Italien, Deutschland

PEKING - Im Handelskonflikt mit den USA hat China bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine Beschwerde gegen die US-Strafzölle auf Importe von Stahl und Aluminium eingereicht.

10.04.2018 - 10:17:24

China legt Beschwerde bei WTO gegen US-Strafzölle auf Metalle ein. In der Klage heißt es nach WTO-Angaben vom Dienstag, die zusätzlichen Abgaben von 25 und 10 Prozent widersprächen internationalen Handelsvereinbarungen. Mit dem formellen Schritt ruft China den WTO-Schiedsmechanismus an.

Schon am vergangenen Donnerstag hatte China eine Klage bei der WTO wegen der 25-prozentigen Strafzölle der USA auf Importe aus China im Wert von 50 Milliarden US-Dollar eingereicht. US-Präsident Donald Trump hatte China den Diebstahl von Technologie vorgeworfen und dafür ein selten benutztes amerikanisches Gesetz von 1974 bemüht, das aus der Zeit von vor den Schiedsverfahren der WTO stammt.

Nach den WTO-Beschwerden haben beide Seiten 60 Tage Zeit, um Stellung zu beziehen. Wenn sie keine Einigung finden, kann das Schiedsgremium der WTO angerufen werden, eine Entscheidung zu fällen. Trump droht inzwischen mit weiteren Strafzöllen, so dass Einfuhren aus China im Wert von insgesamt 150 Milliarden US-Dollar betroffen sein können.

In einer mit Spannung erwarteten Rede auf dem Wirtschaftsforum von Bo'ao auf der südchinesischen Insel Hainan hat Staats- und Parteichef Xi Jinping den Handelsstreit am Dienstag allerdings mit keinem Wort erwähnt und auch keine größeren Konzessionen gemacht. Er versprach nur allgemein mehr Marktzugang in China.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump bezeichnet die Europäische Union als Feind. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender CBS. "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage besonders mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Das von Trump benutzte englische Wort "foe" kann mit "Feind" oder "Gegner" übersetzt werden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der USA bezeichnet. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:40) weiterlesen...

WDH/Tusk an Trump: Amerika und die EU sind beste Freunde (Name korrigiert: Trump statt Tusk im 1. Satz.) (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:04) weiterlesen...

Trump: Die EU ist ein Feind. "Ich denke, die Europäische Union ist ein Feind, was sie uns im Handel antun", sagte Trump dem US-Sender CBS. "Man würde jetzt nicht unbedingt an die EU denken, aber sie sind ein Feind." Trump begründete diese Aussage mit aus seiner Sicht unfairen Handelspraktiken der Europäer. Er griff erneut insbesondere Deutschland an. Die Bundesrepublik trage nicht ausreichend zur Verteidigung innerhalb der Nato bei. Zu gleicher Zeit kaufe Deutschland Russland Energie ab. Deutschland lasse Millionen in die Kassen derer fließen, vor denen die USA die Deutschen schütze. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Europäische Union in einem Interview als einen Feind der USA bezeichnet. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 18:02) weiterlesen...

Tusk an Trump: Amerika und die EU sind beste Freunde. "Amerika und die EU sind beste Freunde", schrieb Tusk am Sonntag auf Twitter. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat US-Präsident Donald Tusk kategorisch widersprochen, nachdem dieser die Europäische Union als Feind bezeichnet hatte. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 17:47) weiterlesen...

Trump riet mir beim Brexit zur Klage gegen die EU. "Er sagte mir, ich solle die EU verklagen und mich nicht auf Verhandlungen einlassen", sagte May einem BBC-Reporter am Sonntag. Trump hatte in der vergangenen Woche in einem Interview der Boulevard-Zeitung "The Sun" gesagt, er habe May einen Rat zum Brexit gegeben, aber sie habe nicht auf ihn gehört. LONDON - US-Präsident Donald Trump hat der britischen Premierministerin Theresa May geraten, die Europäische Union im Zusammenhang mit dem EU-Austritt Großbritanniens zu verklagen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:18) weiterlesen...

May warnt Kritiker: Könnten 'am Ende ganz ohne Brexit dastehen'. "Wir müssen das Ziel im Auge behalten, sonst laufen wir Gefahr, am Ende ganz ohne Brexit dazustehen", schrieb die Vorsitzende der konservativen Tories in einem Gastbeitrag für die "Mail on Sunday". Sie nehme die Bedenken mancher Parteimitglieder gegen ihren Kurs wahr, allerdings hätten diese bis heute keine "praktikable Alternative" vorgelegt. Deshalb sei ihr "praktischer und pragmatischer" Ansatz das Mittel der Wahl. LONDON - Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat parteiinterne Kritiker davor gewarnt, durch einen Boykott ihrer Brexit-Strategie den geplanten EU-Austritt des Vereinigten Königreichs komplett aufs Spiel zu setzen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:18) weiterlesen...