Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, China

PEKING - In China hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise wegen der stark gestiegenen Kosten für Rohstoffe weiter beschleunigt.

09.09.2021 - 09:51:30

Chinas Erzeugerpreise mit stärkstem Anstieg seit 13 Jahren. Es wurde der stärkste Zuwachs seit 13 Jahren erreicht. Im August seien die Preise, die Hersteller von den Kunden verlangen, im Jahresvergleich um 9,5 Prozent geklettert, teilte das Statistikamt am Donnerstag in Peking mit. Dies war der stärkste Zuwachs seit August 2008.

Analysten wurde von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten nur einen Zuwachs um 9,0 Prozent erwartet. Als Preistreiber gelten vor allem Rohstoffe, die sich in den vergangenen Monaten kräftig verteuert haben. Experten des Analysehauses Pantheon verwiesen auf höhere Preise für Kohle und Industriemetalle. Außerdem hätten sich die Preise für Chemikalien erhöht.

Die Erzeugerpreise gelten als Indikator für die künftige Entwicklung der chinesischen Verbraucherpreise. Darüber hinaus können sich steigende Produzentenpreise in China aufgrund des starken Außenhandels der global zweitgrößten Volkswirtschaft ins Ausland übertragen und dort die Inflationsraten nach oben treiben.

Die allgemeine Inflation ist in China noch vergleichsweise schwach. Wie das Statistikamt ebenfalls am Donnerstag mitteilte, sind die Verbraucherpreise im August um 0,8 Prozent gestiegen. Analysten hatten mit einer Teuerung von 1,0 Prozent gerechnet, nachdem die Inflationsrate im Juli ebenfalls bei 1,0 Prozent gelegen hatte.

Als Ursache für die eher schwache Teuerung auf Verbraucherebene verweisen Experten auf sinkende Preise für Lebensmittel. Außerdem seien die Ausgaben für Reisen gesunken, nachdem die Regierung in Peking Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verhängt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima der Uni Michigan hellt sich weniger als erwartet auf. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 71,0 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 72,0 Punkte gerechnet. Im August war der Indikator noch mit 70,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 gefallen. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im September weniger als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 17:05) weiterlesen...

Eurozone: Inflation steigt auf höchsten Stand seit fast zehn Jahren. Die Verbraucherpreise seien gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg laut einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Es ist die höchste Inflationsrate seit November 2011. Im Juli hatte die Rate noch bei 2,2 Prozent gelegen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat im August deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 11:03) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Gesamterlöse lagen 0,9 Prozent niedriger als im Juli, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Schon im Vormonat waren die Umsätze deutlich um 2,8 Prozent zurückgegangen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August erneut Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 08:28) weiterlesen...

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Rückgang im Vormonat von 1,1 auf 1,8 Prozent revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im August zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Boerse, 16.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 11,3 Punkte auf 30,7 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 19,0 Punkte gerechnet. Zuvor war der Indikator vier mal in Folge gefallen. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im September merklich verbessert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:01) weiterlesen...

USA: Mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Jobmarkt - legten im Wochenvergleich um 20 000 auf 332 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 322 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche etwas verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 14:51) weiterlesen...