USA, Deutschland

PEKING - Mitten im sich weiter verschärfenden Handelskonflikt mit den USA hat Chinas Exportmotor im August stärker als erwartet geschwächelt.

08.09.2017 - 11:01:43

Chinas Exportmotor stottert - Überschuss im Handel mit USA zieht aber weiter an. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten waren dabei aber noch einer der stärksten Treiber. Der von US-Präsident Donald Trump so stark gescholtene Überschuss im Handel mit den Vereinigten Staaten stieg so auf den höchsten Stand seit Herbst 2015.

Die Ausfuhren in die USA kletterten im August um 8,4 Prozent zum Vorjahr auf 39,2 Milliarden Dollar, wie der Zoll am Freitag in Peking mitteilte. Die Einfuhren aus den USA stiegen um 18,1 Prozent auf knapp 13 Milliarden Dollar. Die Differenz zwischen beiden Größen, der Handelsüberschuss mit den USA, erhöhte sich um 4,2 Prozent auf ein Zweijahreshoch von 26,2 Milliarden Dollar. Der Handelsüberschuss mit der Europäischen Union ging dagegen zurück, das Defizit mit Japan weitete sich aus.

US-Präsident Trump sieht in dem hohen Handelsdefizit der USA mit China, aber auch mit Deutschland, eines der größten Probleme der amerikanischen Wirtschaft und will diese mit aller Macht reduzieren. Der ökonomische Gedanke dahinter lautet, dass Produkte für den amerikanischen Markt auch von Amerikanern und nicht im Ausland hergestellt werden sollen. So will Trump Arbeitsplätze in den USA sichern beziehungsweise wieder in das Land zurückholen.

Diese Position trifft auf vielfache Kritik von Ökonomen. So sei allgemein bekannt, dass Handel kein Nullsummenspiel, sondern ein für alle beteiligten Länder lohnender Tausch sei. Verwiesen wird darüber hinaus auf die mittlerweile eng verknüpften industriellen Wertschöpfungsketten über die Landesgrenzen hinaus, deren Auflösung mit wirtschaftlichem Schaden einhergehen dürfte.

Hervorgehoben wird auch die große gegenseitige Abhängigkeit zwischen den USA und China. So ist China knapp hinter Japan der größte Kreditgeber der USA. Mit diesem Geld finanzieren die USA ihren chronisch hohen Konsum, den sie nicht zuletzt über Importe aus Asien befriedigen. Weil US-Anleihen als eine der sichersten Anlagen der Welt gelten, erfolgt die Finanzierung dieses Konsums auf Pump über längere Zeit betrachtet zu günstigen Zinsen. Ökonomen bezweifeln daher die Sichtweise, dass die USA als Ganzes Verlierer des Handels mit China sind.

Der chinesische Außenhandel insgesamt präsentierte sich im August eher von seiner schwachen Seite. Die gesamten Ausfuhren Chinas stiegen um 5,5 Prozent auf 199,2 Milliarden Dollar an. Dies ist der geringste Zuwachs seit Februar, als die Daten allerdings auch wegen des Neujahrsfests verzerrt waren. Zudem lag der jüngste Anstieg unter den Erwartungen der Experten.

Höher als erwartet fiel dagegen der Anstieg der Importe aus. Sie legten um 13,3 Prozent auf 157,2 Milliarden Dollar zu. Experten hatten mit einem Zuwachs von 10,0 Prozent gerechnet. Auf der Einfuhrseite sorgten vor allem die Importe aus der EU für eine Belebung. Auch die Einfuhren aus den USA zogen erneut deutlich an, wenn auch nicht mehr ganz so stark wie im Juli. Insgesamt lag das Wachstum der Einfuhren aus den USA mit 18,1 Prozent aber deutlich über dem Anstieg der Gesamtexporte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise gefallen - Erhöhung der Fördermenge belastet besonders Brent-Öl. Der Preis für Rohöl aus der Nordsee gab merklich nach, während der Preis für US-Leichtöl leicht fiel. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete 74,15 US-Dollar. Das waren 1,39 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 47 Cent auf 68,11 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montag nachgegeben. (Boerse, 25.06.2018 - 17:58) weiterlesen...

Facebook-Manager: Keine Europäer von Cambridge-Skandal betroffen. Das bekräftige Facebook-Manager Steve Satterfield am Montag bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament. "Die besten Informationen, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass keine europäischen Daten weitergegeben worden sind." Dabei stütze er sich auf die Verträge zwischen dem Cambridge-Professor Aleksandr Kogan und der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica, auf Kogans Aussagen sowie auf die Untersuchungen von Facebook selbst. BRÜSSEL - Vom Facebook -Datenskandal um Cambridge Analytica sind wohl keine europäischen Nutzer betroffen. (Boerse, 25.06.2018 - 17:41) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Juni 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Juni 2018 (Boerse, 25.06.2018 - 17:31) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. Juli 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. Juli 2018 (Boerse, 25.06.2018 - 17:31) weiterlesen...

Harley-Davidson verlagert wegen EU-Zöllen Produktion aus den USA. Dadurch soll eine Preiserhöhung für Kunden in Europa vermieden werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die Anhebung der EU-Zölle von bisher 6 auf 31 Prozent mache ein Motorrad von Harley-Davidson in Europa im Schnitt um 2200 Dollar teurer. Bis die Verlagerung der Produktion binnen 9 bis 18 Monaten über die Bühne geht, werde Harley-Davidson diese Kosten selbst tragen, hieß es. Das bedeute allein für den Rest dieses Jahres eine Belastung von voraussichtlich 30 bis 45 Millionen Dollar. MILWAUKEE - Harley-Davidson wird wegen der EU-Vergeltungszölle auf amerikanische Waren einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern. (Boerse, 25.06.2018 - 17:20) weiterlesen...

WDH: Autozulieferer Elringklinger kappt Gewinnprognose - Kosten steigen weiter (In der Überschrift wurde ein fehlender Buchstabe ergänzt: Autozulieferer.) (Boerse, 25.06.2018 - 16:52) weiterlesen...