jansa für die EU-Ratspräsidentschaft und der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell teil. Das Motto lautet "Stärkung des Multilateralismus für gemeinsames Wachstum". Bei den Beratungen feiert die Gruppe auch ihr 25-jähriges Bestehen. Nach der UN-Generalversammlung ist es das größte internationale Treffen von Staats- und Regierungschefs.

Neben Covid-19 und einer regelbasierten Weltordnung sind weitere Themen auch Klimawandel und Konnektivität. Die Asem-Partner vertreten 55 Prozent des Welthandels, 60 Prozent der Weltbevölkerung und 65 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Das informelle Treffen findet alle zwei Jahre auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs statt, war aber wegen der Pandemie schon zweimal verschoben worden.

Die Militärregierung von Myanmar nimmt allerdings nicht teil. Die Junta sei informiert worden, nur "unpolitische Vertreter" entsenden zu können, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo aus Asean-Kreisen. Der Verband hatte den Chef der Militärjunta, General Min Aung Hlaing, wegen seines harschen Vorgehens nach dem Putsch in Myanmar schon von vorherigen Treffen ausgeschlossen. Jetzt werde für das Land nur ein "technisches Team" zur Beobachtung dabei sein.

Redner wiesen darauf hin, dass der informelle und flexible Charakter des Asem-Forums eine Besonderheit sei, die in der Corona-Krise mehr als je zuvor nötig sei. Das bestehende multilaterale System "ist kaputt oder funktioniert bestenfalls schlecht", befand die Expertin Lizza Bomassi von der Denkfabrik Carnegie in einer Analyse.

"In einer Welt, in der Nullsummen-Mentalität und Machtpolitik zwischen den globalen Schwergewichten die Fortschritte in allen Bereichen von Klimawandel bis Technologie beeinflussen, sind Länder zwischen den Fronten zunehmend frustriert über ihren empfundenen Mangel an Handlungsfähigkeit", schrieb Bomassi. In dem informellen Charakter abseits steifer Verfahren wie in anderen Foren liege eine Chance, Vorschläge und Empfehlungen anzustoßen und zu entwickeln.

Vertreten sind außer den 27 EU-Mitgliedsstaaten auch Norwegen, die Schweiz, die Türkei und Großbritannien sowie Länder wie Russland und Indien, die asiatischen Wirtschaftsriesen China, Japan und Südkorea sowie Australien und Neuseeland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experten halten 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten für ehrgeizig. BERLIN - Experten halten die vom designierten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) angepeilten 30 Millionen zusätzlichen Impfungen bis Weihnachten für sehr ehrgeizig. "Das ist logistisch schwer umzusetzen, da etwa 1,5 Millionen Impfungen am Tag verabreicht werden müssten", sagte Thomas Schulz, Leiter des Instituts für Virologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zum Vergleich: Am Montag wurden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) rund 532 000 Impfdosen in Deutschland verabreicht, 422 000 davon waren Auffrischungsimpfungen ("Booster"). Rekordtag war der 9. Juni mit insgesamt 1,4 Millionen Dosen. Experten halten 30 Millionen Impfungen bis Weihnachten für ehrgeizig (Boerse, 01.12.2021 - 00:34) weiterlesen...

Städtetagspräsident Kurz: Ohne Trendwende harter Lockdown nötig. "Wir sind an einem Punkt, an dem weitere kleine Schritte keinen Sinn mehr machen", sagte Kurz dem "Mannheimer Morgen" (Mittwochausgabe). "Entweder wir sehen jetzt eine Trendwende, oder es bleibt keine andere Wahl mehr, als das öffentliche Leben wieder weitgehend herunterzufahren." Bis auf Schulen und Kitas müsse man "alle Bereiche massiv herunterfahren". MANNHEIM - Der Präsident des Städtetages Baden-Württemberg, Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD), hält einen harten Lockdown für nötig, wenn sich die Corona-Lage in den kommenden Tagen weiter verschärft. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 00:33) weiterlesen...

US-Regierung droht Ende Dezember Zahlungsausfall. Das Finanzministerium hatte zuletzt sogar gewarnt, der Regierung von Präsident Joe Biden könne schon Mitte Dezember das Geld ausgehen. Die CBO-Prognose ist also geringfügig optimistischer. WASHINGTON - In den USA droht der Regierung nach Einschätzung des unabhängigen Haushaltsamtes des Kongresses (CBO) ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze durch das Parlament noch vor Ende des Monats ein Zahlungsausfall. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 00:32) weiterlesen...

Omikron: China sieht keine Gefahr für Winterspiele. Es möge zwar "einige Herausforderungen" geben, man gehe aber davon aus, dass die Winterspiele "reibungslos und erfolgreich durchgeführt werden können", sagte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Dienstag. PEKING - China sieht durch die neue Coronavirus-Variante Omikron keine Gefahr für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele im Februar. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 23:58) weiterlesen...

Haben noch harte Monate vor uns. Aufgrund der kalten Jahreszeit und dem häufigeren Aufenthalt in Räumen sei die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus höher. Wichtig sei es jetzt, Geduld zu haben, die Corona-Verhaltensregeln zu beachten und sich impfen oder boostern zu lassen, sagte er am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Dann werde sich die Situation bis zum Frühjahr deutlich entspannen. MAINZ/WASHINGTON - Den Menschen in Deutschland stehen nach Ansicht von Biontech -Chef Ugur Sahin wegen der vierten Pandemie-Welle noch "harte vier, fünf Monate" bevor. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 23:40) weiterlesen...

Scholz verteidigt Abstimmung über Impfpflicht ohne Fraktionszwang. "Das ist eine gute Praxis bei so grundlegenden Fragen", sagte Scholz am Dienstagabend in den ARD-"Tagesthemen". "Fast jeder Deutsche hat dazu eine Meinung. Ich glaube, das sind genau die Fälle, die so entschieden werden müssen." Üblicherweise stimmen Fraktionen im Parlament geschlossen ab. Allerdings gab es auch in der Vergangenheit Abweichungen von diesem Prinzip, zum Beispiel bei Themen wie Sterbehilfe oder Organspenden. Scholz selbst will einer allgemeinen Impfpflicht zustimmen und rechnet mit einer Einführung im Februar oder März. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat seine Auffassung verteidigt, dass es bei der Abstimmung über eine allgemeine Corona-Impfpflicht im Bundestag keinen Fraktionszwang geben soll. (Boerse, 30.11.2021 - 23:33) weiterlesen...