Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

PEKING - Genau ein Jahr vor Beginn der Winterspiele 2022 in Peking werden Aufrufe zu einem Olympia-Boykott wegen Menschenrechtsverstößen in China lauter.

04.02.2021 - 05:27:29

Ein Jahr vor Winterspielen in Peking: Boykottaufrufe werden lauter. Während die Organisatoren in der chinesischen Hauptstadt am Donnerstag den Startschuss zum 365-Tage-Countdown bis zu den Spielen gaben, forderte ein Bündnis von 180 internationalen Menschenrechtsgruppen und Vertretern von Minderheiten in China die Staatengemeinschaft auf, nicht an den Spielen teilzunehmen.

"Alles andere wird als Unterstützung der autoritären Herrschaft und der unverhohlenen Missachtung von Bürger- und Menschenrechten durch die Kommunistische Partei Chinas angesehen", hieß es in einem offenen Brief des Bündnisses. Auch sieben republikanische US-Senatoren riefen in Washington dazu auf, Peking die Spiele zu entziehen. Sie verwiesen auf die Verfolgung von Uiguren und Tibetern sowie Chinas Drohungen gegenüber Taiwan. Senator Rick Scott brachte dazu eine Resolution im Senat ein.

Chinas Außenministerium wies die Aufrufe zurück. "Es ist höchst unverantwortlich von einigen Parteien zu versuchen, sich einzumischen und die Vorbereitungen und die Austragung der Winterspiele in Peking zu stören und zu sabotieren, um ihren eigenen politischen Zielen zu dienen", sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin.

Die Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch übte scharfe Kritik am Internationalen Olympischen Komitee (IOC). "Das IOC weiß, dass Chinas Behörden willkürlich Uiguren und andere Muslime festnehmen, die staatliche Überwachung ausweiten und zahlreiche friedliche Kritiker zum Schweigen bringen", sagte China-Direktorin Sophie Richardson.

Indem das IOC nicht öffentlich die ernsten Menschenrechtsverletzungen in China angehe, verspotte es seine eigenen Verpflichtungen und seinen Anspruch, dass Olympia eine "Kraft für das Gute" sei. Schon die Vergabe der Sommerspiele 2008 an Peking habe keine Fortschritte bei den Menschenrechten in China gebracht, sagte Richardson am Donnerstag. Vielmehr habe die Repression seither noch zugenommen.

Auf eine Journalistenfrage nach einem Boykott hatte die Sprecherin von US-Präsident Joe Biden, Jen Psaki, am Dienstag in Washington gesagt, sie habe "keinen neuen Stand oder keinen Ausblick auf eine Änderung unserer Position".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Astrazeneca: 'Verzerrung der Wahrnehmung' des Vakzins in Deutschland. "In Deutschland wird der Impfstoff vor allem bei Jüngeren, also Berufstätigen eingesetzt. Diese haben generell stärkere Immunreaktionen und können sich - anders als Rentner - auf der Arbeit krank melden", sagte Klaus Hinterding, deutscher Vize-Chef des Pharmaunternehmens, der Deutschen Presse-Agentur. HAMBURG/LONDON - Der Vize-Chef von Astrazeneca in Deutschland stellt eine "Verzerrung der Wahrnehmung" des eigenen Impfstoffs fest. (Boerse, 05.03.2021 - 05:55) weiterlesen...

KMK-Chefin Ernst: Alle Schüler sollen noch im März zur Schule. "In der Kultusministerkonferenz sind wir uns einig: Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen - auch wenn es im Regelfall erst mal Wechselunterricht sein wird", sagte Brandenburgs Bildungsministerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). "Einige Bundesländer, in denen die Inzidenzwerte sehr niedrig sind, werden sich auch für Präsenzunterricht entscheiden", fügte die SPD-Politikerin hinzu. Gerade der Wechselunterricht ermögliche das Einhalten von Abständen sehr gut. BERLIN - Alle Schüler sollen nach den Worten der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, noch im März wieder in die Schule gehen können. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:54) weiterlesen...

Scholz: Schlümpfe sind klein, listig und gewinnen immer. "Das mit den Schlümpfen gefällt mir super. Die sind klein, listig und gewinnen immer", sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". Söder soll am Mittwoch in der Bund-Länder-Konferenz bei einem Disput über die Finanzierung eines Härtefallfonds für Firmen nach Angaben von Teilnehmern in Richtung Vizekanzler gesagt haben, er solle "nicht so schlumpfig herumgrinsen". BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz nimmt die von Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) erhobene Kritik der Schlumpfigkeit mit Humor. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:53) weiterlesen...

Bundesrat stimmt über Corona-Hilfsmaßnahmen ab. Unter anderem geht es um den einmaligen Zuschuss von 150 Euro für die Bezieher von Grundsicherung, um deren pandemiebedingte Härten abzumildern. Ebenfalls einmalig 150 Euro sollen Familien je Kind bekommen, für das sie auch Kindergeld erhalten. BERLIN - Der Bundesrat stimmt am Freitag (ab 09.30 Uhr) über die neuen Corona-Hilfsmaßnahmen für Betriebe, Familien und Geringverdiener ab. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

Neue Fahrdienste per App - Bundestag soll Reform beschließen. Die Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sollen den Rahmen für reguläre Angebote neuer Anbieter schaffen, die meist per Handy-App bestellt werden. Konkret geht es etwa um kleine Busse oder Vans, bei denen sich mehrere Fahrgäste einen Wagen teilen - sie sind bisher mit Ausnahmeregeln unterwegs. Geschützt werden sollen zugleich klassische Taxi-Anbieter und das Angebot mit Bussen und Bahnen. Dazu sind Vorgaben für neue Fahrdienst-Vermittler wie Uber vorgesehen. Den Gesetzesplänen muss auch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Der Bundestag soll am Freitag (11.20 Uhr) eine lang diskutierte Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes in Deutschland beschließen. (Boerse, 05.03.2021 - 05:49) weiterlesen...

China will Militärhaushalt kräftig um 6,8 Prozent steigern. Das geht aus dem Haushaltsentwurf hervor, der am Freitag in Peking zur Eröffnung der Jahrestagung des Volkskongresses vorgelegt wurde. Damit steigen die Ausgaben für das Militär in diesem Jahr wieder schneller als die Gesamtausgaben im Haushalt. Im Vorjahr hatte die Steigerung in den Etatplänen trotz der Corona-Krise auch schon 6,6 Prozent ausgemacht. PEKING - China will seinen Militärhaushalt in diesem Jahr kräftig um 6,8 Prozent steigern. (Boerse, 05.03.2021 - 05:45) weiterlesen...