Regierungen, Russland

PEKING - Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping werden nach Angaben eines hohen russischen Diplomaten Ende nächster Woche in Usbekistan zusammentreffen.

07.09.2022 - 12:58:26

Botschafter: Putin und Xi treffen sich nächste Woche in Usbekistan. Laut Nachrichtenagentur Tass sagte Russlands Botschafter in Peking, Andrej Denisow, am Mittwoch vor Journalisten, dass sich beide Staatsführer am Rande des Gipfels der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) im usbekischen Samarkand sehen werden.

Das SCO-Treffen ist am Donnerstag und Freitag nächster Woche geplant. Es werde der erste persönliche Gipfel der Führer der Gruppe seit Beginn der Corona-Pandemie, sagte der russische Botschafter.

Das chinesische Außenministerium wollte das Treffen allerdings noch nicht bestätigen. "Ich habe keine Informationen bezüglich dieser Frage", sagte Sprecherin Mao Ning vor der Presse. Es wäre die erste Auslandsreise des chinesischen Präsidenten seit Anfang 2020.

Beide Präsidenten waren zuletzt bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele Anfang Februar in Peking zusammengetroffen. Nach der darauf folgenden russischen Invasion in die Ukraine hatte sich Chinas Führung unbeirrt hinter Putin gestellt und die USA und die Nato als Hauptverursacher des Konflikts beschrieben. Zur Shanghaier Kooperationsorganisation gehören außer Russland und China auch Indien, Kasachstan, Kirgistan, Pakistan, Tadschikistan und Usbekistan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Labour-Chef Starmer: Britische Wirtschaftskrise ist selbst gemacht. Er rief den Finanzminister Kwasi Kwarteng dazu auf, die Mahnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) hinsichtlich der in der vergangenen Woche angekündigten Steuersenkungen für Reiche ernst zu nehmen und eine Kehrtwende zu vollziehen. "Ich denke, das Statement des IWF ist sehr ernst und es zeigt, was für ein Chaos die Regierung in der Wirtschaft angerichtet hat und es ist selbst gemacht", sagte Starmer vor dem Abschluss des Labour-Parteitags in Liverpool dem Sender LBC Radio am Mittwoch. LIVERPOOL - Der Chef der größten britischen Oppositionspartei Labour, Keir Starmer, hat der Regierung vorgeworfen, die aktuelle wirtschaftliche Krise selbst verschuldet zu haben. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:49) weiterlesen...

Aufseher: Deutschlands Banken überwiegend krisenfest. "Das Bankensystem zeigt eine zufriedenstellende Resilienz", sagte der für Bankenaufsicht zuständige Vorstand der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, am Mittwoch in Frankfurt. Dennoch sei Vorsicht geboten, es gebe große Unsicherheiten, was die Entwicklung von Konjunktur, Inflation und Zinsen angehe. "Die Banken sollten sich nicht zurücklehnen", mahnte Wuermeling. FRANKFURT - Deutschlands Banken und Sparkassen sind nach Einschätzung der Aufsicht weitgehend krisenfest. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:39) weiterlesen...

WDH: Schwesig fordert vor Länder-Runde mit Nachdruck Energiedeckel (Wiederholung: Entscheidung im Bund wird in der nächsten, nicht dieser Woche gefordert (2. (Boerse, 28.09.2022 - 11:38) weiterlesen...

Stoltenberg spricht von Sabotage der Nord-Stream-Pipelines. In einem Gespräch mit dem dänischen Verteidigungsminister Morten Bødskov sei es um "die Sabotage" der Pipelines gegangen, schrieb der Norweger am Mittwoch auf Twitter. Zudem hätten sie über den Schutz der kritischen Infrastruktur in den Nato-Staaten gesprochen. BRÜSSEL - In Zusammenhang mit den Lecks an den Ostsee-Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 hat nun auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg von Sabotage gesprochen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:37) weiterlesen...

Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen. BERLIN - Kohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, sollen länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist gut, dass wir uns jetzt einig sind, dass die Stromkapazitäten deutlich ausgeweitet werden müssen. Die Laufzeitverlängerung der Kohlekraftwerke bis zum 31. März 2024 gibt den Betreibern Planungssicherheit beim Wiederhochfahren der Anlagen, die in der Reserve sind." Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:36) weiterlesen...

Institut fürchtet wegen Inflation um Betriebsrente junger Menschen. Der überwiegende Teil der laufenden Betriebsrenten sei zwar gegen Inflation geschützt, teilte das Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS) am Mittwoch mit. Für erworbene Anwartschaften auf eine Betriebsrente gebe es diesen Schutz aber häufig nicht. "Die Generationengerechtigkeit gerät dadurch in der betrieblichen Altersversorgung zunehmend unter die Räder", warnte Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts. KÖLN - Experten fürchten angesichts der stark gestiegenen Inflation um künftige Betriebsrenten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:17) weiterlesen...