Indikatoren, USA

PEKING - Während der Handelsstreit zwischen Peking und Washington zu eskalieren droht, ist das Defizit der USA im Handel mit China erneut gestiegen.

13.04.2018 - 10:15:25

US-Handelsdefizit mit China stark gestiegen. Wie die chinesische Zollverwaltung am Freitag in Peking mitteilte, wuchs das Handelsdefizit der USA im ersten Quartal im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um rund 19,4 Prozent auf 58,2 Milliarden US-Dollar (47,3 Milliarden Euro).

Mit einer zunehmend protektionistischen Handelspolitik will US-Präsident Donald Trump eigentlich erreichen, dass die Handelsbilanz ausgeglichener ausfällt. Zuletzt hatte Trump Strafzölle im Umfang von bis zu 150 Milliarden Dollar gegen die Volksrepublik angekündigt. China kündigte die Umsetzung von Vergeltungszöllen an, sollte Washington seine Drohungen wahr machen. Der seit Wochen schwelende Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hat Ängste vor einem Handelskrieg ausgelöst.

Chinas Ausfuhren in die USA legten im ersten Quartal um 14,8 Prozent auf 99,9 Milliarden Dollar zu, wie der Zoll mitteilte. Die Einfuhren legten demnach um 8,9 Prozent auf 41,67 Milliarden Dollar zu.

Im März musste die chinesische Exportwirtschaft allerdings bei den Geschäften mit allen Handelspartnern einen Dämpfer einstecken. Nach Angaben der Zollbehörde sind die Exporte insgesamt auf Dollar-Basis im Jahresvergleich um 2,7 Prozent gesunken. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie waren von einem Anstieg um 11,8 Prozent ausgegangen.

Auf Basis der chinesischen Landeswährung Yuan (Renminbi) meldete die Zollbehörde sogar einen Einbruch der gesamten Ausfuhren im März um 9,8 Prozent. Hier hatten Experten einen Zuwachs um 8,0 Prozent im Jahresvergleich erwartet. Im März wurde in der chinesischen Handelsbilanz ein Defizit von knapp fünf Milliarden US-Dollar verzeichnet. Auf Dollar-Basis war dies der erste Fehlbetrag in der Handelsbilanz seit Februar 2017.

In China zeigten sich Verantwortliche besorgt über die jüngste Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China. "Wir hoffen, dass China und die USA den Konflikt mit Weisheit und Respekt und auf eine konstruktive Art und Weise lösen können", sagte ein Sprecher der chinesischen Zollbehörde. "Wir hoffen, dass die Handelsbeziehungen wieder den Weg zurück zu einer stabilen und gesunden Entwicklung finden".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswirte: Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Zwar werde die deutsche Wirtschaft auch 2018 wachsen, wohl aber nicht mehr in dem Maße, wie man noch zum Jahresanfang in einer gewissen Euphorie geglaubt habe, berichten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:18) weiterlesen...

Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees. BERLIN - Die Bundeskanzlerin ermuntert Mädchen zur Wahl einer technischen Ausbildung. "Ich selbst habe Physik studiert und das mit großer Freude!", sagte Angela Merkel (CDU) in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Und ich darf den jungen Mädchen sagen, wenn sie einen solchen Beruf ergreifen, dann werden sie auch sehr, sehr gute Berufschancen haben." Leider gebe es bei Mädchen immer noch viele Vorurteile, wenn es darum geht, Studienfächer wie Physik, Mathematik oder Ingenieurwissenschaften zu belegen oder aber technische Berufe zu erlernen, fügte sie hinzu. Diese wolle man unter anderem mit einer Beteiligung des Kanzleramts am "Girls' Day" am kommenden Mittwoch (26. April) abbauen helfen. Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:10) weiterlesen...

Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees. BERLIN - Die Bundeskanzlerin ermuntert Mädchen zur Wahl einer technischen Ausbildung. "Ich selbst habe Physik studiert und das mit großer Freude!", sagte Angela Merkel (CDU) in ihrem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. "Und ich darf den jungen Mädchen sagen, wenn sie einen solchen Beruf ergreifen, dann werden sie auch sehr, sehr gute Berufschancen haben." Leider gebe es bei Mädchen immer noch viele Vorurteile, wenn es darum geht, Studienfächer wie Physik, Mathematik oder Ingenieurwissenschaften zu belegen oder aber technische Berufe zu erlernen, fügte sie hinzu. Diese wolle man unter anderem mit einer Beteiligung des Kanzleramts am "Girls' Day" am kommenden Mittwoch (26. April) abbauen helfen. Bundeskanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Bundesagentur-Chef Scheele kritisiert Hartz-IV-Debatte. "Konkrete Verbesserungsvorschläge habe ich in der aktuellen Debatte bisher nicht gehört", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das ist eine Geisterdebatte." Er verweigere sich Änderungen nicht, so der BA-Vorstandsvorsitzende, der zuvor SPD-Arbeitssenator in Hamburg war. BERLIN - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat die Debatte über die Zukunft von Hartz IV kritisiert. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:49) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen gestiegen. Der entsprechende Indikator sei gegenüber dem Vormonat von 0,1 Punkte auf 0,4 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Freitag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf minus 0,1 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich auf hohem Niveau in der Nähe seines Rekordstands. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im April verbessert. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:19) weiterlesen...

Spitzenwert bei Erwerbstätigkeit in der EU. Er wuchs 2017 auf einen Spitzenwert von 72,2 Prozent. In Deutschland waren es sogar 79,2 Prozent. Die Zahlen nannte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg. LUXEMBURG - Der Anteil der Erwerbstätigen in der Altersgruppe von 20 bis 64 in der Europäischen Union ist so hoch wie nie zuvor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 15:02) weiterlesen...