Regierungen, USA

PEKING - Nach dem Gipfel zwischen Nordkorea und den USA in Singapur ist US-Außenminister Mike Pompeo am Donnerstag zu Gesprächen in Peking eingetroffen.

14.06.2018 - 13:01:25

Pompeo trifft für Nordkorea-Gespräche in Peking ein. Pompeo will die chinesische Führung über die Ergebnisse des Treffens zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump informieren, nachdem er zuvor mit südkoreanischen und japanischen Top-Diplomaten in Seoul zusammengekommen war. Neben Außenminister Wang Yi soll Pompeo am Abend auch Chinas Präsidenten Xi Jinping treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen. Auf dem Gipfel mit Südkoreas Präsident Moon Jae In in Pjöngjang sagte der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un nach südkoreanischen Angaben am Mittwoch in Pjöngjang zu, seine wichtigste Atomanlage in Yongbyon zu schließen, wenn die USA im Gegenzug auch zu einem Entgegenkommen bereit seien. PJÖNGJANG - In das Ringen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 09:38) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Chinas Premier: Yuan wird nicht für Exportschub abgewertet. "China wird auf keinen Fall den Export durch Abwertung des Yuan stimulieren", sagte der chinesische Premierminister Li Keqiang am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in der chinesischen Stadt Tianjin. "Jüngste Schwankungen des Wechselkurses wurden als absichtliche Maßnahme angesehen, was jedoch nicht zutrifft." Eine einseitige Abwertung würde der chinesischen Wirtschaft mehr schaden als nutzen, sagte Li. TIANJIN - Im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten hat China Vorwürfe einer absichtlichen Abwertung der eigenen Währung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Zoll-Streit: Chinas Premierminister Li wirbt für Freihandel. "Es ist wichtig, dass wir die Grundprinzipien des Multilateralismus und des Freihandels aufrechterhalten", sagte Li Keqiang am Mittwoch auf dem "Sommer-Davos" genannten Weltwirtschaftsforum in der chinesischen Stadt Tianjin. Ohne den sich zuspitzenden Handelskonflikt seines Landes mit den USA direkt anzusprechen, sagte Li Keqiang, dass Streitigkeiten durch Gespräche gelöst werden müssten. Die Abschottung einzelner Staaten sei keine Lösung. PEKING - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA hat sich Chinas Premierminister Li Keqiang für die Verteidigung des globalen Freihandels ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 07:05) weiterlesen...

Trump nennt Gipfel-Vereinbarung von Pjöngjang 'sehr spannend'. Nordkoreas Führung habe den dauerhaften Rückbau einer Test- und Startanlage im Beisein internationaler Inspekteure zugesagt, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. In der Zwischenzeit werde es keine Raketen- oder Atomtests geben. Trump erwähnte zudem, dass die Kontrollen der Atomanlagen unter dem Vorbehalt "finaler Verhandlungen" stünden. Außerdem hob er den Willen der koreanischen Nachbarstaaten hervor, sich gemeinsam um die Austragung der Olympischen Spiele 2032 zu bewerben. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die jüngsten Vereinbarungen beim Gipfel zwischen Nord- und Südkorea in einer ersten Reaktion als "sehr spannend" bezeichnet. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:39) weiterlesen...