Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Pflege im Heim immer teurer - Wachsender Druck für Entlastungen

31.07.2020 - 15:42:28

Pflege im Heim immer teurer - Wachsender Druck für Entlastungen. BERLIN - Für Pflegebedürftige wird die Betreuung im Heim immer teurer und teurer. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2000 Euro im Monat, wie aus Daten des Verbands der Ersatzkassen mit Stand 1. Juli hervorgeht. Demnach sind nun durchschnittlich 2015 Euro fällig und damit 124 Euro mehr als Mitte 2019. Es gibt jedoch weiterhin große regionale Unterschiede. Angesichts der erneuten Kostensprünge wächst der Druck auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), für Entlastungen zu sorgen - die Corona-Krise hat eine Pflegereform zuletzt ausgebremst.

Die Zuzahlungen steigen bereits seit Jahren, die Belastung fällt aber je nach Bundesland unterschiedlich aus. Am teuersten sind Heimplätze weiterhin in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2405 Euro und am günstigsten in Sachsen-Anhalt mit 1436 Euro. In den Summen ist zum einen der Eigenanteil für die reine Pflege enthalten. Denn die Pflegeversicherung trägt - anders als die Krankenversicherung - nur einen Teil der Kosten. Für Heimbewohner kommen zudem noch Kosten für Unterkunft, Verpflegung sowie für Investitionen in den Heimen dazu.

Die Kosten steigen dabei an allen Fronten. So erhöhte sich der rein pflegebedingte Eigenanteil nun im bundesweiten Schnitt auf 786 Euro im Monat, nachdem es zum 1. Juli 2019 noch 693 Euro gewesen waren. Bundesweit am höchsten ist er weiterhin in Baden-Württemberg mit jetzt durchschnittlich 1062 Euro. Es folgen Berlin mit 992 Euro und Bayern mit 938 Euro. Deutlich weniger sind es in Thüringen mit 490 Euro, in Sachsen-Anhalt mit 560 Euro und in Sachsen mit 595 Euro.

Auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung legten deutlich zu: Im Bundesschnitt liegen sie bei 774 Euro nach 747 Euro Mitte 2019. Dabei reicht die Spanne von 588 Euro in Sachsen-Anhalt bis 1036 Euro in NRW. Leicht hoch ging es bei den Zuzahlungen für Investitionen in den Einrichtungen: im Bundesschnitt von 451 Euro auf jetzt 455 Euro.

Spahn will die Debatte über eine grundlegende Pflegereform im Herbst neu starten. Dann soll auch klar sein, wie sich die Pandemie auf die Sozialkassen auswirkt. Auf dem Tisch liegen schon diverse Vorschläge

- und das Problem wird eher noch größer. In der alternden

Gesellschaft werden mehr Menschen Pflege in Anspruch nehmen. Nach Angaben der gesetzlichen Krankenversicherung ist die Zahl der Leistungsempfänger allein von 2018 auf 2019 um fast 200 000 auf 3,9 Millionen gestiegen. Die Ausgaben wuchsen um 2,5 Milliarden Euro auf 40,7 Milliarden Euro.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz mahnte Tempo an. "Pflege macht arm. Das ist seit Jahren bekannt", sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. "Viele der 818 000 Heimbewohner gehen finanziell schon lange auf dem Zahnfleisch." Spahns Zögern sei unerklärlich. "Schließlich kann er nicht alle Beamten der Pflegeabteilung wegen Corona in die Kurzarbeit geschickt haben." Berechtigte Lohnsteigerungen in der Altenpflege könnten nicht mehr von Pflegebedürftigen getragen werden.

DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel kritisierte: "Das Armutsrisiko für pflegebedürftige Menschen steigt und steigt, während der Gesundheitsminister weiter im Wort steht, endlich eine bezahlbare Lösung sicher zu stellen." Ausreichend Personal und flächendeckend tarifliche Bezahlung dürften nicht dahin führen, dass gute Pflege unbezahlbar werde. Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, sagte der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag): "Wir brauchen endlich eine Pflegevollversicherung, die alle pflegebedingten Kosten abdeckt." Die Eigenanteile müssten sinken.

Die Chefin des Verbandes der Ersatzkassen, Ulrike Elsner, schlug als kurzfristig umsetzbare Möglichkeit vor, die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung einmalig anzuheben. Das könnte etwa Mehrkosten durch höhere Tariflöhne in Heimen ausgleichen. Elsner betonte zudem: "Da sich auch die Finanzsituation der Pflegeversicherung zunehmend verschärft, brauchen wir einen dauerhaften Steuerzuschuss." Zugesagte einmalige 1,8 Milliarden Euro wegen der Corona-Krise könnten die Lage nur vorübergehend entspannen, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Linke-Chef Bernd Riexinger kritisierte: "Pflege macht arm, und Spahn schaut zu. Das ist die traurige Entwicklung seit vielen Jahren, und sie verschärft sich weiter." Die Finanzierung pflegebedingter Leistungen durch Eigenanteile müsse abgeschafft werden. Kordula Schulz-Asche (Grüne) forderte, den Trend ständig steigender Eigenanteile endlich zu stoppen. Diese sollten gesenkt und dauerhaft gedeckelt werden. Nicole Westig (FDP) sagte: "Dass Bewohner von Pflegeheimen durch Umlagen für Investitionskosten und sogar für die Ausbildung belastet werden, ist nicht länger hinnehmbar."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Israel prüft mögliche Nutzung von russischem Impfstoff. Der israelische Gesundheitsminister Juli Edelstein sagte am Dienstag, es gebe bereits Beratungen über den neuen Impfstoff. "Wenn wir zu der Überzeugung gelangen, dass es sich um ein ernsthaftes Produkt handelt, werden wir auch versuchen, Verhandlungen aufzunehmen", sagte Edelstein nach einem Bericht der Nachrichtenseite "ynet". TEL AVIV - Israel hat grundsätzlich Interesse an dem in Russland zugelassenen Impfstoff gegen das Coronavirus bekundet. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 15:46) weiterlesen...

WDH/Virologe zu russischem Corona-Impfstoff: Daten für Beurteilung fehlen (überflüssiger Buchstabe im Wort "das" im zweiten Absatz entfernt) (Wirtschaft, 11.08.2020 - 15:24) weiterlesen...

Russland beklagt Cyberattacken aus Deutschland. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Dienstag bei einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Heiko Maas in Moskau, dass es zwischen Januar vorigen Jahres und Mai dieses Jahres 75 solcher Angriffe gegeben habe. Es seien mehr als 50 staatliche russische Einrichtungen betroffen gewesen. MOSKAU - Russland hat eine Vielzahl von Hackerangriffen vom deutschen Segment des Internets auf seine staatlichen Einrichtungen beklagt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 15:14) weiterlesen...

Entsetzen und große Sorge - Debatte über Alkoholverbot für Kneipen. Die Bänke vor Kneipen und Bier-Kiosken (in Berlin: "Spätis") sind in Kreuzberg, Neukölln und Mitte voll junger Menschen. Corona-Abstände, Masken, Kontaktlisten? Selten ist das die Priorität in den Partykiezen im heißen August. Eher kommt dem Beobachter 2raumwohnung in den Sinn: "36 Grad, und es wird noch heißer - mach den Beat nie wieder leiser - (...) das Leben kommt mir gar nicht hart vor". BERLIN - Bis in die Morgenstunden steht die heiße Sommerluft derzeit in den Straßen der Berliner Innenstadt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 15:03) weiterlesen...

EU-Kommission unterstützt Corona-Forschung mit 128 Millionen Euro. Durch die Arbeit sollen Patienten besser überwacht und versorgt, Erkenntnisse über gesellschaftliche Folgen der Krise gewonnen und Produktions- sowie Lieferketten medizinischer Ausstattung beschleunigt werden, wie die Brüsseler Behörde am Dienstag mitteilte. Auch sollen Erkenntnisse aus großen Patientengruppen in und außerhalb der EU besser vernetzt werden. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie und ihre Folgen stellt die EU-Kommission mehr als 20 Forschungsprojekten aus Deutschland und anderen Staaten 128 Millionen Euro zur Verfügung. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 14:59) weiterlesen...

Schulstart in NRW: Ministerium empfiehlt 'Maskenpausen' und lüften. Wie den Schülern ermöglicht werde, den Mund-Nasen-Schutz zeitweise abzunehmen, hänge von den Bedingungen und der Kreativität der jeweiligen Schule ab, sagte Schulstaatssekretär Mathias Richter am Dienstag in Düsseldorf. Bußgelder bei Verstößen gegen die Maskenpflicht, so wie sie in Bussen oder Bahnen drohen, gebe es in Schulen nicht. Die Schulleitungen könnten aber "erzieherische Maßnahmen" bei Schülern ergreifen, die sich bewusst oder sogar provokativ nicht an die Vorgaben des Infektionsschutzes hielten. "Letztlich kann es dazu führen, dass es nach Hause geht", so Richter. DÜSSELDORF - Zum Schulstart unter Corona- und Hitze-Bedingungen in Nordrhein-Westfalen hat das Schulministerium die Schulen aufgefordert, "Maskenpausen" zu gewähren. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 14:57) weiterlesen...