Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

PEKING - In China sind am Sonntag von den Behörden 136 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden.

10.01.2021 - 12:43:29

136 Neuinfektionen nach Corona-Ausbruch in China. 99 der neuen Fälle wurden in der Provinz Hebei, direkt vor den Toren der chinesischen Hauptstadt Peking, nachgewiesen. Insgesamt stieg die Zahl der Infektionen in Hebei auf knapp 400. Es handelt sich um den größten Ausbruch seit Monaten.

In den vergangenen Tagen hatten die chinesischen Behörden deshalb die Maßnahmen in Hebei verschärft und mehrere Millionen Menschen getestet. Am Samstag wurden in der elf Millionen Einwohner zählenden Provinzhauptstadt Shijiazhuang der Metro-Betrieb auf unbestimmte Zeit eingestellt, wie staatliche Medien berichteten. Auch Busse, Taxis und Privatfahrzeuge dürfen die Stadt nicht verlassen. Seit Freitag dürfen Bewohner von Shijiazhuang wie auch in der 125 Kilometer entfernten Sieben-Millionen-Metropole Xingtai die Städte ohne besondere Erlaubnis nicht mehr verlassen.

Die Behörden in Shijiazhuang planen nach eigenen Angaben weitere Massentests, um die Infektionsketten freizulegen und die Lage in der Stadt unter Kontrolle zu bekommen. Der Ursprung des neuen Ausbruchs ist noch ungeklärt.

Vor mehr als einem Jahr waren in der zentralchinesischen Metropole Wuhan die ersten Fälle mit dem Sars-CoV-2-Virus entdeckt worden. Nach einem anfänglich unzureichenden Umgang mit dem Virus haben Chinas Behörden seit Ende Januar 2020 scharfe Maßnahmen ergriffen. Seit dem Sommer hatte China nur noch vereinzelt Infektionen verzeichnet und das Leben verläuft weitgehend normal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden erneuert Einreisestopp für Ausländer aus Europa. Zudem sollen zum Schutz vor einer neuen Variante des Coronavirus auch Einreisen aus Südafrika gleichermaßen begrenzt werden, wie am Sonntag aus dem Weißen Haus verlautete. Zuvor hatten unter anderem die Sender CNN und NBC übereinstimmend über die weithin erwartete Änderung berichtet. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden wird schon am Montag den Einreisestopp für Ausländer aus Europa erneuern. (Boerse, 25.01.2021 - 21:18) weiterlesen...

Biden-Regierung will regelmäßig Corona-Pressekonferenzen geben. Das erste Briefing finde am Mittwoch statt, kündigte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag an. Das Ziel sei, die Öffentlichkeit mit "klaren und richtigen Informationen" zu versorgen. Die Corona-Arbeitsgruppe der Vorgängerregierung hatte in der frühen Phase der Pandemie zunächst täglich Pressekonferenzen abgehalten, die Ex-Präsident Donald Trump oft überwiegend für sich beanspruchte. In den letzten Monaten von Trumps Präsidentschaft gab es diese Corona-Briefings nur noch äußerst selten und ohne Trumps Teilnahme. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will dreimal pro Woche in Pressekonferenzen über die Corona-Pandemie informieren. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 21:04) weiterlesen...

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - Neue Mehrheit gesucht (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 25.01.2021 - 20:45) weiterlesen...

US-Medien: Biden erneuert Einreisestopp für Ausländer aus Europa. Zudem sollen zum Schutz vor einer neuen Variante des Coronavirus auch Einreisen aus Südafrika gleichermaßen begrenzt werden, wie am Sonntag unter anderem die Sender CNN und NBC übereinstimmend berichteten. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden wird Medienberichten zufolge schon am Montag den Einreisestopp für Ausländer aus Europa erneuern. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 20:14) weiterlesen...

Zeitplan für EU-Agrar-Reform nimmt Konturen an. "Ich bin zuversichtlich, dass der Trilog bis zum Ende des Frühjahrs abgeschlossen sein wird", sagte die niederländische Landwirtschaftsministerin Cornelia Schouten bei einer Videokonferenz mit ihren Amtskollegen. Diesen Zeitplan halten auch EU-Parlamentarier für realistisch. Andere EU-Agrarminister, unter ihnen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), betonten am Montag, wie wichtig eine zügige Einigung sei. BRÜSSEL - Im Ringen um eine Reform der EU-Agrarpolitik zeichnet sich ein Zeitplan für eine Einigung ab. (Boerse, 25.01.2021 - 20:08) weiterlesen...

6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet. Außerdem wurden 217 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI am Montagmorgen bekanntgab. Vergangenen Montag hatte das RKI 7141 Neuinfektionen und 214 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet. Allerdings waren die Daten aus Rheinland-Pfalz zu diesem Zeitpunkt nur unvollständig übermittelt worden. An Montagen sind die erfassten Fallzahlen zudem meist geringer, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. BERLIN - Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 6729 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 25.01.2021 - 20:07) weiterlesen...