Indikatoren, USA

PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im März überraschend aufgehellt.

17.03.2022 - 13:47:30

USA: Philly-Fed-Index hellt sich überraschend auf. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 11,4 Punkte auf 27,4 Zähler, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 14,5 Punkte gerechnet.

Der Philly-Fed-Index misst die wirtschaftliche Aktivität in der Region Philadelphia. Ein Wert über null Punkten deutet auf einen Anstieg der Wirtschaftsaktivität hin, ein Wert unter null signalisiert einen Rückgang. Der Indikator signalisiert derzeit also ein Wirtschaftswachstum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gastgewerbe sieht sich weiterhin in tiefer Krise. Den Betrieben drohe angesichts stark steigender Kosten das dritte Verlustjahr in Folge, warnte der Dehoga-Bundesverband am Freitag in Berlin. Die Branche sei zeitgleich mit explodierenden Kosten in den Bereichen Energie, Lebensmittel und Personal konfrontiert, sagte Verbandspräsident Guido Zöllick laut einer Mitteilung. Zusätzlich seien wegen der geplanten Corona-Maßnahmen wieder starke Umsatzverluste im kommenden Winter zu erwarten. WIESBADEN - Das deutsche Gastgewerbe sieht sich trotz einer Umsatzerholung im Juni weiterhin in einer tiefen Krise. (Boerse, 19.08.2022 - 13:23) weiterlesen...

Erzeugerpreise steigen im Rekordtempo. Die Erzeugerpreise legten gegenüber dem Vorjahresmonat um 37,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Es war der stärkste Anstieg innerhalb eines Jahres seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einer leichten Abschwächung des Preisauftriebs gerechnet. WIESBADEN - Angeheizt von hohen Energiepreisen sind die Preise für gewerbliche Produkte in Deutschland im Juli im Rekordtempo gestiegen. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 11:56) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz der Eurozone wieder mit Überschuss. Das Plus betrug im Juni etwa vier Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Mai war noch ein Defizit von rund sieben Milliarden Euro angefallen. FRANKFURT - Nach drei Defiziten in Folge hat die Leistungsbilanz der Eurozone wieder einen Überschuss verbucht. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 10:56) weiterlesen...

Gastgewerbe in Deutschland im Juni erstmals wieder auf Vorkrisen-Niveau. Vor allem dank deutlicher Preissteigerungen hatten die Wirte und Hoteliers wieder so viel Geld in den Kassen wie zuletzt im Februar 2020, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. Der nominale Umsatz lag im Juni bereinigt um Saison- und Kalendereffekte um 0,1 Prozent höher als in diesem letzten vollen Monat ohne Auswirkungen der Pandemie. WIESBADEN - Nach einer langen Aufholjagd hat das Gastgewerbe in Deutschland im Juni erstmals wieder einen Umsatz auf dem Niveau von vor der Coronakrise erreicht. (Boerse, 19.08.2022 - 08:56) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise klettern in Rekordtempo. Die Produzentenpreise erhöhten sich im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 37,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist deutlich mehr als der Zuwachs im Vormonat von 32,7 Prozent und der stärkste Anstieg seit Beginn der Erhebungen 1949. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einer leichten Abschwächung des Preisauftriebs gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland steigen die Preise auf Herstellerebene in Rekordtempo. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 08:38) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen den sechsten Monat in Folge. Gegenüber dem Vormonat fiel die Zahl der Bestandsveräußerungen um 5,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Es war der sechste Rückgang in Folge. Analysten hatten ein geringeres Minus von 5,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind im Juli die Verkäufe bestehender Häuser stärker als erwartet gesunken. (Boerse, 18.08.2022 - 16:40) weiterlesen...