Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

PEKING - Im Handelsstreit zwischen den USA und China hat eine neue Gesprächsrunde begonnen.

11.02.2019 - 12:01:24

Handelsstreit: China und USA beginnen neue Gespräche in Peking. Vertreter beider Länder kamen am Montag in Peking zusammen, um den Besuch einer hochrangigen US-Delegation unter Führung von Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag und Freitag vorzubereiten.

Beide Seiten halten derzeit eine Art Waffenstillstand in ihrem Handelskrieg. Bis Anfang März soll es nicht zu weiteren Sonderzöllen und nicht zu einer Erhöhung von Zöllen kommen. Präsident Donald Trump hatte zuletzt erklärt, er wolle ein "umfassendes Abkommen".

In dem Streit geht es unter anderem um aus US-Sicht problematische Zuwendungen des Staates an chinesische Firmen, erzwungenen Technologietransfer, den Diebstahl geistigen Eigentums und andere unfaire Praktiken, die Washington den Chinesen vorwirft. Ziel sei es unter anderem, das riesige Handelsdefizit mit China zu verkleinern.

Die USA hatten China im vergangenen Jahr mit Sonderzöllen auf Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar überzogen - das sind die Hälfte aller Exporte aus China in die USA. Peking hatte sich mit Vergeltungszöllen und weiteren Maßnahmen gewehrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheele sieht Durchbruch bei Auffanglösung für Schulabbrecher. "Da sind wir inzwischen ziemlich weit gekommen", sagte BA-Chef Detlef Scheele der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe davon aus, dass die Erfassung und Beratung von Jugendlichen am Übergang von Schule zu Beruf mit Beginn des Ausbildungsjahrs 2021 greifen werde, betonte er in einer Halbzeitbilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. NÜRNBERG - Der Aufbau einer Auffanglösung für Schul- oder Ausbildungsabbrecher, die in der Vergangenheit oft durch die Maschen behördlicher Beratungsnetze gefallen sind, steht nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) kurz vor dem Durchbruch. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 16:10) weiterlesen...

Deutsche Hochstaplerin in USA könnte trotz Netflix-Deal leer ausgehen. Wie mehrere lokale Medien berichteten, will die New Yorker Staatsanwaltschaft eine Zahlung von 70 000 Dollar (knapp 63 000 Euro) vom Streamingdienst Netflix an Sorokin stoppen. Die Summe ist Teil eines Vertrags, den die 28-Jährige unterschrieben hatte, damit aus ihrer Geschichte über die Täuschung der New Yorker High Society eine Fernsehserie wird. NEW YORK - Die in den USA zu einer Haftstrafe verurteilte deutsche Hochstaplerin Anna Sorokin könnte trotz eines TV-Deals kein Geld für die Verfilmung ihrer Verbrechen bekommen. (Boerse, 23.07.2019 - 16:05) weiterlesen...

Regierung gibt mehr als 178 Millionen Euro für externe Berater aus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzministeriums in den 14 Ressorts, die auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn durchgeführt wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mit Abstand am meisten investierten das Innenministerium mit 78,7 Millionen Euro und das Verkehrsministerium mit 47,7 Millionen Euro in Sachverstand von außen. Das Bildungsministerium benötigte dagegen am wenigsten zusätzliche Expertise. Dort wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nur 293 000 Euro für Berater ausgegeben. BERLIN - Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr mindestens 178 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 15:08) weiterlesen...

Spanien: Pedro Sánchez verliert erstes Votum über seine Wiederwahl. Am Dienstag votierten 170 Abgeordnete gegen, aber nur 124 Abgeordnete für den 47-Jährigen. 52 enthielten sich und vier gaben wegen Abwesenheit keine Stimme ab. Im ersten Wahlgang benötigte der sozialistische Regierungschef eine absolute Mehrheit von 176 Stimmen, die er deutlich verpasste. MADRID - Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die erste Parlamentsabstimmung über seine Wiederwahl deutlich verloren. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 14:51) weiterlesen...

WDH: Söder nennt CSU-Bedingungen für CO2-Preis in Deutschland (Tippfehler behoben) (Wirtschaft, 23.07.2019 - 14:50) weiterlesen...

Von der Leyen und Macron gratulieren Johnson. "Zunächst Glückwünsche an Boris Johnson, als Premierminister nominiert zu sein", sagte von der Leyen am Dienstag vor einem Treffen mit Macron in Paris. PARIS - Die gewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und der französische Staatschef Emmnauel Macron haben dem künftigen britischen Premier Boris Johnson gratuliert. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 14:46) weiterlesen...