Regierungen, USA

PEKING - Nach dem Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen die USA an internationalen Sanktionen festhalten.

14.06.2018 - 14:49:25

USA halten nach Singapur-Gipfel an Sanktionen fest. "Wir haben sehr deutlich gemacht, dass die Sanktionen und die wirtschaftlichen Erleichterungen, die Nordkorea erfahren wird, erst nach der vollständigen Denuklearisierung erfolgen werden", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag bei einem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi in Peking.

In Gesprächen, die Pompeo Stunden zuvor mit Top-Diplomaten aus Japan und Südkorea in Seoul führte, bekräftigte er, dass die USA weiterhin am Ziel einer "vollständigen, überprüfbaren und unumkehrbaren" Denuklearisierung festhalten würden. Unter Denuklearisierung sei eine komplette atomare Abrüstung zu verstehen.

China lobte derweil die Ergebnisse, die die USA und Nordkorea in ihren Verhandlungen erreicht haben. Der Gipfel in Singapur hätten den Weg für eine "friedliche Beilegung" des Atomkonflikts geebnet, sagte Wang Yi währende des Treffens mit Pompeo. Die Gespräche zwischen Kim und Trump seien von "historischer Bedeutung" gewesen.

Peking gilt als ein heimlicher Gewinner des Treffens in Singapur, bei dem Kim bekräftigte, die Denuklearisierung voranzutreiben zu wollen und Trump ankündigte, dass die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea in der Region eingestellt werden. China kommt beides entgegen, da es weder nordkoreanische Atomwaffen noch eine große Zahl von US-Truppen vor der eigenen Haustür will.

"Mit einer Abkühlung der militärischen Aktivitäten" und einem "eventuellen Rückzug der US-Truppen", den Trump ebenfalls in Singapur andeutete, werde die koreanische Halbinsel vollständig aus dem Schatten des Kalten Krieges treten, kommentierte die chinesische Staatszeitung "Global Times" am Tag nach dem Singapur-Gipfel euphorisch.

Der Singapur-Gipfel zeigte, wie gut es nach Verstimmungen in den vergangenen Jahren wieder zwischen Nordkorea und seiner Schutzmacht China läuft: Kim und seine Delegation ließen sich mit Maschinen der chinesischen Fluggesellschaft Air China einfliegen. Auch auf dem Rückweg nach Pjöngjang nutzten sie eine chinesische Boeing, die sonst von der chinesischen Führung für Auslandsreisen eingesetzt wird.

Im Zuge seiner Charme-Offensive seit Jahresanfang hatte Kim Ende März zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt 2011 überraschend China besucht und die alte Freundschaft wiederbelebt. Wenige Wochen später folgte ein weiteres Treffen mit Xi Jinping in der chinesischen Hafenstadt Dalian. Nach Jahren frostiger Beziehungen wegen der nordkoreanischen Atom- und Raketentests und der von China als größtem Handelspartner umgesetzten internationalen Sanktionen hatten sich beide Seiten dabei wieder angenähert und eine enge Abstimmung verabredet.

Derweil signalisierte der nordkoreanische Machthaber angeblich seine Bereitschaft zu einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Kim habe bei seinem Gipfel Trump in Singapur gesagt, er sei "offen" für ein Treffen mit Abe, berichtete die japanische Tageszeitung "Sankei Shimbun" am Donnerstag unter Berufung auf Regierungsquellen. Die Regierung in Tokio strebe einen Gipfel zwischen Kim und Abe im September an, berichtete auch die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Oettinger: EU-Kommission wird Italiens Haushalt zurückweisen müssen (Der zweite Satz lautet korrekt: "Die Behörde werde den Entwurf zurückweisen müssen, sagte ..." Entsprechend wurde die Formulierung der Überschrift geändert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:33) weiterlesen...

May: Brexit-Deal in den nächsten 'Tagen und Wochen' machbar. "Ein Abkommen ist machbar und jetzt ist die Zeit, es fertig zu bekommen", sagte May am Mittwoch vor dem EU-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May betont die Fortschritte auf dem Weg zu einem Brexit-Abkommen und hält einen Durchbruch in den nächsten Wochen für möglich. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:10) weiterlesen...

Scheuer: Post zu Umtauschprämien an 1,4 Millionen Dieselfahrer. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kündigte am Mittwoch im Bundestag eine "intensive Informationskampagne" an. An 1,4 Millionen Dieselbesitzer in 14 Städten mit besonders großer Luftverschmutzung werde ein Brief des Kraftfahrtbundesamts (KBA) weitergeleitet, der "alle Informationen" und die Nummern von Bürgerhotlines im Ministerium und bei den Autobauern enthalte. Die Prämien der Hersteller sollen Kunden zum Umstieg auf sauberere Autos bewegen, um Fahrverbote zu verhindern. BERLIN - Dieselbesitzer, die beim Kauf eines Neuwagens von einer Umtauschprämie profitieren könnten, bekommen demnächst Post. (Boerse, 17.10.2018 - 17:19) weiterlesen...

WDH: Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor (Im letzten Absatz wurde berichtigt: Nestle) (Boerse, 17.10.2018 - 16:39) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kritik an Klöckners Plänen für weniger Fett, Zucker und Salz (Im letzten Absatz, 2. (Boerse, 17.10.2018 - 16:38) weiterlesen...

Widerstand gegen Scholz-Vorschlag für EU-Arbeitslosenfonds. Nicht nur Wirtschaftsverbände distanzierten sich am Mittwoch von dem Vorschlag des SPD-Politikers, sondern auch der Koalitionspartner. "Herr Scholz findet dafür keine Mehrheit im Deutschen Bundestag", betonte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Eckhardt Rehberg. Regierungssprecher Steffen Seibert räumte ein, bei der Diskussion zwischen den Ministerien seien "grundsätzliche Fragen" zu dem Scholz-Papier aufgetaucht. BERLIN - Mit Eckpunkten für einen europäischen Arbeitslosenfonds ist Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf breite Ablehnung gestoßen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 16:16) weiterlesen...