Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, China

PEKING - Trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie hat Chinas Wirtschaft im Jahr 2020 ein deutliches Wachstum geschafft.

18.01.2021 - 08:47:00

Chinas Wirtschaft wächst 2020 etwas stärker als erwartet. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im abgelaufenen Jahr um 2,3 Prozent. Das Wachstum fiel damit größer aus, als viele Analysten erwartet hatten. China ist damit laut Prognosen die einzige große Volkswirtschaft, die 2020 nicht geschrumpft ist.

PEKING - Trotz der Belastungen durch die Corona-Pandemie hat Chinas Wirtschaft im Jahr 2020 ein deutliches Wachstum geschafft. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft im abgelaufenen Jahr um 2,3 Prozent. Das Wachstum fiel stärker aus, als viele Analysten erwartet hatten. China ist damit laut Prognosen die einzige große Volkswirtschaft, die 2020 nicht geschrumpft ist.

Laut der offiziellen Zahlen hatte die Wirtschaft zuletzt weiter Fahrt aufgenommen. Nach einem Plus von 4,9 Prozent im dritten Quartal, legte sie im vierten Quartal um 6,5 Prozent im Vorjahresvergleich zu.

Auch zum Jahresende hin blieb die Entwicklung robust. Die Industrieproduktion wuchs im Dezember stärker als im Vormonat und übertraf zudem die Analystenerwartungen. Auch die Investitionen der Unternehmen entwickelten sich solide. Die Einzelhandelsumsätze stiegen hingegen schwächer als im Vormonat und verfehlten auch die Erwartungen von Analysten.

Da das bevölkerungsreichste Land der Erde das Coronavirus seit dem Sommer weitestgehend im Griff hat und nur vereinzelt Infektionen und kleinere Ausbrüche zählt, haben sich die wirtschaftlichen Aktivitäten wieder normalisiert. In Deutschland war die Wirtschaftsleistung im abgelaufenen Jahr laut Schätzung des Statistischen Bundesamtes um 5 Prozent eingebrochen.

Die Stärke der Wirtschaft in China ließ sich zuletzt auch an den Außenhandelszahlen des Landes ablesen, mit denen es bereits seit Monaten bergauf geht. Wie die Pekinger Zollbehörde vergangene Woche mitgeteilt hatte, waren allein im Dezember die Exporte im Vorjahresvergleich um gut 18 Prozent gestiegen. Die Importe hatten um 6,5 Prozent zugelegt.

"Die chinesische Wirtschaftsentwicklung 2020 bot sicher einen der wenigen Lichtblicke in der Welt", sagte Max Zenglein vom China Institut Merics in Berlin. Deutsche Unternehmen habe der Aufschwung in China geholfen, um Einbrüche auf anderen Märkten zu kompensieren.

Die starken Exportzahlen seien damit zu erklären, dass sich die chinesische Wirtschaft schnell auf die neue Nachfrage-Situation in anderen Staaten angepasst habe. So seien viel Elektronik für die Einrichtung von Home Office-Arbeitsplätzen als auch medizinische Schutzausrüstung aus China geliefert worden.

Beobachter rechneten damit, dass China in diesem Jahr den Aufschwung fortsetzen wird. So ging der Internationale Währungsfonds (IWF) von einem Wachstum um 7,9 Prozent für 2021 aus. Neue Impulse werden durch den neuen Fünfjahresplan erwartet, der auf dem Volkskongress im März verabschiedet werden soll.

Der Plan setzt dort an, wo China in den vergangenen Jahren die größten Rückschläge hinnehmen musste. Der Handels- und Technologiekrieg der USA mit China hat die Abhängigkeit vom Ausland schmerzlich bewusst gemacht. Wie aus ersten Mitteilungen der Führungselite der Kommunistischen Partei zum neuen Plan hervorging, wird ein neuer Wirtschaftskurs eingeschlagen.

Heimische Nachfrage und eigene Innovation sollen noch stärker gefördert werden. China will sich damit unabhängiger von den USA und dem Rest der Welt machen.

Trotz der positiven Aussichten gibt es Warnungen vor weiterhin bestehenden Herausforderungen. Laut Experten Zenglein müsse auch in China die Corona-Lage weiter beobachtet werden. Zuletzt hatte es in der Provinz Hebei, die Peking umschließt, Hunderte neue Infektionen gegeben. "Die steigenden, wenn auch regional begrenzten Coronafälle werden sich kurz vor dem bevorstehenden chinesischen Neujahrsfest zweifelsohne auf die Nachfrage auswirken", sagte Zenglein.

Insbesondere sei zu erwarten, dass der Dienstleistungssektor davon betroffen sein werde, wenn über die Feiertage auf Reisen und Restaurantbesuche verzichtet würde. Auch wenn die Situation nicht mit dem Vorjahr zu vergleichen sei, werde es auch 2021 kein unbeschwertes Neujahrsfest in China geben. Das chinesische Neujahr fällt in diesem Jahr laut dem traditionellen Mondkalender auf den 12. Februar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutscher Arbeitsmarkt trotz Wunden stabil. "Es gibt erkennbar deutliche Opfer", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, am Dienstag in Nürnberg: Ältere, Kranke, Migranten, weniger Qualifizierte. Die Langzeitarbeitslosigkeit steige, Minijobber seien besonders betroffen - allein durch Corona sank deren Zahl um 530 000, besonders im Handel und im Gastgewerbe. NÜRNBERG - Mehr als eine Million Langzeitarbeitslose, 500 000 Menschen zusätzlich ohne Job und Millionen Kurzarbeiter: Ein Jahr nach dem Beginn des ersten Corona-Lockdowns sind die Pandemie-Folgen auf dem deutschen Arbeitsmarkt ablesbar. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 13:41) weiterlesen...

Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat nach einer ersten Schätzung am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 12:14) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate verharrt bei 0,9 Prozent. Die Jahresrate lag wie schon im Januar bei 0,9 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit der Entwicklung gerechnet. Im Dezember 2020 waren die Verbraucherpreise noch um 0,3 Prozent im Jahresvergleich gefallen. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflationsrate im Februar nicht verändert. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 11:03) weiterlesen...

Deutschland: Arbeitslosigkeit im Februar leicht gestiegen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Dienstag waren 2,904 Millionen Menschen ohne Job, 4000 mehr als im Januar und 509 000 mehr als im Februar 2020. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent. NÜRNBERG - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Februar wegen der Corona-Pandemie saisonuntypisch leicht gestiegen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 10:08) weiterlesen...

Deutscher Einzelhandel mit starken Einbußen im Lockdown. Die Erlöse der Branche lagen im Januar real (preisbereinigt) 4,5 Prozent niedriger als im Dezember, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahresmonat gingen die Umsätze gar um 8,7 Prozent zurück. Die Erwartungen von Analysten wurden jeweils klar verfehlt. Die Entwicklung lasse sich mit dem anhaltenden Corona-Lockdown erklären, hieß es von den Statistikern. WIESBADEN - Der deutsche Einzelhandel hat zu Jahresbeginn starke Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Boerse, 02.03.2021 - 08:13) weiterlesen...

Bundesagentur stellt Arbeitsmarktstatistik für Februar vor. Experten gehen nicht von allzu großen Bewegungen bei der Zahl der Arbeitslosen aus. Im vergangenen Jahr hatte es im Februar einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit gegeben. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit stellt an diesem Dienstag (10.00 Uhr) ihre Arbeitsmarktstatistik für den Monat Februar vor - den vierten Lockdown-Monat in Folge. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 05:49) weiterlesen...