Indikatoren, Lebensmittelhandel

PEKING - Vor dem Hintergrund einer möglichen Eskalation im Handelsstreit mit den USA zeigt Chinas Wirtschaft robustes Wachstum: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte die zweitgrößte Volkswirtschaft im ersten Quartal um 6,8 Prozent zu, wie das Pekinger Statistikamt am Dienstag mitteilte.

17.04.2018 - 05:57:25

Chinas Wirtschaft zieht an - Handelsstreit trübt Stimmung kaum. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einem Anstieg in dieser Größenordnung gerechnet.

Damit liegt das Wachstum bislang über dem Jahresziel der Regierung, das mit "rund 6,5 Prozent" angegeben wird. Ökonomen gingen davon aus, dass der Handelskonflikt mit den USA - selbst, wenn er sich zuspitzt- vorerst nur einen geringen Einfluss auf das chinesische Wachstum haben wird.

"Chinas Wirtschaft dürfte beeinträchtigt werden, aber nicht sehr", sagte der Pekinger Wirtschaftsprofessor Hu Xingdou der Deutschen Presse-Agentur. Nach seinen Schätzungen würde selbst ein kompletter Handelsstopp mit den USA oder ein Handelskrieg das Wachstum Chinas nur zwischen 0,3 und 0,6 Prozentpunkte reduzieren.

Da die Wirtschaft des Landes weniger abhängig von Exporten ist, als sie es in der Vergangenheit war, sei die "Anfälligkeit für einen Handelsschock zurückgegangen", stellte auch die US-Ratingagentur Moody's in einem aktuellen Bericht fest.

Machten Exporte vor zwölf Jahren laut Zahlen der Weltbank noch rund 37 Prozent der chinesischen Wirtschaftsleistung aus, ist ihr Anteil seit 2016 unter die Marke von 20 Prozent gefallen. Rund ein Fünftel der chinesischen Ausfuhren geht in die USA.

US-Präsident Donald Trump ist das hohe Handelsbilanzdefizit mit China ein Dorn im Auge. Allein im vergangenen Jahr exportierte das Reich der Mitte für 375 Milliarden US-Dollar (303,3 Mrd Euro) mehr Waren in die USA als umgekehrt. Das Weiße Haus begründet sein scharfes Vorgehen aber auch mit chinesischen Verstößen gegen Urheberrechte und dem Diebstahl von Technologie, wodurch das Ungleichgewicht im Handel noch größer werde.

Washington versucht mit seinen Maßnahmen, eine Antwort auf die ehrgeizige chinesische Industriestrategie "Made in China 2025" zu finden, mit der das Reich der Mitte zum weltweiten Technologieführer aufsteigen will.

Nachdem die USA 25-prozentige Strafzölle auf Importe aus China im Wert von 50 Milliarden Dollar angekündigt hatten, konterte China mit Strafabgaben in gleicher Höhe auf Einfuhren aus den USA. Trump legte nach, indem er weitere Strafzölle auf Einfuhren von 100 Milliarden US-Dollar plant. Während die USA mit vor allem auf Technologieprodukte auf China zielt, nimmt Peking mit seinen Zöllen auch US-Landwirte ins Visier - Trumps Kernwählerschaft.

Derweil warnte das China-Institut Merics in Berlin, die Spannungen der beiden größten Volkswirtschaften könnten sich auch auf chinesische Investitionen in Europa auswirken.

Als Folge der konfrontativen Handels- und Investitionsbeziehung zu den USA könnten chinesische Firmen künftig noch stärker in Europa auf Einkaufstour gehen und dabei vor allem Technologiefirmen ins Visier nehmen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie von Merics und der US-Beratungsgesellschaft Rhodium Group.

Dies sei bedenklich, da es zwischen China und Europa immer noch keine fairen Marktbedingungen gebe: "Während chinesische Investoren die selben Rechte auf dem europäischen Markt besitzen wie europäische Firmen, beschränkt China weiterhin in vielen Sektoren den Marktzugang für ausländische Firmen." Europa müsse mehr Druck auf China ausüben und sich mit Partnern abstimmen, um die Probleme zu lösen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritanniens Einzelhandel geschwächt. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Donnerstag lagen die Erlöse 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Anstieg im Vormonat wurde leicht von 1,3 auf 1,4 Prozent nach oben revidiert. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im Juni sinkende Umsätze verzeichnet. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 10:43) weiterlesen...

Japans Exporte steigen nicht so stark wie erwartet. Zudem blieb der Anstieg unter den Erwartungen der Experten. Die Ausfuhren legten zwar im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 Prozent zu, wie das Finanzministerium am Donnerstag in Tokio mitteilte. Im April und Mai waren die Exporte aber noch um 7,8 beziehungsweise 8,1 Prozent gestiegen. Experten hatten zwar mit einer Verlangsamung gerechnet, aber eben nicht so stark. Auch das Plus bei den Einfuhren fiel schwächer als zuletzt und erwartet aus. TOKIO - Japans Exporte sind im Juni nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 09:49) weiterlesen...

Laumann fordert mehr Anstrengungen gegen lange Arbeitslosigkeit. Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Betroffenen müssten intensiv begleitet werden. "Dann sind die Erfolgschancen erwiesenermaßen besonders groß", so Laumann. BERLIN - Der Sozialflügel der CDU fordert, Langzeitarbeitslose zielgerichtet hin zu regulären Jobs zu führen. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 06:31) weiterlesen...

US-Notenbank: Wirtschaftswachstum setzt sich trotz wachsender Handelssorgen fort. In den meisten Notenbankdistrikten habe die wirtschaftliche Aktivität mäßig bis moderat zugelegt, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed ("Beige Book"). In allen Regionen seien jedoch Sorgen wegen der Einführung von neuen Zöllen geäußert worden. In vielen Distrikten habe die "neue Handelspolitik" zu höheren Preisen und Störungen der Lieferketten geführt. WASHINGTON - Die Wachstum der US-Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der amerikanischen Notenbank Fed trotz wachsender Handelssorgen zuletzt fortgesetzt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 20:49) weiterlesen...

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervorgeht, sackten die Baubeginne zum Vormonat um 12,3 Prozent auf annualisiert 1,17 Millionen ab. Analysten hatten im Mittel lediglich einen Rückgang um 2,2 Prozent erwartet. Der Anstieg im Mai wurde von 5,0 auf 4,8 Prozent nach unten korrigiert. WASHINGTON - Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 14:56) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf 2,0 Prozent - Höchster Stand seit Februar 2017. Im Juni habe sich der allgemeine Preisauftrieb den zweiten Monat in Folge verstärkt und die Inflationsrate sei auf 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mit. Damit ist der Preisauftrieb im Währungsraum so stark wie seit Februar 2017 nicht mehr. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:26) weiterlesen...