Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Getränke

Pepsi reagiert auf ein zunehmendes Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung.

01.07.2021 - 07:43:27

Ernährung - Pepsi will Zuckeranteil in Getränken senken. Der Konzern hat angekündigt, in seinen in der EU verkauften Getränken, in Zukunft weniger Zucker zu verwenden.

Brüssel - Der Getränke- und Snack-Konzern Pepsi will den Zuckeranteil in Getränken deutlich senken. In seinen in der EU angebotenen Getränken strebt der Konzern ein Viertel weniger Zucker bis 2025 an, bis 2030 sollen es 50 Prozent sein.

Die Kalorien des deutschen Getränke-Portfolios sollen um 90 Prozent sinken - im Vergleich zu 2015 sei bereits die Hälfte der Kalorien verbannt worden. Pepsi wolle Gutes tun, was aber auch gut für das Geschäft sei, sagte Garret Quigley, Chef von Pepsico Westeuropa, der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir wissen, dass die Menschen ein gesundes Leben führen wollen», so Quigley. Der Umsatz mit entsprechenden Produkten, die mit Nutri-Score B oder besser bewertet werden, soll in den kommenden fünf Jahren um den Faktor zehn steigen. Darüber hinaus wolle man mehr recycelten Kunststoff verwenden und bis 2040 unterm Strich keine Emissionen mehr ausstoßen.

Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackung - mit einer fünfstufigen Skala aus einer Kombination von Buchstaben von A bis E und Farben. Dabei steht «A» in Grün für die günstigste und «E» in Rot für die ungünstigste Nährwertbilanz.

Das Unternehmen reagiert auf dringenden Handlungsbedarf: Hierzulande gelten 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Zu viel Zucker wird mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes in Verbindung gebracht. Auch Pepsis Konkurrent Nestlé arbeitet daran, weniger Zucker in seinen Produkten zu haben.

Ärztinnen und Ärzte warnen schon länger vor den Gefahren von zu viel Zucker in Lebensmitteln. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt im Schnitt - abhängig von Größe und Gewicht - maximal 50 Gramm Zucker am Tag. Das wäre nach gut einem halben Liter nicht zuckerreduzierter Limonade bereits erreicht.

Eine in Großbritannien 2018 eingeführte Zuckersteuer zeigte Wirkung: Die Organisation Foodwatch stellte Anfang vergangenen Jahres fest, dass bestimmte Limonade in Deutschland teils mehr als doppelt so viel Zucker enthalte wie die auf der Insel angebotenen Varianten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Schuhbeck-Insolvenz Gespräche mit möglichen Investoren. "Gespräche über mögliche Sanierungslösungen für die betroffenen Unternehmen laufen bereits", teilte die Kanzlei von Insolvenzverwalter Max Liebig am Dienstag in München mit. MÜNCHEN - Nach der Insolvenz von Star-Koch Alfons Schuhbeck hat der Insolvenzverwalter erste Gespräche mit potenziellen Investoren aufgenommen. (Boerse, 03.08.2021 - 14:30) weiterlesen...

Weinlese in Italien startet früher. Die warme Witterung habe die Trauben schneller reifen lassen, schrieb der Landwirtschaftsverband Coldiretti am Montag auf Twitter. Die Coldiretti-Experten gehen landesweit von einem Rückgang um fünf bis zehn Prozent bei der Wein-Produktion im Vergleich zum Vorjahr aus. Neben der Hitzewelle der vergangenen Wochen hatte es im Norden zuletzt immer wieder starke Regenunwetter gegeben. ROM - Die Winzer in Italien haben eine Woche früher mit der Weinlese begonnen als im vergangenen Jahr. (Boerse, 02.08.2021 - 14:00) weiterlesen...

Fahrer müssen angestellt werden: Deliveroo erwägt Rückzug aus Spanien. Es seien überproportionale Investitionen nötig, um die Marktposition in dem Land nach Inkrafttreten des sogenannten "Rider Law" beibehalten zu können, teilte das Unternehmen am Freitag in London mit. Anfang September wolle sich der Konzern mit Mitarbeitern und Fahrern beraten. LONDON/MADRID - Weil er wegen eines neuen Gesetzes seine Essenskuriere anstellen muss, erwägt der britische Online-Essenslieferdienst Deliveroo den Rückzug aus Spanien. (Boerse, 30.07.2021 - 15:23) weiterlesen...

Schlechte Prognose für die diesjährige Streuobsternte in Deutschland. "In diesem Jahr haben den Streuobstbeständen die niedrigen Temperaturen und viel Nässe während der Blütezeit zugesetzt", sagte Klaus Heitlinger vom Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie am Donnerstag. Durch anhaltende Hitzeperioden im Sommer, späte Frostperioden während der Blütezeit und den allgemeinen Mangel an Niederschlägen würden Obstbäume seit Jahren unter Stress stehen. Das mache sie anfälliger für Krankheiten und den Befall von Pilzen. Viele Streuobstbestände seien zudem überaltert und würden nicht mehr richtig gepflegt werden. BONN - Die Fruchtsaft-Industrie rechnet für das laufende Jahr mit einer schwachen Streuobsternte. (Boerse, 30.07.2021 - 12:04) weiterlesen...

EU-Richter müssen über Auszeichnung von Flaschenpfand entscheiden. Der Bundesgerichtshof will von den Kollegen in Luxemburg wissen, ob nach EU-Recht ein ausgewiesener Verkaufspreis etwa für Getränkeflaschen oder Joghurt in Gläsern das Pfand enthalten muss. Sollte der EuGH die Frage bejahen, sei zu klären, ob Mitgliedstaaten der EU davon abweichende Regelungen beibehalten dürfen, sagte der Vorsitzende Richter des ersten Zivilsenats am BGH in Karlsruhe am Donnerstag. Hintergrund sind unterschiedliche Regeln nach deutschem und EU-Recht. (Az. KARLSRUHE - Ob Lebensmittelmärkte in Werbeprospekten den Preis für Flaschen oder Gläser inklusive Pfand angeben müssen, wird eine Frage für den Europäischen Gerichtshof (EuGH). (Boerse, 29.07.2021 - 09:21) weiterlesen...

Studie: Discounter verlieren weiter Marktanteile an Supermärkte. Die Discounter hätten zwischen Januar und Juni Umsatzeinbußen von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum hinnehmen müssen, berichtete die GfK in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Consumer Index. Die Supermärkte hätten dagegen ihre Umsätze im gleichen Zeitraum um 6,3 Prozent steigern können. SB-Warenhäuser legten um 0,2 Prozent zu, Drogeriemärkte um 2,6 Prozent. NÜRNBERG - Die Discounter in Deutschland haben nach einer Studie des Marktforschers Gfk in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weitere Marktanteile an die Supermärkte verloren. (Boerse, 28.07.2021 - 15:01) weiterlesen...