Transport, Verkehr

PEKING - Trotz des Handelskrieges mit den USA sind die chinesischen Exporte im September insgesamt noch unerwartet stark gestiegen.

12.10.2018 - 10:50:24

Chinas Außenhandel noch unerwartet stark. Wie der Zoll am Freitag in Peking mitteilte, legten die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 14,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu - deutlich mehr als von Experten vorhergesagt. Die Importe wuchsen dank einer starken heimischen Nachfrage weiter kräftig um 14,3 Prozent.

Chinas Handelsüberschuss mit den USA erreichte im September aber einen Rekord von 34 Milliarden US-Dollar, was die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften weiter anfachen könnte. Die USA sind nach der Europäischen Union der zweitgrößte Handelspartner der Volksrepublik. Experten erklärten die unerwartete Stärke der chinesischen Ausfuhren damit, dass Unternehmen möglicherweise ihre Exporte vorgezogen haben, um den Sonderzöllen der USA zuvorzukommen.

Nach Sonderzöllen auf chinesische Importe anfänglich im Wert von 50 Milliarden US-Dollar hatte US-Präsident Donald Trump erst Ende September neue Abgaben auf weitere Einfuhren aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar erhoben. Mit Waren im Wert von rund 250 Milliarden US-Dollar ist jetzt rund die Hälfte der chinesischen Ausfuhren in die USA betroffen. Als Vergeltung hat China Sonderzölle auf Waren aus den USA im Wert von 110 Milliarden US-Dollar verhängt.

Da die Auswirkungen erst später zu spüren sein werden, erwartet der chinesische Zoll im vierten Quartal ein langsameres Handelswachstum. Jedoch hat China auch Einfuhrzölle gesenkt, um Importe anzukurbeln. Die weltweite Nachfrage nach chinesischen Waren scheint weiter stark.

Ein ausgewachsener Handelskrieg zwischen den USA und China könnte das globale Handelsvolumen nach Berechnungen der Welthandelsorganisation allerdings um 17,5 Prozent nach unten ziehen. Der Weltwährungsfonds (IWF) glaubt, dass China und die USA selbst erheblich leiden werden. Bei den bis jetzt angekündigten Straf- und Sonderzöllen auf Waren im Volumen von insgesamt 360 Milliarden Dollar sowie den angekündigten Zöllen auf Autos und Autoteile würde die US-Wirtschaftsleistung laut IWF um 0,9 Prozent, diejenige Chinas um 0,6 Prozent sinken.

Ungeachtet der Spannungen importierte China seit dem Jahresanfang um 19,8 Prozent mehr Güter aus den USA als im Vorjahreszeitraum. Die Ausfuhren Chinas in die USA hingegen wuchsen in den drei Quartalen langsamer mit einem Plus von 11,5 Prozent. Seit dem Jahresbeginn wuchsen die chinesischen Ausfuhren insgesamt um 12,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während die Einfuhren um 20 Prozent zulegten.

Der gesamte Handelsüberschuss der Volksrepublik erreichte im September knapp 32 Milliarden US-Dollar - deutlich mehr als vorhergesagt, aber immer noch weniger als mit den USA allein. Trump hatte am Donnerstag gedroht, noch härter gegen China vorzugehen, wenn er kein Entgegenkommen sieht. Er könne "noch viel mehr tun", sagte der US-Präsident in einem Interview mit Fox News - aber er wolle es nicht. China müsse wieder an den Verhandlungstisch kommen.

Die Gespräche zwischen beiden Seiten liegen derzeit auf Eis. Doch werden sich Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auf dem Gipfel der führenden Wirtschaftsnationen (G20) am 30. November und 1. Dezember in Buenos Aires in Argentinien treffen. Trump fordert von Peking eine größere Marktöffnung, ein Ende staatlicher Subventionen und ein wirksames Vorgehen gegen Technologieklau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nächtlichen Fluglärm. Die Länderkammer nahm am Freitag nach Mitteilung von Hessens Verkehrsministerium im Kampf gegen Nachtlärm einstimmig einen Entwurf dieses Bundeslandes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. BERLIN/FRANKFURT - Bei verspäteten nächtlichen Landungen auf Flughäfen mit Nachtflugverbot soll künftig nach dem Willen des Bundesrats gegen Fluggesellschaften ein Bußgeld verhängt werden können. (Boerse, 19.10.2018 - 19:38) weiterlesen...

Harte Bandagen bei Ryanair - Heil will leichtere Betriebsratsbildung. Jetzt soll die Basis der 28-Jährigen in Bremen geschlossen werden - und sie steckt mittendrin in einem der härtesten Tarifkonflikte Europas. Bei den Tarifverhandlungen für die in Deutschland stationierten Piloten und Flugbegleiter geht es besonders schleppend voran. FRANKFURT/BERLIN - Von einem interessanten Leben in vielen europäischen Städten hat die junge Spanierin geträumt, als sie bei Ryanair als Flugbegleiterin anheuerte. (Boerse, 19.10.2018 - 18:51) weiterlesen...

Langwieriger Tarifkonflikt bei Air France beendet. Die Gewerkschaften stimmten mehrheitlich einer Gehaltserhöhung von jeweils zwei Prozent rückwirkend für 2018 sowie für 2019 zu, teilte die Fluggesellschaft am Freitag in Paris mit. Der monatelange Tarifkonflikt hatte das französisch-niederländische Unternehmen in eine schwere Krise gestürzt. 15 Streiktage für eine größere Gehaltserhöhung im ersten Halbjahr hatten den Konzern 335 Millionen Euro gekostet. PARIS - Der langwierige und kostspielige Tarifstreit bei Air France ist beendet. (Boerse, 19.10.2018 - 16:26) weiterlesen...

ANALYSE: Mainfirst sieht Fluggesellschaften skeptisch - Lufthansa abgestuft. Ursachen seien der starke Kapazitätsausbau im Wintergeschäft, zunehmend unsichere Nachfrageperspektiven und steigende Treibstoffkosten, schrieb Analyst Johannes Braun in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. FRANKFURT - Europäische Fluggesellschaften sehen sich dem Investmenthaus Mainfirst zufolge aktuell mit einem "toxischen Mix" konfrontiert, der Profitabilität und Rentabilität bedroht. (Boerse, 19.10.2018 - 14:49) weiterlesen...

Ryanair-Chef: Laudamotion flog in sechs Monaten 150 Millionen Euro Verlust ein SCHWECHAT/DUBLIN - Die aus der Pleite-Airline Niki hervorgegangene Laudamotion wäre laut Ryanair-Chef Michael O'Leary ohne die Hilfe des irischen Billigfliegers wohl gescheitert. (Boerse, 19.10.2018 - 13:44) weiterlesen...

Gericht verhandelt im November über Diesel-Fahrverbot für Darmstadt. WIESBADEN - Am 21. November wird vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht über ein weiteres drohendes Diesel-Fahrverbot in Hessen verhandelt. An dem Tag soll es um den Luftreinhalteplan für Darmstadt gehen, wie das Gericht am Freitag ankündigte. Die Deutsche Umwelthilfe und der Verkehrsclub Deutschland hatten geklagt, weil Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten werden. Gericht verhandelt im November über Diesel-Fahrverbot für Darmstadt (Boerse, 19.10.2018 - 13:15) weiterlesen...