Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Hong Kong

PEKING - Nach der Verabschiedung des umstrittenen Gesetzes zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping das Dekret am Dienstag unterzeichnet.

30.06.2020 - 12:38:26

Xi Jinping unterzeichnet umstrittenes Sicherheitsgesetz für Hongkong. Damit tritt es per Erlass in Kraft, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag berichtete. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses hatte das Gesetz zuvor einstimmig angenommen.

Die 162 Abgeordneten stimmten ferner dafür, es unter Umgehung des Hongkonger Parlaments als Anhang unter Annex III in das Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion aufzunehmen. Parlamentschef Li Zhanshu forderte "resolute und wirksame Bemühungen zum Schutz der nationalen Sicherheit, der verfassungsmäßigen Ordnung und der Herrschaft des Rechts" in Hongkong.

Zum Abschluss der dreitägigen Sondersitzung sagte der Parlamentschef weiter, der Grundsatz "ein Land, zwei Systeme", nach dem Hongkong seit der Rückgabe 1997 an China autonom verwaltet wird, solle "in die richtige Richtung gesteuert" werden, wie die Staatsagentur zitierte.

Wie Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam zuvor in einer Videobotschaft vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf versicherte, soll das Gesetz nicht rückwirkend gelten. Die demokratischen Kräfte hatten befürchtet, dass ihnen nachträglich noch Vergehen angelastet werden könnten, weil der Gesetzestext bislang geheimgehalten worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Ratspräsident will milliardenschwere Brexit-Notfallreserve. Mit dem Geld könnten im Fall der Fälle unvorhergesehene Folgen für besonders schwer vom Brexit betroffene EU-Staaten und Wirtschaftsbereiche abgefedert werden, erklärte Michel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel will eine fünf Milliarden Euro schwere Brexit-Notfallreserve einrichten. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 12:23) weiterlesen...

Tönnies und Subunternehmer beantragen Lohnkostenerstattung vom Land. Hintergrund sind Quarantäne-Maßnahmen nach dem massenhaften Fund von positiven Corona-Infektionen bei Tönnies-Arbeitern am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück. RHEDA-WIEDENBRÜCK/MÜNSTER - Der Schlachtbetrieb Tönnies und weitere Subunternehmer haben beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt. (Boerse, 10.07.2020 - 12:23) weiterlesen...

Giffey gegen neuerlichen Lockdown im Fall einer zweiter Corona-Welle. "Stattdessen müssen wir punktuell und regional auf die jeweilige Entwicklung reagieren", sagte die SPD-Politikerin dem "Focus". Die Kita- und Schulschließungen zu Beginn der Pandemie bezeichnete sie als richtig: "Wir mussten ein Szenario wie in Italien verhindern und dafür sorgen, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird." Das sei gelungen. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich dagegen ausgesprochen, das öffentliche Leben im Fall einer zweiten Corona-Welle erneut auf breiter Front einzuschränken. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 11:51) weiterlesen...

US-Außenministerium billigt möglichen Rüstungsdeal mit Taiwan. Das Außenministerium billigte nach einer Mitteilung vom Donnerstag (Ortszeit) einen Vorschlag, dem ostasiatischen Inselstaat ein Rezertifizierungs- und Aufrüstungspaket für dessen Patriot-Raketen im geschätzten Wert von umgerechnet rund 550 Millionen Euro zu verkaufen. Dieses umfasst keine neuen Raketen, sondern sieht Wartung, Tests und Reparaturen des PAC-3-Raketenbestands vor. WASHINGTON/TAIPEH - Inmitten von Spannungen mit China hat die US-Regierung einem möglichen millionenschweren Rüstungsdeal mit Taiwan zugestimmt. (Boerse, 10.07.2020 - 11:08) weiterlesen...

Wegen Xinjiang-Sanktionen: China droht USA mit Vergeltung. China werde "gleichwertige Maßnahmen" gegen US-Institutionen und Einzelpersonen ergreifen, die in Xinjiang-Fragen "schlecht" gehandelt hätten, sagte Zhao Lijian, ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums, am Freitag: "Wenn die Vereinigten Staaten darauf bestehen, arrogant zu handeln, wird China definitiv zurückschlagen", fügte der Sprecher hinzu. PEKING - Nach der Verhängung von Sanktionen wegen der Unterdrückung von muslimischen Minderheiten hat China den USA mit Gegenmaßnahmen gedroht. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:58) weiterlesen...

Scholz: Corona-Krise zum Neustart für Europa nutzen. "Wir haben jetzt eine historische Gelegenheit, und die möchte ich nutzen", sagte der SPD-Politiker vor der ersten Sitzung der EU-Wirtschafts- und Finanzminister unter deutscher Ratspräsidentschaft. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dazu aufgerufen, die Corona-Krise als Chance für einen Neustart Europas zu sehen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:51) weiterlesen...