Indikatoren, China

PEKING - In China zieht die Inflation an.

10.09.2017 - 15:07:24

Preisauftrieb in China beschleunigt sich. Die Verbraucherpreise seien im August im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent gestiegen, teilte das nationale Statistikamt am Samstag in Peking mit. Im Vormonat hatte das Plus noch bei 1,4 Prozent gelegen. Analysten hatten nur mit 1,7 Prozent gerechnet.

Auf Produzentenebene, die von Ökonomen als eine Vorstufe zur Verbraucherpreisinflation gesehen wird, legte der Preisauftrieb kräftig zu. Die Erzeugerpreise stiegen im August zum Vorjahresmonat um 6,3 Prozent nach einem Plus von 5,5 Prozent im Juli. Analysten hatten im Mittel nur einen leichten Anstieg auf 5,7 Prozent erwartet. Die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, bewegen sich mittlerweile wieder auf erhöhtem Niveau, nachdem sie wegen deutlicher Überkapazitäten in der chinesischen Industrie lange Zeit gefallen waren.

Die Teuerung in China bleibt damit aber insgesamt weiter unter dem diesjährigen Inflationsziel der Regierung von drei Prozent, das sich auf die Inflation der Verbraucherpreise bezieht. Dies ist ein Hinweis auf eine anhaltende ökonomische Schwäche in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Zugleich bietet sich der Notenbank Spielraum, die Wirtschaft mit einer anhaltend lockeren Geldpolitik zu unterstützen.

China steht gegenwärtig vor zahlreichen wirtschaftlichen Herausforderungen. Dazu zählen die kontrollierte Rückführung der extrem hohen Kreditvergabe, die gesteuerte Abkühlung des Immobilienmarkts und die Fortführung der angestoßenen Neuausrichtung des Wirtschaftsmodells.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Frühindikatoren steigen schwächer als erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Zuwachs vom April hatte auf diesem Niveau gelegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Mai weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. Sie gingen um 3000 auf 218 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträgen gerechnet. Allerdings wurde der Stand in der Woche zuvor um 3000 auf 221 000 angehoben. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gesunken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:44) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt auf den niedrigsten Stand seit November 2016. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sei um 14,5 Punkte auf 19,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2016. Analysten hatten einen weniger starken Rückgang auf 29,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Juni überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:42) weiterlesen...

Kieler Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur. Zwar senkten die Kieler Forscher ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur. Für das kommende Jahr sei unverändert mit 2,3 Prozent Wachstum zu rechnen, heißt es in der am Donnerstag in Kiel verbreiteten Prognose. KIEL - Strafzölle und drohende Handelskriege können nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der deutschen Wirtschaft nicht allzu viel anhaben. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

Kieler Konjunkturforscher halten Prognose für nächstes Jahr stabil. Für das kommende Jahr sei unverändert mit 2,3 Prozent Wachstum zu rechnen, heißt es in der am Donnerstag in Kiel verbreiteten Prognose. Im laufenden Jahr erwarte das IfW nun 2,0 Prozent Wachstum, das sind 0,5 Punkte weniger als bisher. KIEL - Die Konjunkturforscher des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) senken ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 11:13) weiterlesen...

Deutsche Reallöhne klettern weiter. Die Menschen hatten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Reallohnplus von 1,1 Prozent in der Tasche, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Der Reallohn ergibt sich aus dem Bruttolohnindex (plus 2,7 Prozent zum Vorjahreszeitraum), von dem die allgemeine Teuerung (1,6 Prozent) abgezogen wird. WIESBADEN - Die Kaufkraft der Arbeitnehmer in Deutschland ist auch im ersten Quartal dieses Jahres weiter gestiegen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 11:11) weiterlesen...