Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Volkswirtschaft

PEKING / FRANKFURT - Viele Digitalwährungen wie Bitcoin sind am Freitag unter erheblichen Druck geraten.

24.09.2021 - 12:06:29

Digitalwährungen unter Druck - China: Kryptohandel ist illegal. Auslöser war eine Mitteilung der chinesischen Zentralbank, die sich abermals kritisch zu den neuartigen Internetdevisen äußerte. Alle Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen seien illegal, heißt es in einer Mitteilung der People's Bank of China. Nicht erlaubt seien auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichten.

Zahlreiche Internetwährungen wie Bitcoin, Ether oder Dogecoin gaben nach Bekanntwerden der Mitteilung im Kurs deutlich nach. Der Bitcoin-Kurs fiel von etwa 45 000 US-Dollar auf knapp 43 000 Dollar zurück. Härter traf es die nach Bitcoin zweitgrößte Digitaldevise Ether, die um etwa sieben Prozent auf knapp 2900 Dollar absackte. Das Marktvolumen aller gut 12 000 Kryptowährungen fiel von etwa 2,0 auf 1,9 Billionen Dollar.

Die kritische Haltung Chinas gegenüber privatwirtschaftlichen Digitalwährungen ist nicht neu. Ein Problem sieht die Volksrepublik in dem hohen Energieverbrauch des sogenannten Minings, also dem digitalen Herstellungsprozess von Kryptowerten. Allerdings strebt die chinesische Führung seit längerem eine eigene, staatlich kontrollierte Digitalwährung an. Der Digital-Yuan gilt als weit fortgeschritten und wird in Feldversuchen bereits getestet./bgf/

jsl/stk

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien/Pazifik: Überwiegend Gewinne - Starke US-Technologiewerte stützen. Gute Vorgaben der Wall Street stützten. Vor allem US-Technologiewerte hatten am Montag Gewinne verzeichnet. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Die asiatischen Aktienmärkte haben nach dem verhaltenen Wochenauftakt am Dienstag wieder an Fahrt gewonnen. (Boerse, 19.10.2021 - 09:04) weiterlesen...

Seoul: Neuer Raketentest Nordkoreas. Das Projektil unbekannter Bauart sei in Richtung Japanisches Meer abgefeuert worden, berichtete die Agentur Yonhap. Nordkorea hat in den vergangenen Monaten wiederholt Raketen getestet. Zuletzt war Anfang Oktober eine neue Flugabwehrrakete erprobt worde. SEOUL/PJÖNGJANG - Das nordkoreanische Militär hat nach Informationen Südkoreas am Dienstagmorgen erneut eine ballistische Rakete getestet. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 06:01) weiterlesen...

Iran will vor Atomverhandlungen weitere Beratungen mit EU in Brüssel. "Bei den letzten Verhandlungen in Wien (zwischen April und Juni) gab es Differenzen, die wir im Vorfeld der erneuten Gesprächsrunde mit der EU noch klären müssen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Daher sollen die verbliebenen Streitthemen in den kommenden Tagen in Brüssel vom Vize-Außenbeauftragten der EU, Enrique Mora, mit dem iranischen Vizeaußenminister Ali Bagheri besprochen werden. Bereits letzte Woche trafen sich Mora und Bagheri in Teheran; konkrete Ergebnisse wurden nicht erzielt. TEHERAN - Der Iran will vor dem Beginn neuer Atomverhandlungen in Wien mit der Europäischen Union in Brüssel beraten. (Boerse, 18.10.2021 - 11:11) weiterlesen...

Aktien Asien/Pazifik: Wachstumssorgen trüben die Stimmung. Der Aufschwung der chinesischen Wirtschaft verlor im dritten Quartal deutlich an Fahrt: die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs nur noch um 4,9 Prozent im Vorjahresvergleich und damit etwas weniger als von Analysten im Schnitt erwartet. Gleichzeitig befeuern weiter steigende Preise für Öl und Energie die Inflationssorgen der Investoren. Sie befürchten einen länger andauernden, deutlichen Anstieg der Teuerungsraten, was zur Belastung für die Weltwirtschaft werden könnte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Eine Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums und Inflationssorgen haben am Montag vor allem die Börsen Chinas belastet. (Boerse, 18.10.2021 - 08:42) weiterlesen...

US-Politiker: Bericht über Chinas Hyperschallrakete ist Weckruf. "Dieser Test sollte als Aufruf zum Handeln dienen", teilte der Republikaner Mike Gallagher am Sonntag (Ortszeit) mit. WASHINGTON - Ein Abgeordneter im US-Kongress hat den Bericht über einen chinesischen Test einer nuklearfähigen Hyperschallrakete als Weckruf gewertet. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 08:36) weiterlesen...

Konjunktur - Chinas Wirtschaft wächst nur um 4,9 Prozent. Nun trüben sich die Aussichten im dritten Quartal jedoch zunehmend ein. China konnte die Corona-Pandemie schnell überwinden und wurde so zu einer wichtigen Stütze für die Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 07:45) weiterlesen...