Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Volkswirtschaft

PEKING / FRANKFURT - Die politische Führung Chinas spricht sich für eine baldige Lockerung der Geldpolitik aus, um die schwächelnde Wirtschaft zu stützen.

04.09.2019 - 14:02:24

China: Politische Führung für geldpolitische Lockerung. Der Staatsrat habe sich für den "zeitnahen" Einsatz mehrerer Instrumente zur Konjunkturstützung ausgesprochen, berichtete der Staatssender CCTV am Mittwoch. Die Ratssitzung sei durch Premier Li Keqiang geleitet worden.

Als ein Instrument wird dem Bericht zufolge eine Kürzung des Mindestreservesatzes durch die Notenbank "People's Bank of China" genannt. Der Satz schreibt den chinesischen Banken vor, welchen Teil ihrer Einlagen sie bei der Zentralbank als Reserve vorhalten müssen. Je niedriger der Satz, desto mehr Kredite können die Banken an Unternehmen und Verbraucher vergeben, damit diese mehr investieren und konsumieren können.

Zugleich bekräftigte der Staatsrat seine Haltung, dass die Geldpolitik "umsichtig" bleiben müsse. Mit dieser Formulierung hat China bislang signalisiert, dass starke geldpolitische Lockerungsschritte wie Zinssenkungen eher nicht zu erwarten sind. Vielmehr ist von einer "Feinabstimmung" zu einem "geeigneten Zeitpunkt" die Rede.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spannungen zwischen China und USA über Hongkong - Tumult in Parlament (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:40) weiterlesen...

Aktien Asien: Verstimmung in Peking dämpft Kauflaune. Das neue Vier-Wochen-Hoch des S&P-500 sorgte zunächst für Kauflaune, die - zumindest was die chinesische Festlandsbörse angeht - dann aber nachließ. Ein vom US-Repräsentantenhaus verabschiedetes Gesetz zum Schutz von Demokratie und Menschenrechten in Hongkong sorgte bei Chinas Machthabern für Verstimmung. Die chinesische Regierung drohte darauf hin mit Gegenmaßnahmen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Märkte haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. (Boerse, 16.10.2019 - 08:44) weiterlesen...

Neue Spannungen zwischen China und USA über Umgang mit Hongkong. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking äußerte am Mittwoch "große Empörung und entschiedenen Widerstand". Den US-Parlamentariern wurde eine "schwere Einmischung in innere Angelegenheiten vorgeworfen". Mit dem Votum unterstützten sie offen "die antichinesischen Unruhestifter in Hongkong", hieß es in weitere Erklärungen chinesischer Regierungsstellen. WASHINGTON/PEKING/HONGKONG - Die Annahme eines Gesetzentwurfs im amerikanischen Abgeordnetenhaus zur Unterstützung von Demokratie und Bürgerrechten in Hongkong hat eine heftige Verstimmung zwischen China und den USA ausgelöst. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 06:45) weiterlesen...

US-Kongress will Hongkongern helfen - China protestiert scharf. Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking äußerte am Mittwoch "große Empörung und entschiedenen Widerstand", wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. PEKING - China hat scharf gegen die Annahme eines Gesetzentwurfs zur Unterstützung von Demokratie und Bürgerrechten in Hongkong durch das amerikanische Abgeordnetenhaus protestiert. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 05:41) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2/IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum. (mit IWF-Pressekonferenz zur Prognose, Details zu Handelskrieg und Brexit) GESAMT-ROUNDUP 2/IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:11) weiterlesen...

Neuer Ärger für Deutsche Bank wegen früherer Geschäfte in China. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten "Süddeutsche Zeitung", WDR und "New York Times" (Dienstag) unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. (Boerse, 15.10.2019 - 13:31) weiterlesen...