Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, China

PEKING - In China bremsen Maßnahmen zur Eindämmung der Delta-Variante des Coronavirus die Konjunktur.

03.09.2021 - 08:17:26

Delta-Variante belastet Chinas Dienstleister. Vor allem im Bereich Dienstleistungen sorgt das Virus für einen herben Stimmungsdämpfer, wie aus dem am Freitag veröffentlichen Ergebnis einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins "Caixin" hervorgeht. Der entsprechende Einkaufsmangerindex ist im August regelrecht eingebrochen. Der Index fiel auf 46,7 Punkte, nach 54,9 Zählern im Monat zuvor.

Analysten wurden von der Stärke des Einbruchs überrascht. Sie hatten einen deutlich höheren Indexwert von 52,0 Punkten erwartet. Der Rückschlag im August ist der stärkste Dämpfer des "Caixin"-Indexwertes seit dem Ausbruch der Corona-Krise Anfang 2020. Außerdem ist der Indexwert erstmals seit dem Frühjahr 2020 wieder unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten gefallen, was auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivität hindeutet.

Bei dem Konjunkturindikator von "Caixin" wird vor allem die Stimmung in eher kleinen und privaten Unternehmen erfasst. Zuvor war bereits ein staatlicher Einkaufsmanagerindex veröffentlicht worden, der die Stimmung in großen und staatlichen Firmen abbildet und eine ähnliche Entwicklung zeigte. Der staatliche Einkaufsmanagerindex, der am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurde, fiel im August auf 47,5 Punkte, nach 53,3 Zählern im Monat zuvor.

Im August hatte Chinas Führung mit harten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus angekämpft. Allerdings hat die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt die Corona-Maßnahmen bereits Ende August weitgehend aufgehoben. Experten gehen daher davon aus, dass der Stimmungsdämpfer im Bereich Dienstleistungen zeitlich begrenzt sein dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Lieferengpässe trüben Stimmung auf dem Arbeitsmarkt nur leicht. Das Arbeitsmarktbarometer - ein Frühindikator des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) - sank im Vergleich zu August um 1,2 Punkte, wie das Institut am Dienstag bekanntgab. Mit 106,2 Punkten ist es aber immer noch auf einem höheren Wert als in allen Jahren zuvor seit Start des Barometers im Jahr 2008. NÜRNBERG - Die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich im September auf hohem Niveau nur leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:11) weiterlesen...

KfW-Studie: Zahl der Start-ups in Corona-Krise erheblich geschrumpft. Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen ging nach Angaben der Förderbank KfW im Jahr 2020 auf 47 000 zurück, nachdem sie in den beiden Vorjahren bei 70 000 gelegen hatte. "In einem von hoher Unsicherheit geprägten Umfeld konnte also die Zahl an neu gegründeten Start-ups die in diesem Segment grundsätzlich hohe Schließungsrate nicht kompensieren", bilanzierte die KfW Bankengruppe am Dienstag in Frankfurt. FRANKFURT - Die Corona-Krise hat die Gründerszene in Deutschland deutlich ausgebremst. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 12:06) weiterlesen...

Französische Verbraucher zuversichtlicher. Das Konsumklima erhöhte sich gegenüber dem Vormonat um drei Punkte auf 102 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Damit liegt die Kennzahl wieder über ihrem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten, unter den sie im August gerutscht war. Analysten hatten für September mit einem schwächeren Anstieg gerechnet. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im September gebessert. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 09:10) weiterlesen...

Konsumstimmung hellt sich auf - Verbraucher bleiben aber vorsichtig. Das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK ermittelte in seiner monatlichen Studie für September eine Verbraucher-Stimmung bei den Deutschen, die fast das Niveau vor der Corona-Krise erreichte. Zuvor war das Stimmungsbarometer zwei Monate lang in Folge gesunken. NÜRNBERG - Rechtzeitig vor dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft hat sich die Konsumstimmung in Deutschland deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 09:07) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Die Bestellungen lagen 1,8 Prozent höher als im Vormonat, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Es ist der vierte Anstieg in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

WAHL: Ökonomen-Stimmen zur Bundestagswahl. Nach dem vorläufigen Ergebnis wurden die Sozialdemokraten mit Olaf Scholz am Sonntag stärkste Partei. Die CDU/CSU stürzte nach 16 Jahren Regierung von Kanzlerin Angela Merkel mit Armin Laschet auf ein Rekordtief. Trotzdem reklamiert nicht nur Scholz, sondern auch Laschet den Auftrag zur Regierungsbildung für sich. FRANKFURT - Die SPD hat die Bundestagswahl knapp gewonnen. (Boerse, 27.09.2021 - 12:21) weiterlesen...