Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

PEKING / NEW YORK - China hat einen Medienbericht über Unstimmigkeiten bei den Handelsgesprächen mit den USA und eine mögliche Verzögerung eines Abkommens als "ungenau" abgetan.

21.11.2019 - 11:18:24

China widerspricht Bericht über Verzögerung des Handelsabkommens. Die Delegationen aus den USA und China würden weiterhin eng kommunizieren und auf ein erstes Teilabkommen hinarbeiten, versicherte der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums am Donnerstag in Peking vor Journalisten. Angesprochen auf einen Medienbericht über eine mögliche Verzögerung eines ersten Handelsabkommens sagte der Sprecher, dass derartige Gerüchte "ungenau" seien.

mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen verlor mehr als ein halbes Prozent. In Hongkong ging es für den Hang Seng um anderthalb Prozent nach unten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Disney-Chef Bob Iger tritt zurück. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Burbank nach US-Börsenschluss mit. Zum Nachfolger wurde der Disney-Manager Bob Chapek ernannt, der zuletzt für die Vergnügungsparks des Konzerns zuständig war. Nach dem Start des Streamingservices Disney+ glaube er, dass nun der optimale Zeitpunkt sei, um an einen neuen Vorstandschef zu übergeben, erklärte Iger. BURBANK - Der Chef des US-Unterhaltungsriesen Disney , Bob Iger, tritt mit sofortiger Wirkung zurück. (Boerse, 25.02.2020 - 22:24) weiterlesen...

New York: Coronavirus schickt Wall Street auf Talfahrt. Der Dow Jones Industrial , der Mitte Februar noch bei über 29 500 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte, sackte zum Handelsstart unter die Marke von 28 000 Punkten. Allerdings erholte sich der Wall-Street-Index recht schnell von diesem Tief seit Mitte Dezember und gab zuletzt um 2,92 Prozent auf 28 145,02 Punkte nach. NEW YORK - Das sich weltweit immer stärker ausbreitende Coronavirus hat am Montag die US-Börsen auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 25.02.2020 - 22:17) weiterlesen...

VIRUS/Fed-Vize: Virus-Folgen für Geldpolitik noch nicht abzuschätzen. Es sei aber immer noch zu früh, um zu beurteilen, ob es zu einer fundamental neuen Einschätzung der Währungshüter kommen wird, sagte Richard Clarida, Vizechef der US-Notenbank Fed, am Dienstag in Washington. Die Zentralbank sei nach wie vor in einer guten Position, um ihre Ziele eines nachhaltigen Wachstums, eines starken Arbeitsmarkts und einer Inflation um die Marke von zwei Prozent zu erreichen. In den USA steht Mitte März die nächste Sitzung der Fed an. WASHINGTON - Die US-Notenbank beobachtet die möglichen Folgen der Coronavirus-Epidemie auf die Wirtschaft weiter ganz genau. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 22:13) weiterlesen...

US-Anleihen steigen wieder kräftig - Zehnjahres-Rendite fällt auf Rekordtief. Nach wie vor dominierten Sorgen über die zunehmende internationale Ausbreitung des Coronavirus und die negativen Folgen für die Weltwirtschaft. Anleger mieden daher erneut die risikoreichen Aktienmärkte und wandten sich den Staatsanleihen zu, denn diese gelten in unsicheren Zeiten als vergleichsweise sichere Häfen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag nach einem zögerlichen Start ihre Rally vom Vortag fortgesetzt. (Sonstige, 25.02.2020 - 21:41) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt im US-Handel wieder spürbar. Rund eine Stunde vor dem Börsenschluss an der Wall Street kostete die Gemeinschaftswährung 1,0878 US-Dollar, nachdem er im Mittagshandel noch bis auf 1,0830 Dollar gefallen war. Mit dem am Abend erreichten Niveau war der Euro wieder so teuer wie seit Mitte Februar nicht mehr. Die Finanzmärkte werden weiter dominiert von Sorgen über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie. Die Anleger sind nach wie vor verunsichert, was die anhaltend hohe Nachfrage nach als sicher empfundenen Währungen zeigt, zu denen auch der Euro zählt. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag nach einer Berg- und Talfahrt im US-Handel wieder deutlich zugelegt. (Boerse, 25.02.2020 - 21:14) weiterlesen...

VIRUS: US-Gesundheitsbehörde befürchtet Ausbreitung in USA. "Es ist weniger eine Frage, ob das noch geschehen wird, sondern eher eine Frage, wann genau das geschehen wird und wie viele Menschen in diesem Land schwer krank sein werden", sagte die Leiterin der CDC-Abteilung für Immunisierung und Atemwegserkrankungen, Nancy Messonnier, am Dienstag in einer Telefonschalte mit Journalisten. WASHINGTON - Die US-Gesundheitsbehörde CDC befürchtet eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus auch in den Vereinigten Staaten. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 20:59) weiterlesen...