Indikatoren, USA

PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im April etwas stärker eingetrübt als erwartet.

18.04.2019 - 15:04:24

USA: Philly-Fed-Index fällt etwas stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sank von 13,7 Punkten im Vormonat auf 8,5 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 11,0 Punkte erwartet.

Der Philly-Fed-Index misst die wirtschaftliche Aktivität in der Region Philadelphia. Ein Wert über null Punkten deutet auf eine Expansion der Wirtschaftsaktivität hin, ein Wert von unter null Punkten signalisiert einen Rückgang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jobvermittler rechnen mit kräftigem Dämpfer für den Arbeitsmarkt. Erstmals seit dem Jahr 2016 rechnen sie für die kommenden drei Monate wieder mit einem saisonbereinigten Anstieg der Arbeitslosigkeit, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) unter den 156 Arbeitsagentur-Chefs ergab. NÜRNBERG - Jobvermittler erwarten für den Sommer unabhängig von der üblichen Ferienflaute einen kräftigen Dämpfer für den deutschen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 27.05.2019 - 12:58) weiterlesen...

Nervöser Ölmarkt verteuert Kraftstoff und Heizöl. Die Preise für die verschiedenen Spritsorten sind in den vergangenen Wochen und Monaten immer weiter gestiegen und haben eine Woche vor dem Feiertag kurzzeitig einen Höchststand erreicht. Mittlerweile sind die Preise wieder leicht auf dem Rückzug, aber mit ungefähr 1,52 Euro für einen Liter Superbenzin E10 und 1,31 Euro für Diesel im bundesweiten Durchschnitt sind sie noch immer so hoch wie zuletzt im vergangenen Herbst. HAMBURG - Vor dem langen Himmelfahrts-Wochenende müssen die Autofahrer an der Tankstelle ziemlich tief in die Tasche greifen. (Boerse, 27.05.2019 - 06:32) weiterlesen...

Volkswirte gedämpft optimistisch - 'Aber die Unsicherheit bleibt'. Und auch der der lang anhaltende Jobaufschwung werde sich in diesem Jahr moderat fortsetzen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage zu Konjunktur und Arbeitsmarkt. Noch immer gebe es viele freie Stellen, vor allem der Bedarf an qualifizierten Fachkräften sei groß. NÜRNBERG - Trotz der eingetrübten Stimmung in vielen Chefetagen und den weiter schwelenden Welthandelskonflikten bleibt die deutsche Wirtschaft nach Experteneinschätzung vorerst auf Wachstum programmiert. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 08:34) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima trübt sich überraschend erneut ein. Der Indikator fiel um 0,4 Punkte auf minus 3,6 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist bereits der zweite Rückgang in Folge. Volkswirte wurden überrascht. Sie hatten im Schnitt einen Anstieg auf minus 2,3 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Mai überraschend verschlechtert. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 15:50) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken etwas stärker als erwartet. Der Auftragseingang fiel um 2,1 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 2,0 Prozent gerechnet. Im März war der Auftragseingang um revidiert 1,7 (zunächst 2,6) Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im April etwas stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 14:44) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel stagniert. Gegenüber dem Vormonat stagnierten die Erlöse, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London bekanntgab. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Der deutliche Anstieg im März wurde nachträglich von 1,1 auf 1,2 Prozent angehoben. Im Jahresvergleich steigerte der Einzelhandel seinen Umsatz um 5,2 Prozent. Das lag über den Markterwartungen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat seine Umsätze im April nicht steigern können. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 10:56) weiterlesen...