Indikatoren, China

PEKING - In China hat sich die Beschleunigung der Inflation wieder beruhigt.

11.04.2018 - 07:11:24

China: Anstieg der Verbraucherpreise geht deutlich zurück. Die Verbraucherpreise seien im März im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent gestiegen und damit deutlich schwächer als noch im Februar, teilte das nationale Statistikamt am Mittwoch in Peking mit. Die von Bloomberg befragten Experten hatten nur mit einem Rückgang auf 2,6 Prozent gerechnet. Im Februar waren die Verbraucherpreise noch um 2,9 Prozent und damit so stark wie seit Herbst 2013 nicht mehr geklettert.

Der starke Anstieg im Februar ging unter anderem auf das in diesem Jahr relativ spät liegende Neujahrsfest zurück. Dieses Fest wird in China immer zwischen der zweiten Januar-Hälfte und Mitte Februar gefeiert.

Auch bei den Erzeugerpreisen fiel das Plus im März nicht so hoch aus wie noch im Vormonat. Hier lag der Anstieg mit 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 0,6 Prozentpunkte unter dem Februar-Wert und damit so niedrig wie seit mehr als einem Jahr. Volkswirte hatten hier mit einem Zuwachs von 3,3 Prozent gerechnet.

"Es gebe derzeit keine Anzeichen dafür, dass China Inflation in die Welt exportiert", sagte Lie Wei, Volkswirt bei der Großbank Standard Chartered. Er geht davon aus, dass die Erzeuger- und Verbraucherpreise im zweiten Halbjahr in einer Bandbreite von zwei bis drei Prozent anziehen werden.

Chinas Regierung peilt in diesem Jahr bei den Verbraucherpreisen einen Anstieg um drei Prozent an. Nach Einschätzung von Lei Wei steht das Inflationsziel derzeit allerdings nicht ganz oben auf der Prioritätsliste der Machthaber in Peking. Diese hätten derzeit vor allem den Abbau der Schulden bei Großkonzernen im Fokus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft mit größtem Rückgang seit 20 Jahren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent zurückgegangen, schätzt die Zentralbank in einem am Freitag in Seoul veröffentlichten Bericht. Nach Angaben der Bank war die Wirtschaft des Nachbarlandes im Jahr davor noch um 3,9 Prozent gewachsen. SEOUL - Die Wirtschaft des weithin abgeschotteten Nordkorea ist 2017 nach Schätzungen aus Südkorea infolge der internationalen Sanktionen so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr geschrumpft. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:33) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit deutlich geringerem Überschuss. Er fiel saisonbereinigt von 30 Milliarden Euro im Vormonat auf 22 Milliarden Euro, wie die Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Mai merklich gesunken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:22) weiterlesen...

Japan: Preisentwicklung hinkt Notenbankziel weiter deutlich hinterher. Die Verbraucherpreise seien im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Damit verharrte der Wert auf dem Mai-Niveau - Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg um 0,8 Prozent und damit etwas stärker als noch im Mai. Dies war von Ökonomen erwartet worden. Sie liegt weiter deutlich unter dem Zielwert der japanischen Zentralbank von zwei Prozent. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Notenbankziel zurück. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:56) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er stieg zum Vormonat um 0,5 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai hatte der Indikator laut revidierten Daten stagniert. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni etwas stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:15) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index stärker als erwartet gestiegen. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sei im Juli um 5,8 Punkte auf 25,7 Punkte gestiegen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Im Vormonat hatte der Indikator noch bei 19,9 Punkten den niedrigsten Stand seit November 2016 erreicht. Analysten hatten für Juli einen weniger starken Anstieg auf 21,5 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia überraschend deutlich erholt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 14:42) weiterlesen...