USA, Russland

PEKING - In den Spannungen mit den USA erwartet Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew weitere amerikanische Sanktionen gegen sein Land.

07.11.2018 - 10:00:24

Trump missbraucht Sanktionen und Zölle für Innenpolitik

Mit solchen Maßnahmen gegen andere Länder versuchten die USA, innenpolitische Probleme zu lösen, sagte Medwedew nach russischen Medienberichten. Neben den Sanktionen gegen Russland und den Iran bezog sich Medwedew auch auf die Strafzölle, die Trump in seinem Handelskrieg gegen China und auch gegen die Europäische Union verhängt hat. "Das ist ziemlich schlimm, weil es die internationale Ordnung untergräbt", sagte Medwedew.

Es sei Thema seiner Gespräche mit der chinesischen Führung gewesen, darunter auch am Montag mit Staats- und Parteichef Xi Jinping in Shanghai. "Im Moment liegt praktisch eine Zeitbombe unter der Ordnung der Welthandelsorganisation", sagte Medwedew mit Blick auf die Kritik Trumps an der WTO und dessen Alleingänge in Handelsfragen.

Die US-Regierung hatte zuvor die Tür für mögliche neue Sanktionen gegen Russland geöffnet. Das Außenministerium in Washington teilte mit, der Kongress sei darüber informiert worden, dass Russland die im Gesetz zur Kontrolle chemischer und biologischer Waffen festgelegten Bedingungen nicht erfülle. Jetzt werde über die nächsten Schritte beraten. Hintergrund ist der Fall des in Großbritannien vergifteten früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal.

In Peking sicherte Medwedew zugleich Unternehmen die Unterstützung seiner Regierung zu, die unter US-Sanktionen fallen. Die russische Wirtschaft habe sich aber an die Strafmaßnahmen angepasst, betonte er. "Deshalb wird im Fall von neuen Sanktionen nichts Kritisches passieren, da bin ich mir sicher." Unangenehm sei es trotzdem. Die USA hatten bereits im August Sanktionen gegen Russland angekündigt, die unter anderem Waffenverkäufe betrafen.

Scharfe Kritik übte Medwedew auch am Ausstieg der USA aus dem Abkommen zur Verhinderung von Atomwaffen in den Händen des Irans. "Es gibt keine Beweise für Verstöße des Irans gegen das sogenannte Atomabkommen", sagte Medwedew. Der russische Ministerpräsident hatte vor seinen Gesprächen mit Li Keqiang an der internationalen Importmesse (CIIE) in Shanghai teilgenommen.

Mit Chinas Premier kam Medwedew überein, den Handel weiter zu fördern und auszubauen. In diesem Jahr werde das Handelsvolumen 100 Milliarden US-Dollar erreichen, was vor zehn Jahren unvorstellbar gewesen wäre, sagte Medwedew. Jetzt redeten beide Seiten sogar von 200 Milliarden US-Dollar. "Ich denke, dass diese Zahl durchaus realisiert werden kann, wenn wir die Kooperation in den vereinbarten Feldern aktiv fördern", sagte Medwedew. Der Handel war 2017 um 30 Prozent auf 87 Milliarden US-Dollar gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall richtet sich auf schwierige Zeiten ein. Dass der längste wirtschaftliche Aufschwung seit der Wiedervereinigung langsam an Fahrt verliert, gehört noch zu den kleineren Problemen der Führungsmannschaft um den Ersten Vorsitzenden Jörg Hofmann. Sorgen bereiten vielmehr die langfristigen Trends einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt und die von politischen Klimavorgaben erzwungene Antriebswende in der Automobilindustrie. FRANKFURT - Die IG Metall rüstet sich für komplizierte Zeiten. (Boerse, 21.01.2019 - 15:30) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit hält Bau der Ostseepipeline für richtig. Das sagten 73 Prozent der Befragten in einer am Montag veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL . 67 Prozent halten demnach Behauptungen von US-Präsident Donald Trump für falsch, wonach Erdgas-Importe aus Russland die Sicherheit Europas gefährden und Deutschland von Russland abhängig mache. KÖLN - Knapp drei Viertel der Deutschen halten einer Umfrage zufolge den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 für richtig. (Boerse, 21.01.2019 - 15:24) weiterlesen...

HINWEIS: Kein Handel am US-Anleihemarkt. Grund ist der Feiertag "Martin Luther King Day". Die Berichterstattung entfällt deshalb. NEW YORK - Der Kassahandel am US-Anleihemarkt findet zu Wochenbeginn nicht statt. (Sonstige, 21.01.2019 - 14:48) weiterlesen...

IWF korrigiert Wachstumsprognose für Weltwirtschaft erneut nach unten. 2019 werde die weltweite Wirtschaftsleistung nur noch um 3,5 Prozent steigen, heißt es in der Fortschreibung des Weltwirtschaftsberichtes des IWF, die am Montag bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. WASHINGTON/DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose angesichts ungelöster Handelskonflikte und eines drohenden ungeregelten Brexits erneut nach unten korrigiert. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 14:03) weiterlesen...

Volkswirte: Gewaltige staatliche Schuldenberge bleiben ein Problem. Zwar sei eine Neuauflage der internationalen Staatsschuldenkrise derzeit wenig wahrscheinlich, heißt es in einer gemeinsamen Studie der Berenberg Bank und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), die am Montag in Frankfurt vorgestellt wurde. FRANKFURT - Die in vielen Ländern noch gewaltigen staatlichen Schuldenberge sollten nach Auffassung von Volkswirten nicht unterschätzt werden. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 13:36) weiterlesen...

Apple bringt Kreativ-Bildungsangebot nach Deutschland. Die Schulungsmaterialien sollen künftig auch auf Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch erhältlich sein, im Frühjahr dann auch auf Schwedisch und Niederländisch. Das kündigte Apple am Montag in London an. Die kostenlosen Projekthandbücher sollen Schülern dabei helfen, durch Zeichnen, Fotografie, Musik und Videos kreative Ideen zu entwickeln und auszudrücken. Bislang waren die interaktiven Schritt-für-Schritt-Anleitungen nur auf Englisch verfügbar. LONDON - Apple baut sein Bildungsangebot "Jeder kann kreativ sein" in Europa aus. (Boerse, 21.01.2019 - 13:28) weiterlesen...