Regierungen, USA

PEKING / WASHINGTON - Im Handelsstreit zwischen China und den USA gibt es wohl erste Zeichen für eine weitere Entspannung zwischen beiden Ländern.

05.12.2018 - 07:35:25

Kreise: China bereitet Wiederaufnahme von Import von US-Sojabohnen und Gas vor. Chinesische Offizielle haben Vorbereitungen getroffen, den Import von Sojabohnen und Flüssigerdgas aus den USA wieder aufzunehmen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Berufung auf zwei chinesische Behördenvertreter berichtete. Allerdings sei noch unklar, ob China die jüngst erhobenen Gegenzölle für diese Produkte aufhebe, kürze oder den Käufern erstatte und wann die Warenkäufe starteten. Das chinesische Wirtschaftsministerium wollte sich auf Anfrage von Bloomberg dazu nicht äußern.

Käufe von Sojabohnen oder Gas durch chinesische Kunden sind eingebrochen, nachdem China im Zollstreit mit den USA diese Produkte mit Extra-Einfuhrzöllen belegt hatte, als Gegenmaßnahme auf die Zölle von US-Präsident Donald Trump.

Am Wochenende hatten die beiden größten Volkswirtschaften der Welt beim G20-Gipfel in Buenos Aires eine weitere Eskalation in ihrem erbittert geführten Handelskrieg vorerst abgewendet. Die USA versprachen, ihre zusätzlichen Zölle auf chinesische Einfuhren vorerst nicht wie geplant zu erhöhen oder auszuweiten. Im Gegenzug sicherte China zu, seine Importe aus den USA zu erhöhen, um das Handelsungleichgewicht zu verringern.

Trump schrieb am Montag auf Twitter, sein Treffen mit Xi sei "außergewöhnlich" gewesen. "Die Beziehungen mit China haben einen großen Sprung nach vorn gemacht!" Der Burgfrieden ist nach Angaben des Weißen Hauses mit einer Frist verknüpft, in der China weitere Zugeständnisse machen muss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Fossil' oder Brückenbauer? Kritik an Deutschland auf Klimakonferenz. Die Bundesrepublik könne keine treibende Rolle spielen, weil die Glaubwürdigkeit nicht mehr so groß sei, sagte Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan der Deutschen Presse-Agentur im polnischen Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - Das langwierige Gezerre um den Kohleausstieg und das verpasste Klimaschutz-Ziel machen Deutschland beim UN-Klimagipfel zur Zielscheibe für Umweltschützer. (Boerse, 12.12.2018 - 15:53) weiterlesen...

Berichte: May hat ausreichend Unterstützung in konservativer Fraktion. May muss bei der Abstimmung am Mittwochabend 158 der 315 Tory-Abgeordneten für sich gewinnen. LONDON - Laut Medienberichten haben sich vor der Misstrauensabstimmung in London bereits ausreichend Abgeordnete aus der konservativen Regierungsfraktion öffentlich hinter Premierministerin Theresa May gestellt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 15:31) weiterlesen...

Wieder Terror in Frankreich - Straßburger Attentäter auf der Flucht (Wirtschaft, 12.12.2018 - 15:16) weiterlesen...

EU-Haushalt für 2019 vom Parlament verabschiedet. Damit können nächstes Jahr 148,2 Milliarden Euro ausgegeben werden, 2,4 Prozent mehr als 2018. Zusätzliches Geld soll es unter anderem für die Forschungsförderung und das Austauschprogramm Erasmus geben. Die Unterstützung des Beitrittskandidaten Türkei wird dagegen um 146,7 Millionen Euro gegenüber früheren Planungen gekürzt. STRASSBURG - Das Europaparlament hat am Mittwoch den lange umstrittenen EU-Haushalt für 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 15:04) weiterlesen...

Gore auf der UN-Klimakonferenz: Für Verzweiflung keine Zeit. Der Klimawandel sei voll im Gange, mit verheerenden Folgen wie kaum erträglichen Hitzewellen, teils jahrelangen Dürren, Überschwemmungen und extremen Stürmen, sagte er am Mittwoch in Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - In einem leidenschaftlichen Appell hat der frühere US-Vizepräsident Al Gore die UN-Klimakonferenz in Polen dazu aufgerufen, schnell und entschlossen die von Treibhausgasen verursachte Erhitzung der Erde einzudämmen. (Boerse, 12.12.2018 - 14:27) weiterlesen...

Kreise: Italien schlägt EU Zwei-Prozent-Defizit vor - Finanzmärkte jubeln. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Finanzministeriums berichtete, soll der Vorschlag ein Haushaltsdefizit für 2019 von 2,0 Prozent vorsehen. Bislang geplant und von der EU-Kommission abgelehnt ist ein Defizit von 2,4 Prozent. Ursprünglich versprochen hatte die Vorgängerregierung eine Neuverschuldung von 0,8 Prozent. FRANKFURT - Die italienische Regierung will der EU-Kommission informierten Kreisen zufolge eine spürbar geringere Neuverschuldung vorschlagen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 14:20) weiterlesen...