Indikatoren, China

PEKING - In China hat sich die Beschleunigung der Inflation wieder beruhigt.

11.04.2018 - 07:11:24

China: Anstieg der Verbraucherpreise geht deutlich zurück. Die Verbraucherpreise seien im März im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent gestiegen und damit deutlich schwächer als noch im Februar, teilte das nationale Statistikamt am Mittwoch in Peking mit. Die von Bloomberg befragten Experten hatten nur mit einem Rückgang auf 2,6 Prozent gerechnet. Im Februar waren die Verbraucherpreise noch um 2,9 Prozent und damit so stark wie seit Herbst 2013 nicht mehr geklettert.

Der starke Anstieg im Februar ging unter anderem auf das in diesem Jahr relativ spät liegende Neujahrsfest zurück. Dieses Fest wird in China immer zwischen der zweiten Januar-Hälfte und Mitte Februar gefeiert.

Auch bei den Erzeugerpreisen fiel das Plus im März nicht so hoch aus wie noch im Vormonat. Hier lag der Anstieg mit 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 0,6 Prozentpunkte unter dem Februar-Wert und damit so niedrig wie seit mehr als einem Jahr. Volkswirte hatten hier mit einem Zuwachs von 3,3 Prozent gerechnet.

"Es gebe derzeit keine Anzeichen dafür, dass China Inflation in die Welt exportiert", sagte Lie Wei, Volkswirt bei der Großbank Standard Chartered. Er geht davon aus, dass die Erzeuger- und Verbraucherpreise im zweiten Halbjahr in einer Bandbreite von zwei bis drei Prozent anziehen werden.

Chinas Regierung peilt in diesem Jahr bei den Verbraucherpreisen einen Anstieg um drei Prozent an. Nach Einschätzung von Lei Wei steht das Inflationsziel derzeit allerdings nicht ganz oben auf der Prioritätsliste der Machthaber in Peking. Diese hätten derzeit vor allem den Abbau der Schulden bei Großkonzernen im Fokus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland: Zunehmende geopolitische Konflikte verunsichern Verbraucher. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von GfK-Konsumforschern hervor, deren Ergebnisse am Donnerstag veröffentlicht wurden. Der für Mai ermittelte Index für das Konsumklima sei um 0,1 Punkte auf 10,8 Zähler gefallen, teilte die GfK weiter mit. Analysten hatten diesen Rückgang erwartet. NÜRNBERG - Die zunehmend unsichere geopolitische Lage und die protektionistische Handelspolitik der USA beginnt deutschen Verbrauchern auf die Stimmung zu schlagen. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 08:02) weiterlesen...

RATING: Moody's bestätigt Bestnote für die USA - Ausblick stabil. Die Bestätigung des Spitzen-Kreditwürdigkeit spiegele die außergewöhnliche wirtschaftliche Stärke des Landes wider, teilte Moody's am Mittwoch (Ortszeit) in New York mit. Den Ausblick für das Rating setzten die Bonitätswächter auf "stabil", damit steht die Kreditnote vorerst auf festen Füßen. Als Gründe für diese Entscheidung nannte Moody's unter anderem die Dynamik und Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft sowie den Status des Dollar als weltweite Leitwährung. Der sehr große Markt für US-Staatsanleihen dürfte die Finanzierung zudem auch bei steigender Verschuldung durch die jüngsten politischen Entscheidungen sichern. Die Trump-Regierung hatte die Steuern zu Jahresbeginn kräftig gesenkt, was den Staatshaushalt stark strapazieren könnte. NEW YORK - Die Ratingagentur Moody's hat den USA erneut die bestmögliche Bonitätsnote "AAA" gegeben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Regierung: stabiler Aufschwung - Mittelstand fordert Reformen. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. Spitzenverbände der Wirtschaft allerdings forderten die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen und mehr Reformen auf. BERLIN -Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Russland hofft auf Wirtschaftsschub durch Fußball-WM. Die Investitionen in den Vorbereitungsjahren seit 2013 hätten bereits ein Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beigetragen. Das sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees, Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch, am Mittwoch in Moskau. Ohne WM wäre die Wirtschaft in den Krisenjahren noch stärker geschrumpft, analysierte er. Nach Rückgängen 2015 und 2016 hat Russland erst 2017 wieder leichtes Wachstum verzeichnet. MOSKAU - Russland erwartet von der Fußball-WM langfristig einen Schub für seine Wirtschaft. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 16:13) weiterlesen...

Bundesregierung sieht stabilen Aufschwung in Deutschland. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 14:53) weiterlesen...

Altmaier: Aufschwung geht weiter - keine Gefahr der Überhitzung. Für das laufende Jahr rechnet sie mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 2,3 Prozent, für das kommende Jahr mit einem Plus von 2,1 Prozent. Die deutsche Konjunktur bleibe schwungvoll, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...