Regierungen, Deutschland

PEKING / WELLINGTON - Chinas Präsident Xi Jinping hat sich auf dem Asien-Pazifik-Gipfel (APEC) für mehr wirtschaftliche und technologische Zusammenarbeit in der Region ausgesprochen.

12.11.2021 - 15:38:01

Medien: Xi Jinping für asiatisch-pazifische Schicksalsgemeinschaft. Wie der Staatssender CCTV am Freitag berichtete, forderte Xi Jinping den "Aufbau einer asiatisch-pazifischen Schicksalsgemeinschaft mit Offenheit und Integration, innovativem Wachstum, Konnektivität und Win-Win-Kooperation".

Zudem hofft Chinas Staatschef auf die "baldige Verwirklichung einer Freihandelszone des asiatisch-pazifischen Raums" (FTAAP). Die Volksrepublik werde ihre "Öffnung zur Außenwelt unbeirrt ausbauen und Entwicklungsmöglichkeiten mit der Welt und den Mitgliedern der asiatisch-pazifischen Region teilen", sagte er. Diese "habe sich zur dynamischsten und vielversprechendsten Wirtschaftsmacht weltweit entwickelt".

Der chinesische Staatschef, der aufgrund der Corona-Pandemie seit über zwei Jahren sein Heimatland nicht mehr verlassen hat, hielt seine Rede während des online ausgetragenen Asien-Pazifik-Gipfels per Videoschalte von Peking aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pistorius: Banken müssen ihre Geldautomaten besser schützen. Andernfalls seien auch entsprechende gesetzliche Vorgaben nicht ausgeschlossen, ließ Pistorius am Freitag in Stuttgart durchblicken. Schließlich gingen von diesen Taten Gefahren für Bankkunden und Anwohner aus, die im schlechtesten Fall durch die Sprengung erheblich verletzt werden könnten. STUTTGART - Zum Abschluss der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Banken in Deutschland mit Nachdruck aufgefordert, mehr für die Sicherheit ihrer Geldautomaten zu tun. (Boerse, 03.12.2021 - 13:15) weiterlesen...

Polens Gesundheitsministerium sieht Corona-Höhepunkt erreicht. "Wir befinden uns auf dem Höhepunkt der vierten Corona-Welle", sagte der Ministeriumssprecher am Freitag in Warschau. Er erwarte eine baldige Trendumkehr zu sinkenden Infektionszahlen. In einzelnen Regionen wie der Wojewodschaft Karpatenvorland im Südosten Polens sei diese Trendumkehr bereits eingetreten. WARSCHAU - In Polen, das am Sonntag von Deutschland als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft werden soll, hat das Gesundheitsministerium trotz hoher Corona-Zahlen vorsichtigen Optimismus geäußert. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:53) weiterlesen...

RKI-Chef Wieler ruft bei Corona-Maßnahmen zum Durchhalten auf. Die bestehenden Maßnahmen müssten konsequent und vor allem auch langfristig umgesetzt werden, betonte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) am Freitag in Berlin. "Wir dürfen halt die nächsten Monate nicht nachlassen." Je früher man eingreife, desto stärker seien die Auswirkungen und desto weniger Fälle gebe es. BERLIN - Der weitere Verlauf der vierten Corona-Welle und der Pandemie insgesamt ist nach Ansicht von RKI-Chef Lothar Wieler kaum vorherzusehen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:42) weiterlesen...

Seibert rechnet mit Impfpflicht-Abstimmung zum Jahresanfang. "Wir sind dabei, einen Weg zu beschreiten, damit der Deutsche Bundestag Anfang des kommenden Jahres eine solche Entscheidung fällt. Aber das liegt natürlich komplett in den Händen der Abgeordneten des Deutschen Bundestages", sagte er am Freitag in Berlin. BERLIN - Eine Abstimmung über eine mögliche allgemeine Corona-Impfpflicht im Bundestag könnte nach Aussage von Regierungssprecher Steffen Seibert Anfang des nächsten Jahres stattfinden. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:29) weiterlesen...

RKI registriert 74 352 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 442,1. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 442,1 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 438,2 (Vormonat: 169,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 74 352 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.00 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 76 414 Ansteckungen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach einem leichten Rückgang an den drei Tagen zuvor nun wieder gestiegen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:17) weiterlesen...

Italien: Ungeimpftes Medizin-Personal in Krankenhäusern. Die Carabinieri hätten bislang rund 4900 Angestellte in mehr als 1600 Einrichtungen im medizinischen Bereich und der Pflege kontrolliert, hieß es am Freitag. Seit April gilt in Italien eine Corona-Impfpflicht im Gesundheitsbereich. ROM - Sonderermittler der italienischen Polizei haben bei Kontrollen im Gesundheitsbereich rund 280 Bedienstete ohne die vorgeschriebene Corona-Impfung erwischt. (Boerse, 03.12.2021 - 12:15) weiterlesen...