Regierungen, USA

PEKING - Ungeachtet der Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei gibt sich das chinesische Handelsministerium im Handelskonflikt mit den USA zuversichtlich.

06.12.2018 - 09:58:24

Annäherung im Handelsstreit mit USA? Peking trotz Huawei-Affäre zuversichtlich. China gehe davon aus, dass es innerhalb der 90-tägigen Verhandlungsrunde einen Handelsvertrag mit den USA schließen könne, sagte Gao Feng, Sprecher des Handelsministeriums, am Donnerstag in Peking. Die Kommunikation zwischen den Verhandlungsteams sei gut, sie hätten bereits eine hohe Übereinstimmung erreicht.

Gao lehnte es ab, die Festnahme von Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou in Kanada zu kommentieren. Meng war bereits am 1. Dezember in Vancouver auf betreiben der USA verhaftet worden. Hintergrund sollen Verstöße gegen die Handelssanktionen der USA gegen Iran sein. Chinas Botschaft in Kanada hatte gegen die Festnahme scharf protestiert und die Freilassung Mengs gefordert.

Die USA und China hatten zuletzt einen "Waffenstillstand" in ihrem Handelskonflikt vereinbart und sich auf Verhandlungen verständigt.

Ministeriumssprecher Gao sagte am Donnerstag, die USA und China hätten sich in den Bereichen Landwirtschaft, Autos und Energie auf Maßnahmen verständigt, die umgehend umgesetzt werden sollen. In den kommenden 90 Tagen werde man unter anderem an dem von den USA geforderten Marktzugang für ausländische Unternehmen und dem Handelsungleichgewicht zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt arbeiten. Chinas Ziel sei es, alle Strafzölle innerhalb von 90 Tagen zu streichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Großbritannien muss weiteren Weg beim Brexit aufzeigen. Großbritannien müsse deutlich machen, welchen Weg es weiter gehen wolle, sagte die CDU-Politikerin am Freitag zum Abschluss der Brüsseler Gespräche. Sie lobte, dass die 27 bleibenden EU-Staaten weiter eine geschlossene Linie hätten. Die EU habe sich klar geäußert. BRÜSSEL - Nach den Brexit-Beschlüssen des EU-Gipfels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Klarheit von London gefordert. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:14) weiterlesen...

Kreise: Bahn-Aufsichtsrat will Verkauf der Tochter Arriva vorbereiten. Ziel ist mehr Geld für Investitionen in die Eisenbahn in Deutschland. Der Aufsichtsrat wolle im September endgültig über einen Verkauf entscheiden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kreisen des Gremiums. Zuvor will das Kontrollorgan den Vorstand an diesem Mittwoch beauftragen, einen Investor zu finden. Darüber berichteten "Der Spiegel" und HR Info. BERLIN - Die Pläne der Deutschen Bahn für einen Verkauf ihrer Auslandstochter Arriva werden konkreter. (Boerse, 22.03.2019 - 15:06) weiterlesen...

Kulturminister: Kleine Buchverlage unterstützen. "Die unabhängigen Verlage tragen wesentlich zur literarischen Vielfalt in Deutschland bei", sagte der Vorsitzende der neuen Kulturministerkonferenz, der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda (SPD), am Freitag nach einem Treffen mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels während der Buchmesse in Leipzig. "Sie sind nicht nur wirtschaftliche Unternehmen, sondern produzieren auch kulturelle Werte", sagte Brosda laut Mitteilung. Während des Gesprächs ging es demnach um Möglichkeiten zur Förderung und Verbesserung der Rahmenbedingungen insbesondere unabhängiger literarischer Verlage. LEIPZIG - Die Kulturminister der Länder wollen kleine Buchverlage mehr unterstützen. (Boerse, 22.03.2019 - 14:46) weiterlesen...

'Gelbwesten'-Demos an bestimmten Orten in Paris verboten. Dazu zählen der Prachtboulevard Champs-Elysées und die angrenzenden Straßen, der Place de l'Etoile mit dem Triumphbogen, die Gegend um den Élyséepalast und die Nationalversammlung, hieß es am Freitag in einer Mitteilung von Didier Lallement. Begründet wird das Vorgehen mit der Gewalt bei den vergangenen Protesten. PARIS - Der neue Pariser Polizeipräsident hat "Gelbwesten"-Demonstrationen am Samstag an mehreren Orten in Paris verboten. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 14:45) weiterlesen...

Brinkhaus: Große Koalition zu wenig zukunftsorientiert. "Wir stehen vor großen Herausforderungen durch den technologischen Wandel, die Entwicklung der Weltwirtschaft, durch Klima, Sicherheit und die Migrationsfrage", sagte Brinkhaus dem dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). "Aber wir haben in den letzten Wochen so über das Thema Grundrente diskutiert, als hinge die Zukunft des Landes davon ab. BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat der großen Koalition von Union und SPD vorgehalten, zu wenig zukunftsorientiert zu sein. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Italien verstärkt Kooperation mit China - Dialog über Menschenrechte. Über "solche relevanten Themen" müsse weiter diskutiert werden, sagte Sergio Mattarella am Freitag in Rom zum Auftakt des Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Italien. Von der Unterstützung für das chinesische Mega-Infrastrukturprojekt "Neue Seidenstraße" erhoffe sich Italien eine stärkere Kooperation auf allen Ebenen. ROM - Italiens Staatspräsident verspricht sich von der umstrittenen Annäherung an China auch einen Dialog über Menschenrechte. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 13:09) weiterlesen...