Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Internet

Philipp Welte, beim Offenburger Burda-Verlag fürs nationale Verlagsgeschäft zuständig, hat seine Kritik an sozialen Netzwerken wie Facebook und großen US-Plattformen bekräftigt.

04.11.2019 - 15:02:46

Burda-Vorstand Welte kritisiert Facebook und andere US-Plattformen

"Es gibt einen unmittelbaren Wirkungszusammenhang zwischen der Verbreitung von Fake News und dem Geschäftserfolg von Facebook", sagte Welte, zugleich Vize-Chef der hiesigen Zeitschriftenverleger, dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Sein Fazit: So notwendig, wie unabhängige Medien aktuell seien, so bedroht seien sie zugleich durch die weggebrochenen Werbemärkte.

Dabei spielen Big Player seiner Ansicht nach eine gefährliche Doppelrolle: Einerseits schafften sie neue Echokammern, in denen weitgehend unkontrolliert manipuliert, desinformiert und gehasst werden könne. Andererseits grüben sie den etablierten Medien das Werbegeschäft ab: "Diese Dramatik ist noch immer viel zu wenigen Menschen überhaupt bewusst." Welte warnte: "Guter Journalismus hat eine essenzielle Bedeutung für die Stabilität unserer Gesellschaft. Die Kraft unserer Demokratie, in der wir in Deutschland heute leben dürfen, ist eng verwoben mit dem Journalismus der Verlage." Anfang der Woche startete er deshalb eine Kampagne mit dem Slogan "Print macht stark", in der Prominente in den kommenden Wochen und Monaten in pointierten Statements für unabhängige Qualitätsmedien eintreten. Der Schauspieler Florian David Fitz etwa sagt: "Die Welt ist kein Tweet." Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mahnt: "Einordnung von Informationen und fundierte Recherche werden immer wichtiger ? die Demokratie braucht verantwortlichen Journalismus!" Die Kampagne soll zunächst in Burda-Medien laufen. "Aber natürlich hätten wir auch nichts dagegen wenn sich uns andere Verlage anschließen", sagte Welte dem "Handelsblatt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Elon Musk: Tesla baut Fabrik bei Berlin. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend am Dienstagabend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von "Auto Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details nannte er zunächst nicht. BERLIN - Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen. (Boerse, 12.11.2019 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow unverändert - S&P und Nasdaq mit neuen Rekorden. Zur Schlussglocke machte er eine Punktlandung auf dem Vortagsstand von 27 691,49 Punkten. Während andere US-Indizes zwischenzeitlich erneut Rekordstände erreichten, schrammte das Kursbarometer der Wall Street im Handelsverlauf um wenige Punkte an seiner Bestmarke von 27 774 Punkten vorbei. NEW YORK - Nach dem kaum bewegten Wochenauftakt hat der Dow Jones Industrial auch am Dienstag auf der Stelle getreten. (Boerse, 12.11.2019 - 22:24) weiterlesen...

Elon Musk: Tesla-Fabrik bei Berlin geplant. Das kündigte Unternehmenschef Elon Musk am Dienstagabend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von "Auto Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin an. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details verriet er nicht. Wie die "Welt" berichtete, war Musk überraschend zu der Verleihung des Preises gekommen. Der Autobauer hatte schon seit längerem in Deutschland nach einem Standort für eine Produktionsstätte gesucht. BERLIN - Der US-Elektroautobauer Tesla will im Umland von Berlin eine Fabrik bauen. (Boerse, 12.11.2019 - 21:46) weiterlesen...

US-Anleihen etwas höher. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Wochenauftakt, nachdem der Anleihehandel am Vortag wegen eines Feiertags pausiert hatte. Im Tagesverlauf standen auch keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren konnten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag moderat im Plus bewegt. (Sonstige, 12.11.2019 - 21:15) weiterlesen...

Trump beklagt Handelsbarrieren der EU: 'schlimmer' als China. Mit der EU sei es "sehr, sehr schwierig", sagte Trump am Dienstag in einer Ansprache vor Mitgliedern eines Wirtschaftsclubs in New York. "Die Barrieren, die sie haben, sind schrecklich, schrecklich. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat Handelsbarrieren der Europäischen Union beklagt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 20:04) weiterlesen...

Trump stellt baldiges Handelsabkommen mit China in Aussicht. Vor dem Wirtschaftsclub von New York sprach der Präsident am Dienstag von einem bedeutsamen Teilabkommen, das möglicherweise schon bald abgeschlossen werden könnte. Konkretere Angaben zum Verlauf der Gespräche zur Beilegung des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt machte der Präsident nicht. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat die Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China gestützt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 19:25) weiterlesen...