Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Frankreich

PERPIGNAN - Auch nach der Schlappe bei den Regionalwahlen hält die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen an ihrem Öffnungskurs fest.

05.07.2021 - 15:39:01

Rechtspopulistin Le Pen hält an Öffnungskurs fest. "Wir kehren nicht zur Front National zurück", sagte die 52-Jährige vor Hunderten Anhängern am Sonntag im südfranzösischen Perpignan. Le Pen steht für einen Kurs der Entradikalisierung, um mehr Wähler zu erreichen.

meldete 662 Millionen (0,662 Milliarden) Gigabyte, die im ersten Halbjahr durch sein Mobilfunknetz gerauscht seien. Das waren rund 30 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Deutsche Telekom machte keine Zahlenangaben, sprach aber mit Blick auf das Datenvolumen im ersten Halbjahr von einer "deutlichen Steigerung".

Hauptgrund für den Anstieg: Immer mehr Menschen nutzen auf dem Smartphone oder dem Tablet Video- oder Musikstreaming, auch wenn sie nicht über W-Lan mit dem Internet verbunden sind. "Unsere Kunden buchen immer größere Datenpakete, um ihre digitalen Anwendungen unterwegs zu nutzen", sagte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas. Der Mobilfunkstandard 5G werde das Datenwachstum weiter beflügeln.

Die 5. Mobilfunkgeneration (5G) ermöglicht viel schnellere Downloads und ruckelfreie Übertragung auch an Orten mit viel Publikum - dadurch wird das Handynutzen für Verbraucher komfortabler. Neue 5G-Anwendungen - etwa aus dem Bereich "Virtual Reality" - haben zudem einen hohen Datenbedarf.

Beim Telefonieren wiederum setzte sich ein anderer Trend fort: Im Vodafone-Mobilfunknetz dauerte ein Anruf 3 Minuten und 31 Sekunden, das waren 8 Sekunden mehr als im ersten Halbjahr 2020. Vor der Coronapandemie waren die Handytelefonate deutlich kürzer, 2019 dauerten sie bei Vodafone im Schnitt nur 2 Minuten und 45 Sekunden.

Auch die Mobilfunk-Kunden von Telefónica mit der Marke O2 telefonierten länger: Im ersten Halbjahr 2019 dauerte ein Handyanruf im Schnitt 2 Minuten und 29 Sekunden, ein Jahr später schoss dieser Wert wegen der beschränkten Ausgeh- und Kontaktmöglichkeiten in Pandemiezeiten auf 2 Minuten und 55 Sekunden hoch. Im ersten Halbjahr 2021 betrug die Dauer eines O2-Anrufs im Schnitt 3 Minuten und eine Sekunde.

"Was sich im vergangenen Jahr angedeutet hat, setzt sich im ersten Halbjahr 2021 nahtlos fort: Die Menschen telefonieren wieder länger", sagte der Technikchef von Vodafone Deutschland, Gerhard Mack. "Weil der persönliche Kontakt zu Freunden, Arbeitskollegen und zur Familie über viele Monate hinweg nur eingeschränkt möglich war, nehmen wir alle uns wieder mehr Zeit zum Telefonieren." Die Zahl der Handyanrufe wiederum blieb gleich - im ersten Halbjahr wurden bei Vodafone 13,5 Milliarden Telefonate geführt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Corona-Impfquote legt weiter leicht zu. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag sind inzwischen 50,9 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft (Stand 9.45 Uhr). Das entspricht 42,36 Millionen Menschen. Am Vortag war ein wichtiger Meilenstein erreicht worden: Erstmals war mehr als die Hälfte der Bevölkerung zwei Mal gegen die Viruskrankheit immunisiert. Mindestens eine Impfdosis haben dem RKI zufolge inzwischen 61,3 Prozent der Bevölkerung beziehungsweise 51,01 Millionen Menschen verabreicht bekommen. Im Schnitt werden fünf Menschen pro Sekunde geimpft. BERLIN - Die Corona-Impfquote steigt in Deutschland weiter leicht an. (Boerse, 29.07.2021 - 11:13) weiterlesen...

WDH/Entwurf: Einreise-Testpflicht soll neue Infektionswelle verzögern (Im ersten Satz wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 29.07.2021 - 11:00) weiterlesen...

Entwurf: Einreise-Testpflicht soll neue Infektionswelle verzögern. Es sei notwendig, "die Eintragung zusätzlicher Infektionen einzudämmen und die Infektionszahlen gering zu halten, um in dieser Zeit weiter die Impfquoten steigern zu können", heißt es in einem Verordnungsentwurf aus dem Ministerium, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die vorgesehene generelle Testpflicht bei Einreisen nach Deutschland soll nach Plänen des Bundesgesundheitsministeriums eine neue raschere Corona-Ausbereitung bremsen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:56) weiterlesen...

Virologe: Pooltests für Reiserückkehrer 'durchaus überlegenswert'. Dabei werden mehrere Abstriche zusammengefasst und geprüft. "Wir kennen die ganzen Nachteile auch der Schnellteste, und sie kosten ja auch nicht unerheblich. Insofern wäre hier sicherlich eine Pooltestung mittels PCR-Verfahren durchaus überlegenswert", sagte Schmidt-Chanasit dem Radiosender "Bayern 2". HAMBURG - Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat dafür plädiert, Reiserückkehrer im Falle einer Testpflicht nach ihrem Urlaub mit einer sogenannten Pooltestung auf das Coronavirus zu kontrollieren. (Boerse, 29.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Israel: Grüner Pass soll steigende Corona-Zahlen bremsen. Bei Versammlungen von mehr als 100 Menschen müssen Teilnehmer, die älter als zwölf Jahre alt sind, eine Bescheinigung für Geimpfte oder Genesene vorzeigen oder ein negatives Corona-Testergebnis. Dies gilt unter anderem für Sport- und Kulturveranstaltungen sowie Fitnessstudios, Restaurants, Konferenzen und Gebetshäuser. TEL AVIV - Wegen steigender Corona-Infektionszahlen gilt in Israel seit Donnerstag wieder der sogenannte Grüne Pass. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Japans Regierungsberater warnt vor Überlastung des Gesundheitssystems. "Wenn das Krisenbewusstsein nicht geteilt wird, wird der Druck auf das Gesundheitssystem früher oder später noch gravierender", warnte der Mediziner Shigeru Omi am Donnerstag bei einer Ausschusssitzung im Parlament. Am Donnerstag stieg die Zahl der registrierten Neuinfektionen am dritten Tag in Serie auf einen Höchststand von 3865 Fällen. Am Vortag waren es binnen 24 Stunden 3177 Fälle gewesen. TOKIO - Der wichtigste Coronavirus-Berater der japanischen Regierung hat angesichts der rasant gestiegenen Infektionszahlen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems gewarnt. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:20) weiterlesen...