Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, China

PEKING - In China sind die Verbraucherpreise im Dezember nach einem seltenen Rückgang im Monat zuvor wieder leicht gestiegen.

11.01.2021 - 09:30:28

Chinas Verbraucherpreise steigen wieder. Wie das Statistikamt am Montag in Peking berichtete, lag die Inflation im Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 0,2 Prozent. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Stagnation gerechnet.

Im November waren die Verbraucherpreise in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt erstmals seit elf Jahren gefallen. Im Jahresvergleich hatte es einen Rückgang um 0,5 Prozent gegeben. Experten hatten dies vor allem mit dem Rückgang der Schweinefleischpreise erklärt, die in China einen starken Anteil am Verbraucherpreisindex haben.

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in China war die Versorgung im vergangenen Jahr eingebrochen. Die Preise schnellten zunächst kräftig in die Höhe. Doch hat sich die Lage in den vergangenen Monaten wieder entspannt, weshalb die Preise wieder sanken.

Eine für Analysten überraschende Entwicklung zeigte sich auch bei den Erzeugerpreisen. Bei den Preisen, die Hersteller für ihre Produkte verlangen, hat sich der Rückgang zum Ende des vergangenen Jahres unerwartet deutlich abgeschwächt. Das Statistikamt meldete für Dezember eine Jahresrate von minus 0,4 Prozent. So schwach waren Chinas Produzentenpreise seit dem vergangenen Februar nicht mehr gefallen.

Im November waren die Erzeugerpreise im Jahresvergleich noch um 1,5 Prozent gesunken. Analysten waren für Dezember im Schnitt von einem Rückgang um 0,7 Prozent ausgegangen. Marktbeobachter verwiesen auf die jüngste Entwicklung der Energiepreise. Zuletzt waren die Ölpreise deutlich gestiegen und haben damit die allgemeine Preisentwicklung wieder etwas verstärkt.

Da auch die Corona-Krise in China als weitestgehend überwunden gilt und der Konsum anzieht, nimmt aber die Preisentwicklung auch generell wieder Fahrt auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte, fiel der von ihr erhobene Indikator um 1,7 Punkte auf minus 15,5 Zähler. Analysten hatten minus 15,0 Punkte erwartet. Der Indikator liegt weiter unter seinem langfristigen Durchschnitt von minus 11,0. BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich im Januar eingetrübt. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

USA: Etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe etwas gesunken. In der Woche bis zum 16. Januar seien 900 000 Hilfsanträge gestellt worden, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt 935 000 Erstanträge erwartet. USA: Etwas weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Wirtschaft, 21.01.2021 - 15:01) weiterlesen...

KORREKTUR: Mobilität im Januar sinkt - Kaum noch Reisen über 30 Kilometer (Im ersten Satz des zweiten Absatzes muss es 2019 rpt 2019 heißen) (Boerse, 21.01.2021 - 14:59) weiterlesen...

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen weiter zu. Im Dezember legten sowohl die Baubeginne als auch die Genehmigungen für neue Häuser spürbar zu. Die Beginne erhöhten sich zum Vormonat um 5,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Der US-Immobilienmarkt entwickelt sich trotz Corona-Pandemie weiter solide. (Boerse, 21.01.2021 - 14:51) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 9,1 Punkten im Vormonat auf 26,5 Punkte, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Zuwachs auf 11,8 Punkte gerechnet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Januar unerwartet stark aufgehellt. (Wirtschaft, 21.01.2021 - 14:46) weiterlesen...

Deutschland: Mobilität im Januar sinkt - Kaum noch Reisen über 30 Kilometer. Nur fünf Prozent aller Reisen in den ersten beiden Januarwochen waren länger als 30 Kilometer, wie aus einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervorgeht. WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland bleiben mehr zu Hause und schränken während der Corona-Krise im neuen Jahr ihren Bewegungsradius ein. (Boerse, 21.01.2021 - 13:21) weiterlesen...