Regierungen, USA

PEKING - Einen Tag vor der möglichen Bekanntgabe neuer Strafzölle durch das Weiße Haus hat China eine Warnung gegen die USA erneuert.

14.06.2018 - 15:36:50

Handelsstreit: China erneuert Warnung an Washington. Etwaige Wirtschafts- und Handelsabkommen, über die beide Regierungen verhandelt haben, würden nicht zustande kommen, wenn die USA Strafzölle verhängten, sagte Geng Shuang, Sprecher des Pekinger Außenministeriums, am Donnerstag.

Die drohenden Zölle waren am gleichen Tag auch Thema bei einem Treffen zwischen US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, dass das Handelsdefizit der USA gegenüber China noch immer zu hoch sei, hoffte Wang Yi, dass Washington "nicht weitere Hindernisse schafft".

Obwohl beide Regierungen zunächst vielversprechende Gespräche geführt hatten, kündigte das Weiße Haus Ende Mai überraschend an, am Freitag (15. Juni) doch eine Liste mit chinesischen Waren im Umfang von 50 Milliarden Dollar (43 Milliarden Euro) vorlegen zu wollen, auf die Zölle von 25 Prozent erhoben werden sollen.

China hatte diesen Schritt scharf kritisiert: Man habe "keine Angst davor, einen Handelskrieg zu führen", hieß es. Schon zuvor hatte Peking angekündigt, auf Zölle der USA mit Strafen im gleichen Umfang reagieren zu wollen.

Derweil wurden Warnungen laut, dass mögliche US-Strafzölle gegen chinesische Produkte auch die deutsche Wirtschaft empfindlich treffen könnten. "Unsere Unternehmen haben viele Niederlassungen und Engagements in beiden Ländern", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie-und Handelskammertags, Volker Treier, in Berlin. Deutsche Unternehmen liefen Gefahr "in die Mühlen des Handelsstreits" zu geraten und so doppelt zu verlieren.

Während die Waren deutscher Produzenten in den USA mit Zöllen belegt würden, wären von Deutschen in den USA produzierte Waren in China von sogenannten Retorsionszöllen betroffen, die China einführen könnte, um drohende Verluste auszugleichen. Europa müsse nun gemeinsam für offene Märkte eintreten, forderte Treier. Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland sei von internationalen Geschäften abhängig.

US-Präsident Donald Trump kritisiert seit langem das Handelsdefizit der USA mit China und will es deutlich reduzieren. Allein im vergangenen Jahr exportierte die Volksrepublik für 375 Milliarden Dollar (303,3 Milliarden Euro) mehr Waren in die USA, als es von dort einführte. Zudem will Trump Pekings staatlicher Unterstützung für eigene Technologie-Firmen und dem angeblichen Diebstahl geistigen Eigentums einen Riegel vorschieben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schienenmaut soll nun doch schon früher gesenkt werden. Die sogenannten Trassenpreise im Schienengüterverkehr - eine Gebühr für die Nutzung der Gleise - sollen demnach um 175 Millionen Euro reduziert werden. Das geht aus einer Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor. Die Vorlage liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Dienstagausgaben) darüber berichtet. Im Regierungsentwurf für den Etat 2018 waren zunächst keine Mittel für eine Entlastung der Bahn-Unternehmen vorgesehen. BERLIN - Die Maut für Güterzüge soll nun doch schon bereits im laufenden Jahr gesenkt werden. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Generalstreik legt Argentinien weitgehend lahm. Öffentliche Transportmittel standen am Montagmorgen still, Airlines hatten ihre Flüge gestrichen, auch Industrie und Handel ruhten größtenteils. Zu dem 24-stündigen Ausstand, der sich gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Mauricio Macri richtet, hatte der Gewerkschaftsdachverband CGT aufgerufen. BUENOS AIRES - Ein Generalstreik hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Jeder vierte Fahrer muss zahlen. Zwischen 10 und 14 Uhr seien in einer ersten Großkontrolle 255 Fahrzeuge überprüft worden, teilte die Polizei am Montag in Hamburg mit. Davon hätten 65 nicht die Euro-Schadstoffnorm 6 erfüllt und damit gegen das Durchfahrtverbot verstoßen. Bei Verstößen werden für Autofahrer 20 Euro und für Lastwagenfahrer 75 Euro fällig. HAMBURG - Fast jeder vierte kontrollierte Autofahrer hat am Montag gegen das Dieselfahrverbot in der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona verstoßen. (Boerse, 25.06.2018 - 17:28) weiterlesen...

Grundstein für neue Bosch-Fabrik gelegt - Millionenhilfe. Die Bundesregierung wolle für die Mikroelektronik insgesamt eine Milliarde Euro in die Hand nehmen - davon sollten "Beträge im dreistelligen Bereich" in die Dresdner Fabrik fließen, sagte Altmaier bei der Grundsteinlegung am Montag. DRESDEN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die neue Bosch-Fabrik in Dresden mit einer dreistelligen Millionensumme unterstützen. (Boerse, 25.06.2018 - 17:18) weiterlesen...

CHP-Kandidat Ince erkennt Erdogan-Sieg bei Türkei-Wahl an (Wirtschaft, 25.06.2018 - 17:01) weiterlesen...

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden. Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD) haben am Montag in einem gemeinsamen Brief an Firmenchef Elon Musk für ihr Bundesland geworben, wie die Staatskanzlei in Saarbrücken mitteilte. Musk hatte vergangene Woche bei Twitter erklärt, Deutschland sei ein bevorzugter Standort für eine große Produktionsstätte in Europa. "Vielleicht wäre es sinnvoll an der deutsch-französischen Grenze, in der Nähe der Benelux-Länder", ergänzte er. SAARBRÜCKEN - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch. (Boerse, 25.06.2018 - 16:24) weiterlesen...