China, Volkswirtschaft

PEKING / FRANKFURT - Die US-Ratingagentur Moody's hat den Daumen über China gesenkt.

24.05.2017 - 06:47:24

RATING: Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab wegen Schuldenrisiko. Dies ist die erste Abstufung seit 1989. Das Rating werde von 'Aa3' auf 'A1' zurückgenommen, teilte Moody's am frühen Mittwochmorgen mit. Den Ausblick hoben die Experten von 'negativ' auf 'stabil' an. Moody's hatte Anfang März den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Chinas reduziert und somit eine Abstufung des Ratings in Aussicht gestellt.

Besonders die Schuldensituation im Land ist den Analysten ein Dorn im Auge. Hier gebe es eine hohe Wahrscheinlichkeit von einem deutlichen Anstieg in allen Wirtschaftszweigen. Damit würden auch die Belastungen für den Staatshaushalt wachsen.

Chinas Wirtschaft war im ersten Quartal mit 6,9 Prozent überraschend schnell gewachsen, doch rechnen Beobachter für den Rest des Jahres eher mit einer Abschwächung. Im vergangenen Jahr waren 6,7 Prozent Wachstum erreicht worden, während die Vorgabe für dieses Jahr bei rund 6,5 Prozent liegt. Nach Meinung von Wirtschaftsexperten hält Peking die Wirtschaft vor allem durch Konjunkturprogramme am Leben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Moskau bereit für Treffen mit Trump - weiter keine Bestätigung. "Wir werden nicht auf Gerüchte reagieren", sagte Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag in Moskau. Es sei bekannt, dass Russland bereit für den Dialog sei, sagte der Chefdiplomat der Agentur Tass zufolge. Sollte es zu einem Gipfel kommen, würde Moskau dies rechtzeitig bekanntgeben. Demnächst werde Trumps Sicherheitsberater John Bolton zu Gesprächen in Russland erwartet, teilte der Kreml mit. MOSKAU - Russland will ein mögliches Treffen von Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump weiterhin nicht bestätigen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Asien: Uneinheitliche Entwicklung - Goldman wird skeptischer. Während die Börsen in Tokio zulegten, kam es an den chinesischen Märkten zu Verlusten. Der Tokioter Leitindex Nikkei 225 kletterte bis zum Handelsschluss um 0,61 Prozent auf 22 693,04 Punkte. Damit setzte sich die Erholung vom Vortag fort. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiatische Aktien haben sich am Donnerstag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 21.06.2018 - 08:47) weiterlesen...

Menschenhandel: Europarat kritisiert Spanien. Seit einer Bewertung vor rund fünf Jahren habe das EU-Land zwar Fortschritte erzielt, müsse aber insbesondere im Bereich der Arbeitsausbeutung handeln. Das geht aus einem Bericht der Expertengruppe des Europarates gegen Menschenhandel (Greta) hervor, der am Mittwoch in Straßburg veröffentlicht wurde. STRASSBURG - Im Kampf gegen den Menschenhandel muss Spanien nach Auffassung von Experten des Europarates mehr tun. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 14:20) weiterlesen...

Kretschmanns Vertrauen in Autoindustrie 'in keiner Weise' zerstört. "Mein Vertrauen in die Autoindustrie ist nicht zerstört. In keiner Weise", sagte Kretschmann am Mittwoch bei der Eröffnung der Handelsmesse Global Connect in Stuttgart. Der Skandal habe aber der Glaubwürdigkeit der Industrie bei den Verbrauchern geschadet. "Die deutschen Autobauer produzieren heute wirklich saubere Diesel - die Frage ist nur, ob man es ihnen glaubt". STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich im Abgasskandal hinter die deutschen Autobauer gestellt. (Boerse, 20.06.2018 - 14:15) weiterlesen...

Maschinenbau-Export wächst kräftig - Deutliches Plus im US-Geschäft. In den ersten vier Monaten stieg die Ausfuhr von Maschinen "Made in Germany" einschließlich Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro, wie der Branchenverband VDMA am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Die stärksten Zuwächse verbuchte die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie in den USA und China. FRANKFURT - Unbeeindruckt von Handelskonflikten und dunkleren Wolken am Konjunkturhimmel haben Deutschlands Maschinenbauer ihr Exporttempo erhöht. (Boerse, 20.06.2018 - 13:38) weiterlesen...

Ex-Außenminister Fischer warnt vor Bedeutungsverlust der EU. "Im Moment sehen wir strategische Ausrichtungen, die mehr oder weniger zu unseren Lasten laufen", sagte Fischer am Mittwoch bei der Eröffnung des Handelskongresses Global Connect in Stuttgart. STUTTGART - Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) hat vor einem Bedeutungsverlust der EU im Welthandel gewarnt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 13:11) weiterlesen...