Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

PEKING - Europäische Firmen in China wollen in Zukunft noch stärker auf Geschäfte in der zweitgrößten Volkswirtschaft setzen.

08.06.2021 - 08:20:26

Europäische Firmen setzen noch stärker auf China. In einer am Dienstag veröffentlichten Befragung der EU-Handelskammer in Peking gaben 59 Prozent der Firmen an, darüber nachzudenken, ihre Aktivitäten in China weiter auszubauen. Der Anteil von Unternehmen, die darüber nachdenken, sich aus China zurückzuziehen, erreichte dagegen mit nur neun Prozent einen neuen Tiefststand in der jährlichen Mitgliederbefragung.

EU-Firmen äußerten sich so positiv über ihre Wachstumsaussichten in China wie seit 2014 nicht mehr. So gaben 68 Prozent der befragten Unternehmen an, "optimistisch" auf das Geschäft in ihrem Sektor zu blicken.

Die Unternehmen profitierten laut Handelskammer davon, dass China schneller als andere Weltregionen die Corona-Pandemie überwinden konnte und die Wirtschaft bereits im vergangenen Jahr wieder Fahrt aufnahm. Gewinn und Umsatz vieler Unternehmen hätten sich im Geschäftsjahr 2020 besser entwickelt, als zunächst erwartet worden war.

Jedoch gibt es auch weiterhin deutliche Kritikpunkte an den Geschäftsmöglichkeiten in China. Probleme beim Marktzugang würden sich nur langsam bessern. Auch gaben weiterhin 44 Prozent der befragten Firmen an, in China gegenüber heimischen Konkurrenten benachteiligt zu werden.

Zudem sei es durch die von China wegen der Pandemie verhängten strengen Einreisebeschränkungen deutlich schwerer geworden, ausländische Fachkräfte ins Land zu bringen oder diese dort zu halten. 73 Prozent der Firmen bereitet dies Probleme. 16 Prozent der Unternehmen gaben zudem an, dass erzwungene Technologietransfers für sie ein nicht gelöstes Problem darstellen.

Sorgen bereitet den EU-Firmen auch das sich ändernde politische Klima. 41 Prozent beklagten eine zunehmende Politisierung des Geschäftslebens.

Neben dem bereits vor Jahren ausgebrochenen Handelskrieg mit den USA haben sich zuletzt auch die Beziehungen zwischen der EU und China im Streit um die Menschenrechtslage in der westchinesischen Region Xinjiang deutlich verschlechtert. Peking und Brüssel haben gegenseitige Sanktionen verhängt.

"Geopolitische Spannungen zwingen uns dazu, unsere Strategie zu ändern", sagte Charlotte Roule, Vorstandsmitglied der EU-Handelskammer, anlässlich der Präsentation der Mitgliederbefragung. EU-Unternehmen zögen sich nicht aus China zurück. Vielmehr würden sie zunehmend versuchen, getrennte Lieferketten aufzubauen, die das Geschäft in China vom Rest der Welt trennen. So sollen Risiken vermindert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP-Rivale Oracle profitiert weiter vom Cloud-Boom. In den drei Monaten bis Ende Mai legten die Erlöse im Jahresvergleich um acht Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar (9,2 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Unter dem Strich verdiente Oracle 4,0 Milliarden Dollar und damit rund 29 Prozent mehr als vor einem Jahr. Neben den Cloud-Diensten lief auch das Geschäft mit Software-Lizenzen rund. Obwohl die Quartalszahlen über den Erwartungen der Analysten lagen, geriet die Aktie nachbörslich zunächst tiefer ins Minus. Austin - Das starke Cloud-Geschäft mit IT-Anwendungen und Speicherplatz im Internet beschert dem SAP -Rivalen Oracle weiter deutliche Umsatzzuwächse. (Boerse, 15.06.2021 - 22:53) weiterlesen...

Mallorca verschiebt Sperrstunde auf zwei Uhr morgens. Die Sperrstunde für Gastronomiebetriebe und Nachtlokale wird ab Samstagabend auf der spanischen Insel und den anderen Balearen Ibiza, Menorca und Formentera von bisher Mitternacht auf zwei Uhr morgens verlegt. Die neuen Regeln wolle man am Freitag offiziell beschließen, sagte der Sprecher der Regionalregierung, Iago Negueruela, am Dienstagabend vor Journalisten in Palma. PALMA - Die Party-Insel Mallorca nähert sich im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage immer mehr der Normalität. (Boerse, 15.06.2021 - 21:35) weiterlesen...

WDH/Nach Kiel jetzt auch in Hamburg: Kreuzfahrtsaison gestartet (Route im 1. Absatz korrigiert) (Boerse, 15.06.2021 - 19:52) weiterlesen...

Nach Kiel jetzt auch in Hamburg: Kreuzfahrtsaison gestartet. Die "Hanseatic nature" der Reederei Hapag-Lloyd Cruises legte am Dienstagabend vom Kreuzfahrtterminal in Altona zu einer einwöchigen Reise ab, die durch den Nord-Ostsee-Kanal über die dänische Ostsee bis an die schwedische Küste führt. Kreuzfahrten ab Hamburg sind nach den jüngsten Lockerungsbeschlüssen des Senates erst seit wenigen Tagen wieder möglich. Kurzfristig wird das Kreuzfahrtgeschehen dort noch nicht wieder volle Fahrt aufnehmen. HAMBURG - Nach monatelanger Corona-Zwangspause ist die Kreuzfahrtsaison nun auch in Hamburg gestartet. (Boerse, 15.06.2021 - 19:38) weiterlesen...

Amazon bringt Einkaufen ohne Kassen erstmals auf Supermarkt-Größe. Das am Dienstag vorgestellte neue Lebensmittel-Geschäft in Seattle ist gut 2300 Quadratmeter groß. Die ersten Läden mit der Technologie unter der Marke "Amazon Go" hatten zunächst eine Fläche von lediglich gut 110 Quadratmetern. Anfang vergangenen Jahres eröffnete Amazon ein erstes Geschäft, das in etwa halb so groß wie ein durchschnittlicher Supermarkt war. SEATTLE - Amazon setzt seine Technik zum Einkaufen ohne Kassen erstmals auf der Fläche eines vollwertigen Supermarkts ein. (Boerse, 15.06.2021 - 18:31) weiterlesen...

SAP setzt weiter auf mittelfristig schnelleres Wachstum - Kurzfristig Gegenwind. Die Wechselkurse hätten sich seit der Vorlage der Quartalszahlen im April noch einmal verschlechtert, sagte SAP-Finanzchef Luka Mucic am Dienstag auf einer Veranstaltung für Analysten und Investoren. So gehen die Walldorfer zusätzlich zum prognostizierten währungsbereinigten Rückgang des bereinigten operativen Ergebnisses (Ebit) von ein bis sechs Prozent jetzt davon aus, dass die Wechselkurse zusätzlich zwei bis vier Prozentpunkte kosten werden. Im April war das Management wegen des stärkeren Euro zuletzt von einer Belastung zwischen einem und drei Prozentpunkten ausgegangen. WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP will trotz kurzfristigen Gegenwinds einen langen Atem beim schnelleren Umbau zum Cloudanbieter beweisen. (Boerse, 15.06.2021 - 18:10) weiterlesen...