Regierungen, USA

PEKING - US-Außenminister Rex Tillerson hat am Samstag seine politischen Gespräche in Peking aufgenommen.

30.09.2017 - 10:56:24

Tillerson führt Gespräche in Peking: Nordkorea im Fokus. Schwerpunkt der Treffen mit seinem Amtskollegen Wang Yi und anderen chinesischen Führern dürfte der Konflikt um das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas sein. Tillerson und Wang Yi wollten auch den für November geplanten China-Besuch von US-Präsident Donald Trump vorbereiten.

Die USA hatten zuletzt nachdrücklich versucht, China zu einer stärkeren Einflussnahme auf Nordkorea zu drängen. Peking hat aber eine gespaltene Haltung: Zwar will es in seiner Nachbarschaft keine Atomwaffen, um das Risiko eines Atomkriegs zu minimieren. Zugleich fürchtet China jedoch einen Kollaps Nordkoreas, der Flüchtlingsströme nach China und das Heranrücken von US-Truppen von Südkorea bis an die chinesische Grenze zur Folge haben könnte.

Peking setzt mitbeschlossene UN-Sanktionen gegen Nordkorea um, will dabei aber nicht zu weit gehen. So ordnete Peking erst am Donnerstag im Rahmen der Sanktionen eine Schließung aller nordkoreanischen Unternehmen in China an, lehnt aber ein von den USA gefordertes komplettes Öl-Embargo gegen Nordkorea ab. Vor dem Tillerson-Besuch rief das Außenministerium erneut zu einer "friedlichen Lösung" auf.

Der Konflikt spitzte sich in den vergangenen Tagen weiter zu, nachdem Nordkorea als Reaktion auf kriegerische Töne von US-Präsident Trump mit dem möglichen Test einer Wasserstoffbombe über dem Pazifik gedroht hatte. Ob Nordkorea tatsächlich über eine Wasserstoffbombe verfügt, ist zurzeit allerdings unklar. Die USA schickten zugleich B-1B-Bomber und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Whiskey, Jeans und Co - EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. In der Nacht zum Freitag treten um Mitternacht die Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft. Damit reagiert die Europäische Union auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Bei Importen in die USA werden seit Anfang Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium aus Europa fällig. BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 06:03) weiterlesen...

Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung. Laut dem irakischen Ölminister Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er am späten Donnerstagabend in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. WIEN - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer am Freitag und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeignigt. (Boerse, 21.06.2018 - 23:26) weiterlesen...

Nahles zu Unionsstreit: Deutschland und Europa in Geiselhaft. Sie sei "sehr verärgert über die Art und Weise, wie hier mit Deutschland auch gespielt wird, weil man offensichtlich Panik hat, dass man in Bayern die absolute Mehrheit verliert", sagte sie am Donnerstagabend in den ARD-"tagesthemen" mit Blick auf die CSU und die bayerische Landtagswahl im Oktober. BERLIN - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat den anhaltenden Konflikt in der Union über die Asylpolitik und insbesondere die CSU scharf kritisiert. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 21:40) weiterlesen...

Zähes Ringen um letztes Rettungspaket für Griechenland (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:50) weiterlesen...

Deutsche Regierungskreise: Asyltreffen hat Vorbereitungscharakter. In deutschen Regierungskreisen hieß es am Donnerstag: "Das Treffen am Sonntag hat lediglich vorbereitenden Charakter." Die Bundesregierung sei in konstruktiven Gesprächen mit Italien. BEIRUT - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bemüht, den Wirbel um das am Sonntag geplante Asyltreffen mehrerer europäischer Staats- und Regierungschef in Brüssel zu dämpfen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:30) weiterlesen...

IWF-Chefin warnt vor Konjunkturrisiko durch Handelskonflikt. Dies kündigte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag am Rande der Beratungen der Euro-Finanzminister in Luxemburg an. Noch laufe es gut, aber "wir sehen Anzeichen, dass der Höhepunkt erreicht ist". Eine scharfer Knick sei aber nicht zu erwarten. Zuletzt hatte der IWF für 2018 mit 2,4 Prozent Wachstum für die Eurozone gerechnet. LUXEMBURG - Wegen zunehmender Risiken will der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für die Eurozone etwas senken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:26) weiterlesen...