Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, China

PEKING - In China haben enttäuschende Daten zur Industrieproduktion und zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel Hinweise auf eine nachlassende Konjunkturdynamik geliefert.

14.08.2020 - 09:40:31

Chinas Wirtschaftsdaten enttäuschen - 'Nachlassende Wachstumsdynamik'. Im Juli sei die Industrieproduktion zwar gestiegen, wie das nationale Statistikamt am Freitag mitteilte. Der Zuwachs habe aber im Jahresvergleich 4,8 Prozent betragen, während Analysten mit einem stärkeren Anstieg um 5,2 Prozent gerechnet hatten.

Noch deutlicher fiel der Dämpfer im Einzelhandel aus. Hier meldete die Statistikbehörde für Juli einen Umsatzrückgang von 1,1 Prozent im Jahresvergleich. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Zuwachs um 0,1 Prozent gerechnet und damit erstmals in diesem Jahr eine Rückkehr des Einzelhandels in die Wachstumszone erwartet.

Nach Einschätzung des Experten Hao Zhou von der Commerzbank zeigen die Daten eine "nachlassende Wirtschaftsdynamik" in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Chinas Wirtschaft habe sich mittlerweile weitgehend von den Folgen der Corona-Pandemie erholt. Die Führung in Peking habe daher ihre Konjunkturmaßnahmen ein Stück weit zurückgefahren, weil mittlerweile zunehmend die Folgen einer hohen Verschuldung in den Vordergrund rücken.

Chinas Wirtschaft konnte sich zuletzt vom Corona-Einbruch erholen, weil das Land die Pandemie weitgehend unter Kontrolle gebracht hat. Deutlich machen sich auch die Stützungsmaßnahmen bemerkbar, die die Regierung wegen des Corona-Ausbruchs auf den Weg gebracht hatte. Belastend wirken hingegen die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China.

Experte Hao Zhou erwartet, dass die chinesischen Behörden weitere Konjunkturmaßnahmen in den kommenden Monaten nur vorsichtig umsetzen werden. Daher sei damit zu rechnen, "dass sich Chinas Wachstumsdynamik ab dem dritten Quartal spürbar verlangsamen wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Verbraucherstimmung erholt sich überraschend stark. Das Verbrauchervertrauen stieg um 15,5 Punkte auf 101,8 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen nur mit einem leichten Anstieg auf 90,0 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im September unerwartet stark erholt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 17:04) weiterlesen...

Großbritannien will Umschulungsprogramm für Erwachsene starten. "Während alte Formen der Arbeit wegfallen, eröffnen sich neue Möglichkeiten mit atemberaubender Geschwindigkeit", sagte Premierminister Boris Johnson am Dienstag im britischen Exeter bei der Ankündigung eines neuen Programms zur Umschulung und Weiterbildung von Erwachsenen. Die Pandemie habe den Trend zum Online-Shopping und zu neuen Formen der Kommunikation massiv beschleunigt. EXETER - Großbritannien erwartet wegen der Corona-Pandemie einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit - und will dieser mit einem Weiterbildungsprogramm für Erwachsene begegnen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 15:40) weiterlesen...

Mehrwertsteuersenkung drückt Inflation wieder unter Null. Die Verbraucherpreise lagen um 0,2 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Damit sank die jährliche Teuerung auf den niedrigsten Stand seit Januar 2015 mit damals minus 0,3 Prozent. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland ist im September zum zweiten Mal seit der Absenkung der Mehrwertsteuer unter die Nullmarke gerutscht. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 15:36) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen stärker als erwartet - Case-Shiller-Index. Im Juli stiegen die Hauspreise in den 20 großen Metropolregionen des Landes im Jahresvergleich um 3,95 Prozent, nach 3,46 Prozent im Vormonat, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten einen stärkeren Zuwachs erwartet, waren aber nur von einem Plus von 3,60 Prozent ausgegangen. NEW YORK - Auf dem US-Immobilienmarkt hat sich die Preisentwicklung trotz Corona-Krise überraschend deutlich verstärkt. (Boerse, 29.09.2020 - 15:27) weiterlesen...

Geringere Mehrwertsteuer: Inflation erneut unter der Nullmarke. Die Verbraucherpreise lagen um 0,2 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Eine negative Jahresinflation hatten die Wiesbadener Statistiker bereits im Juli mit minus 0,1 Prozent errechnet, im August stagnierten die Verbraucherpreise. WIESBADEN - Die Inflation in Deutschland ist im September erneut unter die Nullmarke gerutscht. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 14:24) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung bessert sich erneut. Allerdings hat das Tempo der Erholung abgenommen. Der von der EU-Kommission erhobene Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg zum Vormonat um 3,6 Punkte auf 91,1 Zähler, wie die Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf im Schnitt 89,0 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im September weiter von ihrem schweren Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 11:03) weiterlesen...