Regierungen, USA

PETROPAWLOWSK-KAMTSCHATSKI - Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew sieht in neuen US-Sanktionen gegen sein Land die "Erklärung eines Wirtschaftskrieges" und droht mit Gegenmaßnahmen.

10.08.2018 - 11:19:18

Russland sieht US-Sanktionen als 'Wirtschaftskrieg'. Sollten sich die angekündigten Sanktionen der USA etwa gegen Banken oder die Verwendung bestimmter Devisen richten, käme das einer solchen Erklärung gleich, sagte Medwedew am Freitag bei einem Besuch auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka.

Sollten sich die angekündigten Sanktionen der USA etwa gegen Banken oder die Verwendung bestimmter Devisen richten, käme das einer solchen Erklärung gleich, sagte Medwedew bei einem Besuch auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka.

«Auf einen solchen Krieg müssen wir mit ökonomischen, politischen und falls nötig auch anderen Methoden reagieren», sagte er der Agentur Interfax zufolge. «Das müssen unsere amerikanischen Freunde verstehen.»

Die USA hatten am Mittwoch neue Sanktionen gegen Russland angekündigt. Hintergrund ist der Fall des in Großbritannien vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal. Washington macht Moskau dafür verantwortlich. Russland bestreitet, in den Fall verwickelt zu sein. Die Strafmaßnahmen sollen in etwa zwei Wochen in Kraft treten.

Bereits zuvor hatten die USA Sanktionen gegen Russland in dem Fall verhängt. Unter anderem hatten die USA und mehrere westliche Staaten russische Diplomaten ausgewiesen. Andere Strafmaßnahmen gelten wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland 2014 sowie wegen der Unterstützung für prorussische Separatisten in der Ostukraine. Außerdem gibt es Sanktionen wegen der Vorwürfe einer Einmischung Moskaus in die US-Präsidentenwahl 2016. Medwedew räumte ein, dass sich die westlichen Strafmaßnahmen negativ auf die russische Wirtschaft auswirkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf gegen Wuchermieten - Wie die Mietpreisbremse besser werden soll. Mieterhöhung? Modernisierung? Nachzahlung bei den Betriebskosten? Hunderttausende Mieter kennen diese Angst - die Angst, sich die eigene Wohnung bald nicht mehr leisten zu können. Und sie wissen: Ein Umzug macht es nicht besser, denn bei neuen Verträgen steigen die Mieten noch rasanter. Vor allem in den Großstädten haben inzwischen selbst Normalverdiener Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden. BERLIN - Briefe vom Vermieter öffnen viele Mieter nur mit zitternden Fingern. (Boerse, 19.10.2018 - 15:51) weiterlesen...

Ost-Länder fordern Gesetz für den Strukturwandel in Kohleregionen. Darin müssten Pläne zur Schaffung neuer Arbeitsplätze festgeschrieben sein, um den Umbau der Wirtschaft etwa in der Lausitz auch über Regierungswechsel hinaus zu sichern, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Freitag in Berlin. Er stellte dort mit seinen Amtskollegen aus Sachsen Anhalt und Brandenburg, Reiner Haseloff (CDU) und Dietmar Woidke (SPD), Erwartungen an die Kohlekommission und den Kohleausstieg vor. BERLIN - Die Kohle-Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fordern als Begleitung für den Kohleausstieg ein Gesetz für die langfristige Finanzierung des Strukturwandels. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Rückruf von Opel-Dieseln amtlich - Hersteller zieht bei Rabatt nach. Der Hersteller muss tausende Diesel-Autos der Modelle Insignia, Cascada und Zafira aus den Modelljahren 2013 bis 2016 abgastechnisch nachrüsten. Den bereits zu Wochenbeginn angekündigten amtlichen Rückruf veröffentlichte das KBA am Freitag auf seiner Internet-Seite. FLENSBURG/RÜSSELSHEIM - Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im Fall Opel ernst gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 15:19) weiterlesen...

Länder fordern deutliche Korrekturen an Rentenplänen der Regierung. So sollten die geplante Erweiterung der Mütterrente und eine vorgesehene Entlastung von Geringverdienern vollständig aus Steuermitteln gezahlt werden, heißt es in einer am Freitag in Berlin beschlossenen Stellungnahme des Bundesrats. Es geht um Kosten von 28 Milliarden Euro bis 2025. BERLIN - Die Bundesländer fordern deutliche Änderungen am milliardenschweren Rentenpaket der Bundesregierung. (Boerse, 19.10.2018 - 15:08) weiterlesen...

Verkehrsminister sehen Diesel-Hersteller in der Verantwortung. Es werde jedoch noch längere Zeit dauern, bis Hardware-Nachrüstungen von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 möglich würden, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag in Hamburg. Gegenwärtig gebe es keinen genehmigungsfähigen Hardware-Nachrüstsatz. Man brauche mindestens eineinhalb Jahre, bis ein solcher entwickelt und vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) genehmigt sei. Für Diesel-Pkw ausländischer Hersteller lohne sich eine Nachrüstung generell nicht. Einfacher sei hingegen die Nachrüstung von Lkw, Bussen und Lieferfahrzeugen. HAMBURG - Die Verkehrsminister von Bund und Ländern wollen in der Diesel-Krise die Autohersteller nicht aus der Verantwortung entlassen. (Boerse, 19.10.2018 - 14:39) weiterlesen...

Giffey stellt Geld aus Kita-Gesetz bereits Anfang 2019 in Aussicht. BERLIN - Familienministerin Franziska Giffey (SPD) hat den Bundesländern Mittel, die durch ihr "Gute-Kita-Gesetz" fließen sollen, bereits ab Anfang 2019 in Aussicht gestellt. Die Länder könnten Maßnahmen, die sie zum 1. Januar beginnen, aus diesen Bundesmitteln bereits mitfinanzieren, sagte Giffey am Freitag im Bundesrat. Giffey stellt Geld aus Kita-Gesetz bereits Anfang 2019 in Aussicht (Wirtschaft, 19.10.2018 - 14:33) weiterlesen...