Indikatoren, China

PEKING - In China hat sich die Stimmung in den Industriebetrieben weiter eingetrübt und deutet auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivitäten hin.

01.09.2022 - 09:22:28

China: Einkaufsmanagerstimmung in der Industrie fällt unter Expansionsschwelle. Im August fiel der Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Wirtschaftsmagazins "Caixin" von 50,4 Punkten im Vormonat auf 49,5 Zähler, wie das Blatt am Donnerstag berichtete. Es ist der zweite Rückgang in Folge. Das Konjunkturbarometer ist damit wieder unter die sogenannte Expansionsschwelle von 50 Punkten gefallen, was auf einen Rückgang der industriellen Tätigkeit hindeutet.

Analysten wurden von der Stärke des Stimmungsdämpfers überrascht. Sie hatten zwar mit einem Rückgang des Indikators gerechnet, waren aber im Schnitt von einem Indexwert von 50,0 Punkten ausgegangen. Der Caixin-Index beruht auf einer Umfrage unter eher kleinen und mittelgroßen Privatunternehmen in China. Am Vortag war bereits der offizielle Index des Statistikamtes veröffentlicht worden, der sich mehr auf große und staatliche Unternehmen konzentriert. Hier lag der Indexwert bei 49,4 Punkten und damit ebenfalls unter der Expansionsschwelle.

Ein wesentlicher Grund für die vergleichsweise schwache konjunkturelle Entwicklung in China ist das nach wie vor harte Vorgehen der Regierung in Peking gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Zuletzt ist es in großen Städten mehrfach zu Einschränkungen der Bewegungsfreiheit für die Bevölkerung gekommen, die auch die Wirtschaft der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt bremsen.

Zuletzt haben die Behörden eine Ausgangssperre in einer der größten Metropolen des Landes verhängt. Wie chinesische Staatsmedien berichteten, sollen grundsätzlich alle rund 21 Millionen Bewohner der südwestchinesischen Metropole Chengdu nicht mehr vor die Tür gehen. Innerhalb von vier Tagen soll dann die gesamte Stadt durchgetestet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend deutlich auf. Das Verbrauchervertrauen stieg zum Vormonat um 4,4 Punkte auf 108,0 Punkte, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der höchste Stand seit April. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Anstieg auf 104,6 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 17:10) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stark. Die Veräußerungen legten um 28,8 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang um 2,2 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 685 000 neue Häuser verkauft. Die starken Verkaufszahlen stehen dem derzeitigen Trend am Häusermarkt entgegen, der aufgrund mehrerer Entwicklungen wie steigenden Hypothekenzinsen zur Schwäche neigt. WASHINGTON - In den USA sind im August wesentlich mehr Häuser verkauft worden als im Vormonat. (Boerse, 27.09.2022 - 16:27) weiterlesen...

USA: Preisauftrieb am Häusermarkt geht weiter zurück - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Häuserpreise im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 18,7 Prozent im Vormonat. NEW YORK - Der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt schwächt sich weiter ab, er bleibt mit zweistelligen Zuwachsraten aber hoch. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

USA: Häuserpreise fallen überraschend - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Preise um 0,6 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang war der erste seit Mai 2020 - also in etwa seit Beginn der Pandemie. Im Juni waren die Hauspreise noch um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli überraschend gefallen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter gehen erneut leicht zurück. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat 0,2 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag mit. Analysten hatten einen etwas stärkeren Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Im Juli hatte sich eine ähnliche Entwicklung gezeigt, mit einem Rückgang um 0,1 Prozent im Monatsvergleich. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August leicht gesunken. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:52) weiterlesen...

BVR: Energiekrise drückt Sparquote in einstelligen Bereich. Die Sparquote in Deutschland dürften nach Einschätzung des Bankenverbandes BVR in diesem Jahr erstmals seit 2014 wieder in den einstelligen Bereich absinken. FRANKFURT/BERLIN - Viele Verbraucherinnen und Verbraucher können wegen der extrem gestiegenen Preise zum Beispiel für Energie kein Geld auf die hohe Kante legen. (Boerse, 27.09.2022 - 11:57) weiterlesen...