Transport, Verkehr

PEKING / WASHINGTON - Ungeachtet der Handelsspannungen hat der Warenaustausch zwischen den USA und China im ersten Halbjahr stark zugelegt.

13.07.2018 - 08:02:25

Handel zwischen China und USA stark gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs das Volumen des Handels unter den beiden größten Volkswirtschaften um 13,1 Prozent auf einen Wert von 301 Milliarden US-Dollar. Wie der chinesische Zoll am Freitag in Peking berichtete, stiegen die Ausfuhren aus China in die Vereinigten Staaten in Dollar berechnet um 13,6 Prozent. Die Einfuhren aus den USA nahmen aus chinesischer Sicht währenddessen um 11,8 Prozent zu.

Das amerikanische Handelsdefizit mit China, das US-Präsident Donald Trump besonders stört, stieg im Juni mit 28,97 Milliarden Dollar auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahrzehnten. Chinas Ausfuhren in die USA wuchsen in dem Monat auf eine Rekordhöhe von 42 Milliarden US-Dollar an, während die USA nur für 13,6 Milliarden Dollar Güter nach China ausführten.

Der chinesische Außenhandel insgesamt legte seit dem Jahresanfang um 16 Prozent im Vorjahresvergleich zu. Im Juni allein lag das Plus hingegen nur bei 12,5 Prozent, es war ein Rückgang im Vergleich zum Vormonat um 2,1 Prozent. Chinas Einfuhren stiegen im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr besonders stark um 19,9 Prozent, wohingegen die Ausfuhren um 12,8 Prozent wuchsen.

Der Handel mit den USA könnte deutlich gebremst werden, wenn Trump seine Drohung wahr macht, bis Ende August weitere Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar mit zehnprozentigen Strafzöllen zu belegen. Vor einer Woche waren bereits Sonderabgaben in Höhe von 25 Prozent auf Einfuhren aus der Volksrepublik im Wert von 34 Milliarden US-Dollar in Kraft getreten. Besondere Zölle auf weitere Importe von 16 Milliarden US-Dollar sollen diesen Monat noch folgen.

Mit all diesen Sonderabgaben wären rund die Hälfte der chinesischen Ausfuhren in die USA betroffen, die im vergangenen Jahr ein Volumen von rund 500 Milliarden US-Dollar erreicht hatten. China hat "notwendige Gegenmaßnahmen" in gleicher Höhe angekündigt - allerdings exportieren die USA gar nicht so viel nach China, so dass Washington auch mit anderen Vergeltungsmaßnahmen rechnen muss.

So könnten die chinesischen Behörden auch in dem Land tätigen US-Unternehmen das Leben schwer machen. Diese haben im vergangenen Jahr Produkte und Dienstleistungen für 280 Milliarden US-Dollar in China verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gigantischer Airbus-Transporter. Mit den Beluga-Maschinen transportiert Airbus riesige Flugzeugteile wie Rümpfe oder Flügel zwischen den europäischen Standorten des Unternehmens. In Toulouse ist der Airbus BelugaXL nach seinem Jungfernflug gelandet. (Media, 19.07.2018 - 18:14) weiterlesen...

'WSJ': Widerstand gegen Zölle auf Autoimporte wächst. Widerspruch gebe es sowohl in der Industrie als auch im Kongress, berichtete das Wirtschaftsblatt am Donnerstag. WASHINGTON - In den USA wächst nach einem Bericht des "Wall Street Journal" der Widerstand gegen die von Präsident Donald Trump avisierten Sonderzölle auf Autoimporte. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 14:30) weiterlesen...

Ein neuer Wal am Himmel: Airbus-Transporter BelugaXL hebt erstmals ab. Es handelt sich um das Nachfolgermodell für die Lastesel des europäischen Flugzeugbauers: Mit seinen Belugas transportiert Airbus riesige Flugzeugeile wie Rümpfe oder Flügel zwischen seinen europäischen Standorten. Wegen ihrer Wal-ähnlichen Silhouette gehören sie zu den markantesten Flugzeugen am Himmel. TOULOUSE - Das neue Airbus -Transportflugzeug BelugaXL ist zu seinem Jungfernflug gestartet. (Boerse, 19.07.2018 - 14:14) weiterlesen...

Ryanair-Streiks könnten auch Flughafen Frankfurt-Hahn treffen. Die Fluggesellschaft hat für Mittwoch und Donnerstag jeweils 300 Flüge abgesagt, weil Personal in Spanien, Portugal und Belgien streikt. Details darüber, welche Flüge genau betroffen sind, wollte Ryanair nicht nennen. HAHN/DUBLIN - Von den Streiks von Ryanair -Flugbegleitern in der kommenden Woche sind möglicherweise auch Flüge von und nach Frankfurt-Hahn betroffen. (Boerse, 19.07.2018 - 13:17) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche neue US-Zölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde bereits an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. BRÜSSEL - Wenige Tage vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Boerse, 19.07.2018 - 12:35) weiterlesen...

Kreise: Bahnchef Lutz soll Finanzressort abgeben. Die beiden Aufgaben würden im Laufe dieses Jahres wieder getrennt, verlautete am Donnerstag aus Aufsichtsratskreisen der Bahn. Zuvor hatte das "Manager Magazin" über den geplanten Umbau in der Konzernspitze berichtet. BERLIN - Bei der Deutschen Bahn soll Vorstandschef Richard Lutz sein zweites Amt als Finanzvorstand abgeben. (Boerse, 19.07.2018 - 12:21) weiterlesen...