Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Evonik, DE000EVNK013

PEKING - In China hat ein massiver Preissprung bei Lebensmitteln im Zuge der Schweinepest die Inflation auf dem höchsten Stand seit fast acht Jahren gehalten.

09.01.2020 - 09:06:24

Schweinepest treibt Inflation in China. Im Dezember seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 4,5 Prozent gestiegen, teilte die nationale Statistikbehörde am Donnerstag mit. Bereits im November hatte die Inflationsrate bei 4,5 Prozent gelegen und damit auf dem höchsten Niveau seit Anfang 2012. Für das Gesamtjahr 2019 bezifferte die Behörde die Inflation auf 2,9 Prozent.

Der mit Abstand stärkste Preistreiber bleiben Lebensmittel. Wegen der Schweinepest sind die Preise für Schweinefleisch stark gestiegen. Für den Bereich Lebensmittel meldete die Statistikbehörde für Dezember einen Preissprung von 17,4 Prozent im Jahresvergleich. Seit dem Herbst hat sich die Teuerung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt spürbar verstärkt. In den Sommermonaten hatte die Inflationsrate noch jeweils unter der Marke von drei Prozent verharrt.

Seit mehr als einem Jahr grassiert die Schweinepest in China, dem weltweit größten Produzenten und Verbraucher von Schweinefleisch. Das Virus ist für die Tiere schnell tödlich, wenn auch für den Menschen ungefährlich. Die Hälfte des chinesischen Schweinebestandes von schätzungsweise mehr als 300 Millionen Tieren vor einem Jahr ist der Krankheit bereits zum Opfer gefallen.

Die hohe Nachfrage aus China, das auf dem Weltmarkt zunehmend Schweinefleisch aufkauft, treibt in Deutschland die Schlachtpreise für die Bauern in die Höhe - damit aber auch die Fleischpreise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: RAG-Stiftung bietet bei Thyssenkrupp-Aufzügen mit. Die Stiftung beteilige sich mit weiteren Investoren an einem von den Finanzinvestoren Advent und Cinven geführten Konsortium, berichtete die "WAZ" (Donnerstag) unter Berufung auf informierte Kreise. Von der Stiftung war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. ESSEN - Die für die Finanzierung der Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige RAG-Stiftung soll einem Zeitungsbericht zufolge in das Bieterrennen um die Aufzugssparte von Thyssenkrupp eingestiegen sein. (Boerse, 15.01.2020 - 18:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Platzierung drückt auf Evonik-Kurs. Er büßte 3,9 Prozent auf 25,53 Euro ein. Der Großaktionär RAG Stiftung hatte am Vorabend 5,4 Prozent der ausstehenden Evonik-Aktien - etwas mehr als ursprünglich erwartet - zum Preis von 25,30 Euro je Anteilsschein verkauft. Das zusätzliche Aktienangebot belastete nun den Kurs. Dieser hielt sich jedoch über dem Platzierungspreis. FRANKFURT - Die Platzierung eines Aktienpakets hat am Dienstag den Kurs von Evonik belastet. (Boerse, 14.01.2020 - 10:15) weiterlesen...

RAG Stiftung wird mehr Evonik-Aktien los als geplant ESSEN - Evonik notierten Unternehmen. (Boerse, 13.01.2020 - 23:16) weiterlesen...

RAG Stiftung wird mehr Evonik-Aktien los als geplant - Stückpreis 25,30 Euro. Es seien 5,4 Prozent des gesamten Grundkapitals der ausgegebenen Evonik Aktien veräußert worden, teilte die Stiftung am späten Montagabend in Essen mit. Zunächst hatte RAG 5,2 Prozent angepeilt. Der Verkauf für 25,30 Euro je Stück spülte 632,5 Millionen Euro brutto in die Kasse der Stiftung. RAG hält nun noch 58,9 Prozent an Evonik. ESSEN - Evonik-Haupteigner RAG Stiftung hat sich von mehr Aktien als zunächst geplant getrennt. (Boerse, 13.01.2020 - 22:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Evonik fallen in Frankfurt - RAG Stiftung platziert Aktien. Die Papiere des Spezialchemiekonzerns fielen in Frankfurt um rund 3 Prozent auf 25,75 Euro. Dies ist das niedrigste Niveau seit Anfang Dezember. FRANKFURT - Die Aktien von Evonik haben im nachbörslichen Handel am Montag unter der Ankündigung einer Aktienplatzierung gelitten. (Boerse, 13.01.2020 - 18:48) weiterlesen...