USA, Deutschland

PEKING - Mitten im sich weiter verschärfenden Handelskonflikt mit den USA hat Chinas Exportmotor im August stärker als erwartet geschwächelt.

08.09.2017 - 11:01:43

Chinas Exportmotor stottert - Überschuss im Handel mit USA zieht aber weiter an. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten waren dabei aber noch einer der stärksten Treiber. Der von US-Präsident Donald Trump so stark gescholtene Überschuss im Handel mit den Vereinigten Staaten stieg so auf den höchsten Stand seit Herbst 2015.

Die Ausfuhren in die USA kletterten im August um 8,4 Prozent zum Vorjahr auf 39,2 Milliarden Dollar, wie der Zoll am Freitag in Peking mitteilte. Die Einfuhren aus den USA stiegen um 18,1 Prozent auf knapp 13 Milliarden Dollar. Die Differenz zwischen beiden Größen, der Handelsüberschuss mit den USA, erhöhte sich um 4,2 Prozent auf ein Zweijahreshoch von 26,2 Milliarden Dollar. Der Handelsüberschuss mit der Europäischen Union ging dagegen zurück, das Defizit mit Japan weitete sich aus.

US-Präsident Trump sieht in dem hohen Handelsdefizit der USA mit China, aber auch mit Deutschland, eines der größten Probleme der amerikanischen Wirtschaft und will diese mit aller Macht reduzieren. Der ökonomische Gedanke dahinter lautet, dass Produkte für den amerikanischen Markt auch von Amerikanern und nicht im Ausland hergestellt werden sollen. So will Trump Arbeitsplätze in den USA sichern beziehungsweise wieder in das Land zurückholen.

Diese Position trifft auf vielfache Kritik von Ökonomen. So sei allgemein bekannt, dass Handel kein Nullsummenspiel, sondern ein für alle beteiligten Länder lohnender Tausch sei. Verwiesen wird darüber hinaus auf die mittlerweile eng verknüpften industriellen Wertschöpfungsketten über die Landesgrenzen hinaus, deren Auflösung mit wirtschaftlichem Schaden einhergehen dürfte.

Hervorgehoben wird auch die große gegenseitige Abhängigkeit zwischen den USA und China. So ist China knapp hinter Japan der größte Kreditgeber der USA. Mit diesem Geld finanzieren die USA ihren chronisch hohen Konsum, den sie nicht zuletzt über Importe aus Asien befriedigen. Weil US-Anleihen als eine der sichersten Anlagen der Welt gelten, erfolgt die Finanzierung dieses Konsums auf Pump über längere Zeit betrachtet zu günstigen Zinsen. Ökonomen bezweifeln daher die Sichtweise, dass die USA als Ganzes Verlierer des Handels mit China sind.

Der chinesische Außenhandel insgesamt präsentierte sich im August eher von seiner schwachen Seite. Die gesamten Ausfuhren Chinas stiegen um 5,5 Prozent auf 199,2 Milliarden Dollar an. Dies ist der geringste Zuwachs seit Februar, als die Daten allerdings auch wegen des Neujahrsfests verzerrt waren. Zudem lag der jüngste Anstieg unter den Erwartungen der Experten.

Höher als erwartet fiel dagegen der Anstieg der Importe aus. Sie legten um 13,3 Prozent auf 157,2 Milliarden Dollar zu. Experten hatten mit einem Zuwachs von 10,0 Prozent gerechnet. Auf der Einfuhrseite sorgten vor allem die Importe aus der EU für eine Belebung. Auch die Einfuhren aus den USA zogen erneut deutlich an, wenn auch nicht mehr ganz so stark wie im Juli. Insgesamt lag das Wachstum der Einfuhren aus den USA mit 18,1 Prozent aber deutlich über dem Anstieg der Gesamtexporte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Online-Handel mit Waren wächst zweistellig. Die Verbraucher in Deutschland kauften im vergangenen Jahr Waren für 58,5 Milliarden Euro im Internet, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) am Montag in Hamburg mit. Das entsprach einer Steigerung von knapp elf Prozent. Damit entfiel jeder achte Euro des gesamten Einzelhandels-Umsatzes auf den Handel im Internet. Im laufenden Jahr sei abermals mit einem Wachstum von 9,3 Prozent zu rechnen, hieß es. HAMBURG - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig. (Boerse, 22.01.2018 - 13:14) weiterlesen...

Microsoft regt gesellschaftliche Debatte um Künstliche Intelligenz an. "Wir sollten nicht überlegen, was Computer tun könnten, sondern was sie tun sollten", sagte Microsofts Chefjustiziar Brad Smith am Montag in Berlin. Durch die heute verfügbare Rechen-Power eröffne Künstliche Intelligenz in allen gesellschaftlichen Bereichen riesige Möglichkeiten. Doch es brauche Menschen, die für Entwicklung und Einsatz die ethischen Prinzipien und rechtlichen Rahmenbedingungen klärten. Dabei sollten Begriffe wie Fairness, Verantwortung und Sicherheit sowie Transparenz im Mittelpunkt stehen. BERLIN - Angesichts der rapiden Fortschritte bei Künstlicher Intelligenz regt Microsoft eine globale Diskussion über die ethischen und rechtlichen Folgen an. (Boerse, 22.01.2018 - 13:12) weiterlesen...

Digitalisierung erfasst immer mehr auch Sportartikelbranche. "Wer sich dem geänderten Kundenverhalten nicht anpasst, hat keine Zukunft", sagte der Geschäftsführer des Händlerverbandes Sport 2000 Deutschland, Hans-Hermann Deters, am Montag vor der Eröffnung der Sportmesse Ispo in München. Das Thema Digitalisierung steht im Mittelpunkt der diesjährigen Schau (28. bis 31.1.). Mit Ispo Digitize soll es zudem erstmals ein eigenes Event zum digitalen Wandel in der Branche geben. MÜNCHEN - Der digitale Wandel setzt zunehmend auch die Händler von Sportartikeln unter Zugzwang. (Boerse, 22.01.2018 - 13:03) weiterlesen...

Zweite Übernahme in wenigen Wochen: Celgene kauft Juno Therapeutics. Wie die Amerikaner am Montag mitteilten, legen sie für die Übernahme ihres Kooperationspartners Juno Therapeutics 87 US-Dollar je Aktie und damit rund 9 Milliarden Dollar in Bar auf den Tisch. SUMMIT - Der US-Pharmakonzern Celgene greift erneut tief in die Geldbörse und schnappt sich ein weiteres auf Krebs spezialisiertes Unternehmen. (Boerse, 22.01.2018 - 13:01) weiterlesen...

US-Regierung verharrt im Stillstand. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um die Auflösung des Zwangsstillstands der US-Regierung ringen Republikaner und Demokraten im Senat weiter um einen Kompromiss. Die Senatoren sollten um 12.00 Uhr Washingtoner Ortszeit (18.00 Uhr MEZ) erneut abstimmen. Der Entwurf des republikanischen Mehrheitsführers im Senat, Mitch McConnell, zur Anhebung der Schuldenobergrenze würde eine Übergangsfinanzierung bis zum 8. Februar sicherstellen. Es war aber unklar, ob er die notwendige Zahl von 60 Stimmen bekommt. Die Republikaner sind auf Unterstützung einiger Demokraten angewiesen, weil sie nur 51 Sitze haben. US-Regierung verharrt im Stillstand (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:15) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum sieht Deutschland unter G7-Ländern vorn. Im jährlich erstellten "Inclusive Development Index"? hat sich die Bundesrepublik 2018 um einen Platz nach vorne geschoben auf den 12. Rang von insgesamt 103 untersuchten Ländern. Deutschland liegt damit vor den übrigen G7-Staaten Kanada (17) Frankreich (18), Großbritannien (21), den USA (23), Japan (24) und Italien (27), wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) am Montag in Davos vor Beginn seiner Jahrestagung mitteilte. DAVOS - Deutschland bietet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums die beste Lebensqualität unter den führenden Industrienationen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:15) weiterlesen...