Transport, Verkehr

PEKING / WASHINGTON - Ungeachtet der Handelsspannungen hat der Warenaustausch zwischen den USA und China im ersten Halbjahr stark zugelegt.

13.07.2018 - 08:02:25

Handel zwischen China und USA stark gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs das Volumen des Handels unter den beiden größten Volkswirtschaften um 13,1 Prozent auf einen Wert von 301 Milliarden US-Dollar. Wie der chinesische Zoll am Freitag in Peking berichtete, stiegen die Ausfuhren aus China in die Vereinigten Staaten in Dollar berechnet um 13,6 Prozent. Die Einfuhren aus den USA nahmen aus chinesischer Sicht währenddessen um 11,8 Prozent zu.

Das amerikanische Handelsdefizit mit China, das US-Präsident Donald Trump besonders stört, stieg im Juni mit 28,97 Milliarden Dollar auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahrzehnten. Chinas Ausfuhren in die USA wuchsen in dem Monat auf eine Rekordhöhe von 42 Milliarden US-Dollar an, während die USA nur für 13,6 Milliarden Dollar Güter nach China ausführten.

Der chinesische Außenhandel insgesamt legte seit dem Jahresanfang um 16 Prozent im Vorjahresvergleich zu. Im Juni allein lag das Plus hingegen nur bei 12,5 Prozent, es war ein Rückgang im Vergleich zum Vormonat um 2,1 Prozent. Chinas Einfuhren stiegen im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr besonders stark um 19,9 Prozent, wohingegen die Ausfuhren um 12,8 Prozent wuchsen.

Der Handel mit den USA könnte deutlich gebremst werden, wenn Trump seine Drohung wahr macht, bis Ende August weitere Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar mit zehnprozentigen Strafzöllen zu belegen. Vor einer Woche waren bereits Sonderabgaben in Höhe von 25 Prozent auf Einfuhren aus der Volksrepublik im Wert von 34 Milliarden US-Dollar in Kraft getreten. Besondere Zölle auf weitere Importe von 16 Milliarden US-Dollar sollen diesen Monat noch folgen.

Mit all diesen Sonderabgaben wären rund die Hälfte der chinesischen Ausfuhren in die USA betroffen, die im vergangenen Jahr ein Volumen von rund 500 Milliarden US-Dollar erreicht hatten. China hat "notwendige Gegenmaßnahmen" in gleicher Höhe angekündigt - allerdings exportieren die USA gar nicht so viel nach China, so dass Washington auch mit anderen Vergeltungsmaßnahmen rechnen muss.

So könnten die chinesischen Behörden auch in dem Land tätigen US-Unternehmen das Leben schwer machen. Diese haben im vergangenen Jahr Produkte und Dienstleistungen für 280 Milliarden US-Dollar in China verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. Einschränkungen für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet seien ein "verheerendes Signal", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel." Gleichzeitig bleibt unklar, wie die Fahrverbote kontrolliert werden sollen. Neue Kritik gibt es an der Platzierung von Luftmessstationen in deutschen Städten. BERLIN - Die gerichtlich angeordneten Dieselfahrverbote geraten zunehmend in die Kritik. (Boerse, 18.11.2018 - 15:09) weiterlesen...

Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt wieder frei. "Der Verkehr auf der Schnellfahrstrecke Köln - Rhein/Main ist heute Morgen planmäßig angelaufen", sagte ein Bahnsprecher am Sonntag. MONTABAUR - Gut einen Monat nach einem heftigen ICE-Brand rollen die Züge auf der wichtigen Strecke zwischen Köln und Frankfurt/Main wieder auf beiden Gleisen. (Boerse, 18.11.2018 - 14:52) weiterlesen...

Fortschritte in Bahn-Tarifverhandlungen mit der EVG. Dabei geht es etwa um Mietzuschüsse für Auszubildende, eine Verlängerung der Altersteilzeit und den Komplex Digitalisierung der Arbeitswelt, wie beide Seiten am Samstag nach drei Verhandlungstagen in Landsberg bei Halle (Saale) mitteilten. Zu den Kernforderungen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gibt es aber noch kein Ergebnis. LANDSBERG - In den Tarifverhandlungen für rund 160 000 Beschäftigte der Deutschen Bahn gibt es in ersten Punkten Einigungen. (Boerse, 18.11.2018 - 14:27) weiterlesen...

Städtebund nennt Fahrverbot auf Autobahn 'verheerendes Signal'. "Das ist bisher weltweit ohne Beispiel", sagte er der "Passauer Neue Presse" (Samstag). Für die Anwohner bedeute das Urteil "eine Verschlimmbesserung". Durch den Umgehungsverkehr gebe es endlose Staus, die zu noch größeren Umweltbelastungen führten. BERLIN - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sieht in dem Dieselfahrverbot für wichtige Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet ein "verheerendes Signal". (Boerse, 18.11.2018 - 14:21) weiterlesen...

Spritpreis-Proteste legen Frankreichs Verkehr lahm - eine Frau stirbt. An diesem Samstag jedoch stehen auf vielen Straßen, Autobahnen und Kreisverkehren in ganz Frankreich Menschen mit gelben Warnwesten. Sie halten den Verkehr auf, riegeln Zugangswege ab oder fahren in Motorradkolonnen bewusst langsam. PARIS - Normalerweise fahren hier Autos und Lkw. (Boerse, 18.11.2018 - 14:20) weiterlesen...

Verwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. WIESBADEN/DARMSTADT - Zum dritten Mal verhandelt in diesem Jahr ein Gericht im Rhein-Main-Gebiet über Diesel-Fahrverbote. Nach Frankfurt und Mainz geht es am kommenden Mittwoch (21. November) um Darmstadt. Vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden klagt erneut die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gegen einen Luftreinhalteplan. Unterstützt wird sie vom Verkehrsclub Deutschland. Die Umwelthilfe hat bislang gegen die Luftreinhaltepläne von 30 Städten in der Bundesrepublik Klage eingereicht. In Hessen gehören außer Frankfurt und Darmstadt noch Wiesbaden, Offenbach und Limburg dazu. Verwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbot in Darmstadt (Boerse, 18.11.2018 - 14:18) weiterlesen...