Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
China, Volkswirtschaft

PEKING / FRANKFURT - China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, ist nach eigenen Angaben kurz davor, eine eigene Kryptowährung herauszugeben.

13.08.2019 - 11:22:44

China steuert auf eigene Kryptowährung zu. Eine Einführung stehe "kurz bevor", sagte Mu Changchun, Vizedirektor für den Zahlungsverkehr in der chinesischen Notenbank, am Wochenende auf einer Konferenz in Yichun in der Provinz Heilongjiang. Zeitlich konkreter wurde Mu nicht.

FRANKFURT - Die globalen Konjunktursorgen wegen der internationalen Handelsstreitigkeiten ziehen die Aktien des Dünger- und Salzkonzerns K+S immer weiter nach unten. Zusätzlich verschreckten jüngste Daten zum Anbau von US-Landwirten die Anleger. Die K+S-Aktien fielen am Dienstag auf 13,15 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang 2006. Zuletzt waren sie mit minus 2,38 Prozent auf 13,56 Euro einer der größten Verlierer im Index der mittelgroßen Werte MDax .

Wie das US-Landwirtschaftsministerium am Montag (Ortzeit) mitteilte, stieg die eigentlich für den Anbau von Feldfrüchten gedachte, aber nicht nutzbare Fläche in den USA zuletzt auf den höchsten Stand seit 2007. Angesichts der großflächigen Überschwemmungen in Teilen des Mittleren Westens der USA sowie eines im zweiten Quartal insgesamt ungünstigen Wetters überraschen die Probleme der Landwirte aber kaum. Zahlreiche auf den Agrarsektor ausgerichtete Konzerne hatten die Folgen im zuletzt schon zu spüren bekommen.

K+S wird am Donnerstag über die Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal berichten. Investoren werden dabei vor allem auf den Jahresausblick achten. So hatte das Unternehmen im Juli angekündigt, eine Instandhaltungspause im neuen kanadischen Werk im September auf zwei Wochen zu verlängern. Daher hält Konzernchef Burkhard Lohr 2019 nur noch das untere Ende der in Kanada angestrebten Kali-Produktionsmenge von 1,7 bis 1,9 Millionen Tonnen für realistisch.

Zudem sorgen sich die Anleger über die Folgen des Handelsstreits zwischen den USA und China, auch weil China mittlerweile US-Agrarprodukte boykottiert. Das dürfte zu Produktionsverschiebungen in den USA führen und damit auch Einfluss auf die Düngernachfrage haben./mis/fba

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste in Hongokong: 65 Festnahmen nach Ausschreitungen. Zu den Festnahmen kam es nach Protesten am Samstag und Sonntag, wie die Polizei mitteilte. Zudem wurden nach Angaben der Krankenhaus-Behörde 48 Menschen verletzt. PEKING - Bei den erneuten Ausschreitungen am Wochenende sind in Hongkong 65 Demonstranten festgenommen worden. (Wirtschaft, 26.08.2019 - 05:21) weiterlesen...

USA erhöhen Zölle auf China-Importe (durchgehend neu gefasst) (Wirtschaft, 25.08.2019 - 15:02) weiterlesen...

Neue Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten in Hongkong. Die Beamten setzten am Samstag Tränengas ein und drängten Protestler zurück, die auf der Straße Barrikaden errichtet hatten. Demonstranten warfen Flaschen, Brandsätze und Steine auf die Polizisten. Zudem lieferten sich beide Seiten Gefechte mit Baseballschlägern und Schlagstöcken. HONGKONG - Bei Protesten in Hongkong ist es erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:53) weiterlesen...

G7/Trump: Verbündete respektieren Handelskrieg mit China. "Ich denke, dass sie den Handelskrieg respektieren", sagte er am Rande des G7-Gipfels in Biarritz auf eine entsprechende Frage von Reportern. "Die Antwort ist, niemand hat mir das gesagt." Bei einem Arbeitsfrühstück mit dem neuen britischen Premierminister Boris Johnson fügte Trump am Sonntag hinzu, die USA seien in "sehr ernsten Gesprächen" mit China. BIARRITZ - US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Angaben nicht unter Druck von Verbündeten, den eskalierenden Handelskrieg mit China zu beenden. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 10:28) weiterlesen...

Hongkonger Aktivist Wong fordert mehr Unterstützung vom Westen. Es gehe darum, China deutlich den Willen zum Schutz universeller Werte und Menschenrechte zu zeigen, sagte der als politischer Flüchtling in Göttingen lebende 25-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. "Meiner Meinung nach hat China keine Sorge, Leute in Hongkong, Taiwan und Tibet oder Uiguren zu unterdrücken, weil es keine Konsequenzen dafür (zu spüren) bekommt", erklärte Wong. Der Aktivist beginnt zum Wintersemester ein Studium der Philosophie und Politikwissenschaft in der südniedersächsischen Universitätsstadt. GÖTTINGEN - Deutschland und der Westen sollten die Demokratiebewegung in Hongkong nach Auffassung des Aktivisten Ray Wong stärker unterstützen. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:53) weiterlesen...

Nach neuen Strafzöllen: China droht USA mit Konsequenzen. "Die chinesische Seite fordert die US-Seite nachdrücklich auf, die Lage nicht falsch einzuschätzen", hieß es in einer Mitteilung des Pekinger Handelsministeriums am Samstag. Washington sollte die Entschlossenheit des chinesischen Volkes nicht unterschätzen und den falschen Ansatz sofort korrigieren, "da sonst alle Konsequenzen von den USA getragen werden". PEKING - Nach der Ankündigung weiterer Strafzölle hat die chinesische Regierung den USA mit Konsequenzen gedroht. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 17:47) weiterlesen...