Indikatoren, Lebensmittelhandel

PEKING - Mitten im Handelsstreit zwischen Peking und Washington ist das Defizit der USA im Handel mit China erneut gestiegen.

13.04.2018 - 09:15:19

US-Handelsdefizit mit China wächst im ersten Quartal um fast ein Fünftel. Wie die chinesische Zollverwaltung am Freitag in Peking mitteilte, wuchs das Handelsdefizit der USA im ersten Quartal im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um rund 19,4 Prozent auf 58,2 Milliarden US-Dollar (47,3 Milliarden Euro). Die Vereinigten Staaten führen damit erneut viel mehr Waren aus China ein, als sie dorthin exportieren.

Das sind umgerechnet 47,3 Milliarden Euro, teilte die chinesische Zollverwaltung mit. Die Vereinigten Staaten führen damit erneut viel mehr Waren aus China ein, als sie dorthin exportieren. US-Präsident Donald Trump will erreichen, dass die Handelsbilanz ausgeglichener ausfällt und hat deshalb Strafzölle im Umfang von bis zu 150 Milliarden Dollar gegen die Volksrepublik angekündigt. China kündigte die Umsetzung von Vergeltungszöllen an, sollte Washington seine Drohungen wahr machen.

Trump begründet sein Vorgehen auch mit chinesischen Verstößen gegen Urheberrechte und dem Diebstahl von Technologie. Der seit Wochen schwelende Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hat Ängste über einen ausgewachsenen Handelskrieg ausgelöst, der Folgen für die gesamte Weltwirtschaft haben könnte. Chinas Ausfuhren in die USA legten im ersten Quartal um 14,8 Prozent auf 99,9 Milliarden Dollar zu. Die Einfuhren legten demnach um 8,9 Prozent auf 41,67 Milliarden Dollar zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 1969. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge um 24 000 auf 209 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 230 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gefallen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:49) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen überraschend stark. Der Auftragseingang lag 2,6 Prozent über dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen schwächeren Zuwachs um 1,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im März deutlicher als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:40) weiterlesen...

Wachstum bei freien Stellen gestoppt - Nachfrage aber weiter hoch. Die Nachfrage nach Arbeitskräften stagniere auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Im April lag der aus den Stellenmeldungen ermittelte Indikator bei 251 Punkten - und damit in etwa auf dem Niveau der vorangegangenen drei Monate. Der Indikator zeigt die Entwicklung des Arbeitsmarktes seit 2004 an, damals lag der Wert bei 100. NÜRNBERG - Noch bis Dezember 2017 ging die Kurve steil nach oben - inzwischen scheint das lange Zeit starke Wachstum beim Stellenangebot erst einmal gestoppt. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 13:21) weiterlesen...

Paritätischer Verband sieht Chancen für Überwindung von Hartz IV. "Mit Reförmchen ist es nicht getan", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider am Donnerstag in Berlin. Hartz IV habe "ganz zurecht" einen Ruf zwischen Tristesse und Abstrafung. "Einen sorgenden Sozialstaat brauchen wir in Deutschland neben dem aktivierenden Sozialstaat." Für viele Langzeitarbeitslose sei Hartz IV eine Sackgasse. Äußerungen von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) über Hartz IV und Armut signalisierten eine neue Gesprächsbereitschaft der Bundesregierung bei dem Thema. BERLIN - Angesichts der aktuellen Debatte über Hartz IV sieht der Paritätische Wohlfahrtsverband neue Chancen für eine Überwindung der Grundsicherung. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 12:27) weiterlesen...

Nachfrage nach Arbeitskräften stagniert im April auf hohem Niveau. Die Nachfrage von Unternehmen nach Arbeitskräften stagniere inzwischen auf hohem Niveau, berichtete die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex BA-X für April. Seinen historischen Höchststand hatte das Stellenangebot im Dezember 2017 erreicht. NÜRNBERG - Die lang andauernde Phase des starken Stellenwachstums in Deutschland geht offenbar zu Ende. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 11:38) weiterlesen...

Spanien: Arbeitslosigkeit steigt überraschend. Im ersten Quartal habe die Arbeitslosenquote bei 16,74 Prozent gelegen, teilte das nationale Statistikamt am Donnerstag in Madrid mit. Im vierten Quartal 2017 lag die Quote bei 16,55 Prozent. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für die Monaten Januar bis März mit einem Rückgang gerechnet und eine Quote von 16,45 Prozent erwartet. MADRID - In Spanien ist die Arbeitslosigkeit zu Beginn des Jahres trotz eines robusten Konjunkturaufschwungs gestiegen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 10:49) weiterlesen...