Immobilien, Finanzierung

PEKING / HONGKONG - Mehrere Geldgeber des hoch verschuldeten chinesischen Immobilienriesen Evergrande haben nach dem Ablauf einer Nachfrist zuletzt weiter auf eine fällige Zinszahlung gewartet.

07.12.2021 - 09:19:01

Kreise: Evergrande-Gläubiger warten nach Stichtag immer noch auf Zinsen. Zwei Inhaber von US-Dollar-Anleihen der Evergrande-Tochter Scenery Journey hätten nach eigenen Angaben bis Dienstag um 0.30 Uhr New Yorker Zeit (6.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit) noch keine Zahlung erhalten, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Morgen. Befürchtet wird ein Zahlungsausfall.

Die Zinsen der beiden Anleihen in Höhe von 41,9 Millionen und 41,6 Millionen Dollar waren eigentlich am 6. November fällig. Eine Nachfrist von einem Monat war an diesem Montag abgelaufen. Die beiden Anleihegläubiger wollten Bloomberg zufolge nicht namentlich genannt werden. Evergrande habe zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme reagiert.

Evergrande selbst hatte am späten Freitagabend vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. Nach einer Überprüfung der Finanzmittel könne keine Garantie gegeben werden, dass die Gruppe über ausreichende Mittel verfügt, um ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, hieß es in einer Mitteilung.

Insidern zufolge will Evergrande all seine ausländischen Dollar-Anleihen in die Umstrukturierung seiner Kreditlasten einbeziehen, wie Bloomberg am Montag berichtete. Der Kurs der bereits schwer gebeutelten Evergrande-Aktie war daraufhin in Hongkong auf ein Rekordtief gefallen.

Der Konzern steckt bereits seit Monaten in einer tiefen Krise und gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Die Schulden werden insgesamt auf rund 300 Milliarden US-Dollar (266 Mrd Euro) beziffert. Laut Bloomberg summieren sich Evergrandes ausländische Anleihen auf 19,2 Milliarden Dollar, hinzu kommen 8,4 Milliarden in heimischen Schuldpapieren.

Experten befürchten im Falle einer Pleite weitere Schockwellen im Bausektor bis hin zu einer globalen Finanzkrise. Allerdings hat die chinesische Regierung zuletzt Maßnahmen ergriffen, um etwas Druck von den hoch verschuldeten Immobilienunternehmen des Landes zu nehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow dreht nach Powell-Aussagen ins Minus. Die Sorge, die geldpolitischen Straffungen könnten in diesem Jahr noch schneller als gedacht werden, brachte die zeitweise deutlich erholten Märkte wieder in Turbulenzen. Der Zinsentscheid selbst hatte die Erwartungen erfüllt und die Märkte zunächst eher kalt gelassen. NEW YORK - Nach Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell zur weiteren Geldpolitik sind die US-Börsen am Mittwoch ins Straucheln geraten. (Boerse, 26.01.2022 - 22:42) weiterlesen...

US-Anleihekurse sacken nach Zinsentscheid ab. Der vor dem Zinsentscheid noch stabile Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) verlor zuletzt 0,52 Prozent auf 127,45 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere zog im Gegenzug auf 1,85 Prozent an. Sie nahm damit wieder Kurs auf das jüngst erreichte Zweijahreshoch von 1,9 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Mittwoch nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed und Aussagen der Notenbanker klar ins Minus abgerutscht. (Sonstige, 26.01.2022 - 21:49) weiterlesen...

INDEX-FLASH: US-Börsen drehen ins Minus nach Powell-Aussagen. Der erwartungsgemäße Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) hatte die Märkte zunächst kaum bewegt, dann aber kam der Dow Jones Industrial doch noch von seinem Erholungspfad ab. In einem hektischen Handel verlor er knapp eine Stunde vor Schluss 0,68 Prozent auf 34 065,41 Punkte. NEW YORK - Nach ersten Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell zur weiteren Geldpolitik sind die US-Börsen am Mittwoch wieder mächtig ins Straucheln geraten. (Boerse, 26.01.2022 - 21:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft trägt mit Kurssprung zur Tech-Stabilisierung bei (Boerse, 26.01.2022 - 20:52) weiterlesen...

INDEX-FLASH: US-Börsen behaupten Erholungsgewinne nach Fed-Zinsentscheid. Nach kleineren Ausschlägen pendelten sich die Leitindizes an der Wall Street und der Nasdaq-Börse in etwa auf ihrem Niveau ein, das sie schon vor dem Entscheid inne hatten. FRANKFURT - Nach dem erwartungsgemäßen Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) und ersten Aussagen zur weiteren Geldpolitik sind die US-Börsen am Mittwoch mit klaren Gewinnen auf ihrem Erholungspfad geblieben. (Boerse, 26.01.2022 - 20:34) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mit deutlichen Zuwächsen. Vor der viel beachteten Zinsentscheidung der US-Notenbank am Abend befanden sich die Aktienmärkte in Europa und den USA nach den jüngsten Verlusten allesamt auf Erholungskurs. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch deutliche Zugewinne verbucht. (Boerse, 26.01.2022 - 18:52) weiterlesen...