Regierungen, Mittelamerika

PEKING / TAIPEH / MANAGUA - Schwerer Rückschlag für Taiwan: Die demokratische Inselrepublik verliert einen weiteren Verbündeten.

10.12.2021 - 13:53:27

Nicaragua bricht mit Taiwan: Seitenwechsel zu China. Nicaragua beendete am Freitag überraschend seine diplomatischen Beziehungen zu Taipeh und bekannte sich zu Pekings Ein-China-Doktrin. Chinas Außenamtssprecher Wang Wenbin betonte, es sei "eine politische Entscheidung, kein Handelsgeschäft". Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen eröffne aber "große Aussichten" für die Kooperation.

Nach Gesprächen in der ostchinesischen Hafenstadt Tianjin besiegelten Delegationen beider Länder mit der Unterzeichnung eines Kommuniqués ihre neuen Beziehungen. Nicaragua nannte keinen Grund für seine Entscheidung. Doch versprechen sich Länder meist wirtschaftliche Vorteile von einem guten Verhältnis zu China. Auch setzt Peking Verbündete Taiwans häufig massiv unter Druck.

Chinas Volksbefreiungsarmee verstärkte auch die Muskelspiele gegenüber Taiwan. So drangen 13 chinesische Militärflugzeuge in Taiwans Luftüberwachungszone (ADIZ) ein. Unter ihnen waren auch zwei H6-Bomber, wie das Verteidigungsministerium in Taipeh mitteilte. Präsidentin Tsai Ing-wen sagte: "Druck von außen, egal wie viel, kann unsere Entschlossenheit nicht erschüttern, Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit hochzuhalten und uns mit der internationalen Gemeinschaft als Kraft für das Gute zusammenzuschließen."

Weltweit gibt es damit nur noch 14 Länder, die Taiwan diplomatisch anerkennen - darunter kleine Pazifikländer, Karibikinseln, Staaten in Mittelamerika und der Vatikan. Mit seiner Ein-China-Doktrin erlaubt die kommunistische Führung in Peking keinem Land, Beziehungen sowohl mit der Volksrepublik als auch mit Taiwan zu unterhalten. Auch Deutschland unterhält nur eine inoffizielle Vertretung in Taipeh.

Peking betrachtet das heute freiheitliche Taiwan als Teil der Volksrepublik und versucht, es international zu isolieren. Die 23 Millionen Taiwaner sehen sich hingegen als unabhängig an. Der Konflikt geht auf den Bürgerkrieg zurück. Damals unterlag die nationalchinesische Kuomintang-Partei und flüchtete nach Taiwan, während die Kommunisten 1949 die Volksrepublik gründeten. Bis heute droht Peking mit einer Eroberung Taiwans zur "Wiedervereinigung".

Nicaragua hatte Peking 1985 schon einmal anerkannt, wechselte aber 1990 wieder zurück zu Taipeh. In dem mittelamerikanischen Land ist seit 2007 die zunehmend autoritäre Regierung des früheren linken Revolutionärs Daniel Ortega an der Macht. Die USA kritisierten Nicaraguas Regierung und warfen ihr vor, durch fingierte Wahlen im Amt zu sein. "Ohne ein Mandat, das durch freie und faire Wahlen erteilt wird, können Ortegas Maßnahmen nicht den Willen des Volkes von Nicaragua widerspiegeln", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums.

Seit dem Amtsantritt der chinakritischen Präsidentin Tsai Ing-wen 2016 in Taiwan hat Peking den Druck auf deren Verbündete noch verstärkt und umwirbt diese mit wirtschaftlichen Versprechen. So hat Taiwan seither acht Partner verloren. 2017 und 2018 hatten Panama, die Dominikanische Republik und El Salvador mit Taiwan gebrochen - zuletzt die Salomon-Inseln and Kiribati im Pazifik. Die Wende der Salomon-Inseln zugunsten Pekings führte allerdings auch wegen Widerstands gegen chinesische Geschäftsleute zu schweren Unruhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lukaschenko: Krieg nur bei Aggression gegen Russland oder Belarus. "Wird es einen Krieg geben oder nicht?", fragte Lukaschenko am Freitag während einer Rede an die Nation in den Raum - und antwortete selbst: "Ja, es wird ihn geben. Aber nur in zwei Fällen. Wenn gegen Belarus direkte Aggression verübt wird. MINSK - Der autoritäre belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hält einen Krieg in Europa für möglich - allerdings nur im Falle einer gegen Belarus oder Russland gerichteten Aggression. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

Kampfabstimmung in Italien um Präsidentenamt: Senatschefin nominiert. Der Mitte-Rechts-Block kündigte am Freitag an, geschlossen die Senatspräsidentin Elisabetta Casellati zu wählen. Die Vertraute des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi könnte die erste Staatspräsidentin in der Geschichte Italiens werden. Matteo Salvini von der rechten Lega bezeichnete es als eine "Ehre", sie vorzuschlagen. Die Mitte-Links-Parteien reagierten empört auf das Vorpreschen von Salvini und lehnen die 75-Jährige ab. Sie wiesen ihre Delegierten an, sich bei der Abstimmung zu enthalten. ROM - Bei der Wahl zum neuen Staatsoberhaupt in Italien kommt es bei der fünften Abstimmung zur ersten großen Kraftprobe der beiden politischen Lager. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 12:38) weiterlesen...

Lauterbach hält weiter an Genesenen-Status von drei Monaten fest. "Bei Omikron haben wir das Problem, dass derjenige, der sich an der Delta-Variante infiziert hatte, sich schon nach drei Monaten an Omikron infizieren kann", erklärte Lauterbach am Freitag in Berlin. Der Genesenen-Status für sechs Monate sei mit Blick auf die nicht gebannte Infektions- und Ansteckungsgefahr "nicht sicher", sagte Lauterbach. Es habe zu dieser Entscheidung auch "keinen Dissens" zwischen seinem Ministerium und dem Robert Koch-Institut gegeben, bekräftigte Lauterbach als Reaktion auf mehrere Nachfragen von Journalisten zu der umstrittenen Herabstufung des Genesenen-Status auf drei Monate. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat die umstrittene Verkürzung des Genesenen-Status nach einer Corona-Infektion von sechs auf drei Monate erneut als "sinnvoll" verteidigt. (Boerse, 28.01.2022 - 12:08) weiterlesen...

Pflegerat warnt wegen Impfpflicht vor Personalengpässen. "Es gibt so wenig Personal, dass wir uns nicht erlauben können, dass auch nur eine Einzige oder ein Einziger kündigt", sagte Vogler dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". BERLIN - Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, warnt vor Versorgungsengpässen in der Pflege durch die bevorstehende Impfpflicht für Medizin- und Pflegepersonal. (Boerse, 28.01.2022 - 12:07) weiterlesen...

Intransparente EU-Kommission: Kritik an Umgang mit von der Leyens SMS. Sie sprach von einem Missstand in der Verwaltungstätigkeit und forderte Aufklärung. Die "Erwartungen an die Transparenz- und Verwaltungsstandards der Kommission" seien nicht erfüllt worden, sagte Ombudsfrau Emily O'Reilly am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Europäische Bürgerbeauftragte hat die EU-Kommission von Präsidentin Ursula von der Leyen scharf für ihren intransparenten Umgang mit SMS-Nachrichten in Zusammenhang mit Impfstoff-Käufen in Milliardenhöhe gerügt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 11:56) weiterlesen...

Corona-Impfquote von 80 Prozent bis Ende Januar kaum zu schaffen. Bundesweit wurden am Donnerstag mindestens 466 000 Impfdosen verabreicht, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervorgeht. Aber nur gut 40 000 davon gingen an Menschen, die bisher noch nicht geimpft waren. Bei 85 000 handelte es sich um Impfungen, die zum vollen Grundschutz führten, bei 344 000 um Auffrischungsimpfungen. BERLIN - Das Ziel der Bundesregierung, dass bis Ende Januar 80 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal gegen Corona geimpft sind, droht zu scheitern. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 11:49) weiterlesen...